21,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Und eineiige Zwillinge sind eine einzige Zumutung. Sie ist aus dem bündnerischen Bever nach Zürich gezogen, um Biologie zu studieren. Nun arbeitet sie in der Flechtenforschung, während ihre Schwester Leta sich der Fotografie widmet. Beide betrachten die Welt durch eine Linse: Anna durch das Mikroskop, während Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert. Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation "Observing the Self" fährt, fühlt sie sich von ihr verraten,…mehr

Produktbeschreibung
Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Und eineiige Zwillinge sind eine einzige Zumutung. Sie ist aus dem bündnerischen Bever nach Zürich gezogen, um Biologie zu studieren. Nun arbeitet sie in der Flechtenforschung, während ihre Schwester Leta sich der Fotografie widmet. Beide betrachten die Welt
durch eine Linse: Anna durch das Mikroskop, während Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert.
Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation "Observing the Self" fährt, fühlt sie sich von ihr verraten, missbraucht und ausgelöscht. Denn Leta hat das einzige Zeichen, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert.
Barbara Schibli gelingt ein packend-poetisches Frauenporträt in ihrem originellen Debütroman, in dem sie gekonnt Kunst und Wissenschaft mit der Frage nach Identität in der modernen Gesellschaft verwebt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Dörlemann
  • Seitenzahl: 187
  • Erscheinungstermin: 4. September 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 118mm x 22mm
  • Gewicht: 279g
  • ISBN-13: 9783038200512
  • ISBN-10: 3038200514
  • Artikelnr.: 48166092
Autorenporträt
Schibli, Barbara
Barbara Schibli, 1975 in Baden geboren und im Aargau aufgewachsen, hat Germanistik, italienische Literaturwissenschaft und Publizistik studiert. Seit 2000 lebt sie in Zürich. 2016 gewann sie mit Flechten den Studer/Ganz-Preis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Barbara Schiblis erstaunliches Debüt ist ein stiller Roman, ein Buch, in dem viel geschwiegen wird. "randvoll mit Einsamkeit" und in dem doch, nach und nach, ohne jede Effektheischerei, ohne Gewalt und ohne viel Aufhebens das Wesentliche, das Versteckte und Verschwiegene sichtbar wird, erklärt Rezensentin Beatrice Eichmann-Leutenegger. Was wir dort sehen ist vor allem die unterdrückten Aggressionen, die innere Unordnung und Unsicherheit zweier Schwestern, Zwillinge, die zwischen der Sehnsucht nacheinander, nach Nähe und Verbundenheit und dem Drang nach Individualität gefangen sind, lesen wir. Um mit dieser Zerrissenheit, mit der Enge und all den unterdrückten Gefühlen zu sich selbst und der anderen nicht umgehen zu müssen, haben beide ihre jeweils eigene Obsession entwickelt: Die eine widmet sich der Fotografie über die sie sich die Schwester zu eigen macht und sie doch auf Abstand hält, in dem sie sie in jeder Situation ungefragt und ungeniert fotografiert und ausstellt. Die andere richtet ihre Aufmerksamkeit auf das Mikroskop bzw. die Gewächse, die sie darunter untersucht: Flechten, Symbiosen aus Pilzen und Algen - eine bemerkenswerte Analogie, die die Autorin erkennt und mit viel Feingefühl und Kunstsinnigkeit entwickelt und ausspielt. Es ist ein "komplexes" Buch über eine "komplexe" Beziehung, so die begeisterte Rezensentin, und am Ende steht immerhin die Absicht, das Schweigen zu brechen.

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr