11,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Privates und Politisches Das Schicksal zweier Schwestern, in dem sich die Geschichte spiegelt: Lea und Ruth stammen aus einem Ort, der einmal Brünn hieß und in dem Deutsche und Tschechen, Juden und Christen zusammenlebten. Der Faschismus und die Folgen haben dieses Leben zerstört, die Schwestern aus ihrer bürgerlichen Welt gerissen und nach Schwaben verschlagen.
"Härtling hält Zeitgeschichte und individuelles Familienschicksal in bewundernswerter Schwebe, Privates und Politisches verschmilzt zu einem exemplarischen Zeitbild ... Ein großer Roman, der durch seine Unaufdringlichkeit um so
…mehr

Produktbeschreibung
Privates und Politisches
Das Schicksal zweier Schwestern, in dem sich die Geschichte spiegelt: Lea und Ruth stammen aus einem Ort, der einmal Brünn hieß und in dem Deutsche und Tschechen, Juden und Christen zusammenlebten. Der Faschismus und die Folgen haben dieses Leben zerstört, die Schwestern aus ihrer bürgerlichen Welt gerissen und nach Schwaben verschlagen.

"Härtling hält Zeitgeschichte und individuelles Familienschicksal in bewundernswerter Schwebe, Privates und Politisches verschmilzt zu einem exemplarischen Zeitbild ... Ein großer Roman, der durch seine Unaufdringlichkeit um so nachdrücklicher auf den Leser einwirkt."
Martina Gollhardt in der 'Welt am Sonntag'.

"Ein lesenswertes, gut gelungenes Zeitporträt mit zarten Zwischentönen."

Hildegard Lorenz im 'Münchner Merhur'

"In diesem Buch stimmt alles: derTon, der Larmoyanz nie zuläßt, der Blick auf Figuren und Zeit, die Atmosphäre."
Klaus Bellin im 'Neuen Deutschland'
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.12770
  • Verlag: Dtv
  • 8. Aufl.
  • Seitenzahl: 352
  • Erscheinungstermin: 1. April 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 191mm x 120mm x 19mm
  • Gewicht: 292g
  • ISBN-13: 9783423127707
  • ISBN-10: 3423127708
  • Artikelnr.: 08607791
Autorenporträt
Peter Härtling, geboren am 13. November 1933 in Chemnitz, Gymnasium in Nürtingen bis 1952. Danach journalistische Tätigkeit; von 1955 - 62 Redakteur bei der 'Deutschen Zeitung', von 1962 - 70 Mitherausgeber der Zeitschrift 'Der Monat', von 1967 - 68 Cheflektor und danach bis Ende 1973 Geschäftsführer des S. Fischer Verlages. Seit Anfang 1974 lebt er als freier Schriftsteller in der Nähe von Frankfurt. 1992 wurde der Autor mit dem "Lion-Feuchtwanger-Preis" ausgezeichnet. 1995 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz, 2001 den "Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises" und 2006 den "Gerty-Spieß-Literaturpreis". 2007 wurde Peter Härtling für sein Lebenswerk mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten geehrt, 2011 erhielt er den "Großen Preis" der Deutschen Akademie für Kinder-und Jugendliteratur, 2012 wurde ihm der "Jacob-Grimm-Preis" verliehen und 2014 der Hessischen Kulturpreis.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 24.10.1998

Bleib, Schwesterlein, bleib
Peter Härtling plaudert Serienstoff · Von Heinz Ludwig Arnold

Peter Härtling ist ein Schriftsteller, der soziale Konflikte und historische Konstellationen in seinen Romanen gern um starke Figuren inszenierte. Weshalb ihm das Leben von Künstlern häufig Anlaß zu biographischen Romanen war. Härtling erzählt diese fiktionalen und faktenkundigen Bücher inzwischen mit faltenloser Routine, eingängig und unterhaltsam. Er ist zu einem Volksschriftsteller mit aufklärerischen Impulsen geworden. Sein neues Buch, der Roman "Große, kleine Schwester", gehorcht diesem Verfahren: Es fokussiert geschichtliche Entwicklung und soziale Problematik in den Lebensläufen zweier fast gleichaltriger Schwestern: Lea und Ruth, geboren 1906 und 1907. Die deutschen Mädchen sind aufgewachsen im mährischen Brünn. Das war damals habsburgisch, wurde nach dem Ersten Weltkrieg tschechisch, von 1939 bis Kriegsende von Nazi-Deutschland okkupiert und von 1948 bis 1990 kommunistisch.

Allein die geschichtliche Folie, vor deren Hintergrund Härtling seinen Lebensroman entwickelt, liefert einen Stoff voller sozialer, ethnischer und ideologischer Konflikte bis in die Gegenwart. Viel, vielleicht zu viel Material für ein Erzählpanorama, zumal Härtling die neunzehn Kapitel seines Romans zweispurig anlegte. Achtzehn Kapitel erzählen im jeweils ersten Teil vom Verfall der beiden alten Frauen, die seit Ende der vierziger Jahre zusammenleben, von den achtziger bis in die neunziger Jahre; und im jeweils zweiten Kapitelteil den historischen Verlauf und darin die Geschichte der Schwestern von ihrer Kindheit am Vorabend des Ersten Weltkriegs bis zum Tode ihrer Mutter im Jahre 1953.

Das letzte Kapitel erzählt vom Ende der beiden, von Ruths schnellem Tod und von Leas langsamem Sterben im Pflegeheim. Es soll den Höhepunkt der Symbiose darstellen, zu der das immer unerträglichere Zusammenleben der Schwestern führte: Lea kann ihr Leben ohne die Schwester nicht mehr denken, ihr Tod dringt nicht mehr in ihr Bewußtsein.

Härtling hat eine ertragreiche, fast analytische Romanstruktur gefunden. Für die Entwicklung des aktuellen Bewußtseinszustands der beiden Schwestern könnte damit gleichsam erzählend Ursachenforschung betrieben, mit dem Bericht der Vergangenheit auch Gegenwart erklärt werden. Doch Härtling nutzt die opulenten Erzählmöglichkeiten leider nicht, für die er sich einen so komfortablen Erzählrahmen schuf. Seine Parallelgeschichten verschränken sich nicht und treffen sich kaum. Zwar gibt es hin und wieder Bezüge, Erinnerungen. Aber sie sind nicht transformiert in ein reflektiertes Bewußtsein, sondern bestehen in der Wiederholung des Geschehenen oder im Lamento über verpaßte Gelegenheiten: "Wir haben zuviel gehabt und deshalb zuviel verloren. Genaugenommen blieb uns nichts."

Im Grunde geht alles, was Härtling erzählt, in seiner erzählerischen Kraft über solche Lamenti nicht hinaus. In den Gegenwartsteilen wird der Schrecken des Zusammenlebens etwas heftiger ausgemalt, allerdings mit deutlichen Wiederholungen absonderlichen Verhaltens; und in den historischen Kapitelteilen werden anekdotische Kindheitsgeschichtchen ausgebreitet und wird Realgeschichte oft im Eilverfahren abgehandelt, um nur ja keine historische Station auszulassen. Ergriffen wird man von solchem Erzählen nicht. Es ähnelt zu sehr dem Entwurf einer Vorabend-Fernsehserie.

Peter Härtling: "Große, kleine Schwester". Roman. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1998. 346 S., geb., 39,80 DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Peter Härtling gelingt es, das Leben beider voller Einfühlungsvermögen und Raffinesse zu erzählen."
Jutta Gunz, Aktion Juni 2017