Nischd wie hin - Lange, Bernd-Lutz; Pauls, Tom
Zur Bildergalerie
29,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Und das Gute liegt so nah
Sie kennen den Freistaat wie ihre Westentasche, und jeder für sich füllt die Säle bis auf den letzten Platz. Jetzt gehen die zwei populären sächsischen Kabarettisten zusammen auf Entdeckungstour: Zwischen Leipzig und Dresden, Meißen und Freiberg, Zwickau und Görlitz, Zuschendorf und Weesenstein "beschnarchen" sie ihre Heimat. Sie sind charmante Reiseverführer, die einen Prachtband für ein prächtiges Land vorlegen. Mehr Sachsen war nie!
Mit Witz, Ortskenntnis und tiefer Verbundenheit zur Heimat porträtieren Bernd-Lutz Lange und Tom Pauls ihre sächsischen
…mehr

Produktbeschreibung
Und das Gute liegt so nah

Sie kennen den Freistaat wie ihre Westentasche, und jeder für sich füllt die Säle bis auf den letzten Platz. Jetzt gehen die zwei populären sächsischen Kabarettisten zusammen auf Entdeckungstour: Zwischen Leipzig und Dresden, Meißen und Freiberg, Zwickau und Görlitz, Zuschendorf und Weesenstein "beschnarchen" sie ihre Heimat. Sie sind charmante Reiseverführer, die einen Prachtband für ein prächtiges Land vorlegen. Mehr Sachsen war nie!

Mit Witz, Ortskenntnis und tiefer Verbundenheit zur Heimat porträtieren Bernd-Lutz Lange und Tom Pauls ihre sächsischen Lieblingsorte: reizvolle Landschaften, alte Schlösser oder Herrenhäuser, die sie seit ihrer Kindheit und Jugend kennen oder im Laufe der Jahre entdeckt haben. Dabei finden nicht nur weltbekannte Bauwerke wie das Blaue Wunder, die Dome in Zwickau und Freiberg oder das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig Erwähnung. Es ist vor allem Pauls und Langes privater Blick, der die Aufmerksamkeit des Lesers auf leichtzu übersehende Kleinodien lenkt: Waldcafés, romantische Parks, Häuser, die Geschichten zu erzählen vermögen. Und da beide dem Genuss zugetan sind, bleiben ihnen auch kulinarische Köstlichkeiten nicht verborgen.
Die Farbfotografien von Gaby Waldek und Amac Garbe sowie die Zeichnungen von Ulrich Forchner machen das Buch zu einem Text- und Bildband der Extraklasse.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau-Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 641/13541
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 312
  • Erscheinungstermin: 17. Oktober 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 274mm x 200mm x 30mm
  • Gewicht: 1424g
  • ISBN-13: 9783351035419
  • ISBN-10: 3351035411
  • Artikelnr.: 38085011
Autorenporträt
Bernd-Lutz Lange, geboren 1944 in Ebersbach/Sachsen, wuchs in Zwickau auf. Nach einer Gärtner- und Buchhändlerlehre studierte er an der Fachschule für Buchhändler in Leipzig. 1966 war er Gründungsmitglied des Kabaretts „academixer", von 1988 bis 2004 trat er im Duo mit Gunter Böhnke auf, bis 2014 mit der Sängerin und Kabarettistin Katrin Weber. Von Bernd-Lutz Lange liegt inzwischen rund ein Dutzend Bücher vor. Im Aufbau Verlag sind „Dämmerschoppen", „Magermilch und lange Strümpfe", „Mauer, Jeans und Prager Frühling", „Ratloser Übergang", "Das Leben ist ein Purzelbaum", „Davidstern und Weihnachtsbaum", „Nischd wie hin. Unsere sächsischen Lieblingsorte" (zusammen mit Tom Pauls) und „Das gabs früher nicht" lieferbar. Als Hörbuch bei Aufbau Audio sind „Zeitensprünge. Kreuz und quer durch mein Leben", „Das Leben ist ein Purzelbaum. Von der Heiterkeit des Seins", „Teekessel und Othello. Meine sächsischen Lieblingswitze" und "Sternstunden. Begegnungen mit besonderen Menschen" lieferbar. 2014 erhielt Bernd-Lutz Lange das Bundesverdienstkreuz. Seit 2019 ist er Ehrenbürger der Stadt Zwickau.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 23.01.2014

Zwei Stühle, eine Meinung

Es scheint sich für Verlage zu lohnen, für Reisebücher die sogenannten Promis zu gewinnen. "Nischd wie hin" wurde von Bernd-Lutz Lange und Tom Pauls sowie einem Ghostwriter verfasst. Die beiden Autoren sind schon auf dem Buchtitel groß abgebildet. Beide wurden als Kabarettisten bekannt. Lange hat einst die "academixer" in Leipzig mitgegründet. Pauls hat sogar sein eigenes kleines Theater in Pirna. In Sachsen gelten die beiden tatsächlich als prominent. Ihr Buch haben sie aber im Berliner Aufbau-Verlag gemacht. Und der hat keinen Aufwand gescheut. Zwei Fotografen wurden ausgeschickt, um die Texte zu bebildern, außerdem ein Zeichner. So sind die beiden Kabarettisten zu einem prächtigen Band gekommen, in dem sie ihre sächsischen Lieblingsorte vorstellen dürfen. Die ganz freie Wahl war es vermutlich nicht, denn zu ausgewogen ist die Sammlung. Dresden, Leipzig und Chemnitz, die größten sächsischen Städte, sind natürlich dabei. Ebenso Meißen, Freiberg, Görlitz und Zwickau. Das Elbsandsteingebirge und das Erzgebirge. Aber auch weniger bekannte Orte wie Bad Elster, Grimma, Radebeul. Eine subjektive Auswahl, aber gerade das macht das Buch reizvoll. Pauls belässt es zum Beispiel im großen Leipzig bei einem Spaziergang über den Südfriedhof und zum Völkerschlachtdenkmal. Und wer war schon mal auf Schloss Kuckuckstein, in Hartenstein oder am Richard-Wagner-Denkmal im Liebethaler Grund? Die Autoren halten sich - anders, als es der Titel erwarten lässt - zum Glück mit dem Sächsischen zurück. Sie plaudern nett dahin. Ein paar Pointen dürfen bei Kabarettisten nicht fehlen. Aber sie übertreiben damit so wenig wie mit dem Augenzwinkern einstiger DDR-Bewohner, die den Westdeutschen lauter gemeinsame Erfahrungen voraushaben und gern darauf anspielen. Die Lektüre ist auch bildend. Wer weiß schon, dass der erste Schuss im Siebenjährigen Krieg auf der Burg Stolpen fiel und die 76 Jahre alte Gräfin Cosel ihn vielleicht gehört hat, die frühere Mätresse August des Starken, die dieser nach Stolpe hatte verbannen lassen?

F.P.

"Nischd wie hin. Unsere sächsischen Lieblingsorte" von Bernd-Lutz Lange, Tom Pauls und Amac Garbe sowie Gaby Waldek (Fotos) und Ulrich Forchner (Zeichnungen). Aufbau Verlag, Berlin 2013. 313 Seiten, viele Abbildungen. Gebunden, 29,99 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
" Hier (...) werden auch jene persönlichen Erlebnisse schnurrig mitgeteilt, die bisher nur die Freunde von Lange und Pauls kannten, ein paar Pointen aus ihren Programmen sind ebenfalls bekömmlich untergehoben (...). Das hundertprozentige Sachsenbuch (wurde) von genau einhundert Prozent Sachsen gemacht. " Matthias Biskupek Matthias Biskupek Neues Deutschland 20140213