9,99 €
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
9,99 €
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

4 Kundenbewertungen


Frank Goosens Bestseller jetzt im KiWi-Taschenbuch Eine Stadt im Ruhrgebiet. Anfang der Achtziger. Helmut besucht die Oberstufe eines Gymnasiums und hat eine Mutter, die immer nur wissen möchte, was er eigentlich will. Vom Leben, zum Beispiel. Helmut hört Platten und verliebt sich in die Schulsprecherin Britta. Zur ersten Liebe aber gehört auch die erste Enttäuschung. Und so beginnt ein Roman von der einen, großen Liebe, von Glück, Freundschaft und vom Leben eben. »Zum Schreien witzig, zum Weinen schön« Focus…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.21MB
Produktbeschreibung
Frank Goosens Bestseller jetzt im KiWi-Taschenbuch Eine Stadt im Ruhrgebiet. Anfang der Achtziger. Helmut besucht die Oberstufe eines Gymnasiums und hat eine Mutter, die immer nur wissen möchte, was er eigentlich will. Vom Leben, zum Beispiel. Helmut hört Platten und verliebt sich in die Schulsprecherin Britta. Zur ersten Liebe aber gehört auch die erste Enttäuschung. Und so beginnt ein Roman von der einen, großen Liebe, von Glück, Freundschaft und vom Leben eben. »Zum Schreien witzig, zum Weinen schön« Focus

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch GmbH
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungstermin: 08.10.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783462309997
  • Artikelnr.: 43349043
Autorenporträt
Frank Goosen ist erfolgreicher Kabarettist und Autor und, das ist wichtig, mit Leib und Seele Bochumer. Dort wurde er 1966 geboren, dort hat er Germanistik, Geschichte und Politik studiert, dort findet er den Stoff für seine Bühnenprogramme und Bücher. Bevor Goosen 2001 mit seinem Erfolgsroman "Liegen lernen", der auch verfilmt wurde, als Schriftsteller in Erscheinung trat, war er bereits als Kabarettist erfolgreich. "Tresenlesen" nannte sich sein literarisches Kabarett, das er von 1992 bis 2000 gemeinsam mit Jochen Malmsheimer vor allem in Kneipen zum Besten brachte. 1997 gewannen die beiden Kabarettisten damit den Prix Pantheon. Goosen ist Vater von zwei Söhnen und engagiert sich ebenso für das Bochumer Prinz Regent Theater wie für den VFL Bochum. Sein 2010 erschienenes Buch "Radio Heimat" wurde binnen kürzester Zeit zum Bestseller.

Das meint die buecher.de-Redaktion: Der gebürtige Bochumer versteht es wie kein Zweiter, seine Heimatstadt, das gesamte Ruhrgebiet und die Menschen seiner Region einer großen Fan- und Lesergemeinde mit Witz und Charme nahe zu bringen - Goosen ist eine der witzigsten Stimmen des Ruhrgebiets.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.05.2001

Bouletten aus Budokan
Karteikarten im Rückgrat: Frank Goosens Roman "Liegen lernen"

Früher hatte man noch eine Jugend. Man lebte Tür an Tür mit Terroristinnen, ging Bullen beißen und Steine schmeißen. Früher war man dagegen - und für eine bessere Welt. "Die Achtziger hatten so was nicht. Auf den Illustrierten waren entweder nackte Frauen oder Atompilze, manchmal beides, und man wußte oft nicht, was schlimmer war", resümiert der Ich-Erzähler Helmut in Frank Goosens Debütroman "Liegen lernen". Zweifellos ein, wenn nicht der Höhepunkt dieses Buches. Den Rest nämlich, den haben wir doch schon mal irgendwo gelesen: Papa und Mama stumm vor dem Schwarzweißfernseher, stumm beim Mittagessen, stumm beim Abendbrot; als kleine Revolte im Rauchereck einen Freund mit frecher Klappe, versauten Phantasien und der Standardbegrüßung "Heute schon gewichst?", als emotionales, sexuelles und politisches Erweckungserlebnis die schöne Britta aus der Parallelklasse, die trotz allem an Öko-AGs und Anti-Atom-Gruppen glaubt.

Nach dem Abi geht's, kreuzbrav und klassisch, an die heimatliche Uni, wo, ebenfalls klassisch, Geschichte, Germanistik und Politik studiert wird (Frank Goosen hat selbiges Studium in Bochum absolviert). Helmut hängt herum, hat, wieder, einen versierten Freund aufgegabelt - diesmal als Mentor für die Do's and Don'ts des angestrengt schickeren Intellektuellen an einer Ruhrpott-Universität - und läßt sich, wieder, vom anderen Geschlecht aufgabeln. Als da wären die gutmütige Gisela, Medizinstudentin, die ihm einen CD-Player samt Verstärker und CDs finanziert; die geile Gloria, Sportreporterin, die ihn im Sportwagen von Edelkneipe zu Edelkneipe kutschiert; die rührige Roberta, Privatdozentin, die ihren Studenten auf der Karriereleiter ein wenig nach oben schubst. Und schließlich die tüchtige Tina, Steuerberaterin, deren Vater dem jungen Paar eine Wohnung kauft. Helmut selbst braucht bloß "ja" und "aha" zu sagen, was er mit schöner Regelmäßigkeit tut. Wenn auch mit Kummerfalten auf der vergeistigten Stirn.

"Ständig mußte was gewollt werden", lamentierte schon der Dreikäsehoch: Hanuta oder Haribo-Bärchen, Schoko-Riegel oder Schoko-Ei, "es war zum Verzweifeln". Und weil das Wollen so schwierig ist, bekommt der große Helmut beim Kinderwunsch seiner Tina vollends den Rappel, klappert von München bis Berlin seiner diversen Ex-Freundinnen ab, um die in dieser Situation offenbar alles entscheidende Frage zu stellen: "Warum warst du mit mir zusammen?"

Wir hatten dieses Rätsel längst als unlösbar ad acta gelegt. Samt der vergeblichen Frage nach den Reizen dieses Romans, vor allem in seinem zweiten Teil. Im ersten, dem Rückblick auf eine Jugend in den "finsteren Achtzigern", rascheln zwar, wie später auch, vernehmlich die Karteikärtchen - von B wie Bäckerhosen und "Bob Dylan live at Budokan" über K wie Kohl ("Endlich SS-Gräber besuchen") bis zu T wie Teestündchen mit Räucherstäbchen und W wie Werner-Comics. Aber wenigstens klingt sie noch nach, die Musik, die damals spielte. Und das nicht nur, weil auf Helmuts Plattenteller ständig die damals angesagten Scheiben liegen. Unter Goosens säuberlichen Stapeln aus Details - der Autor notiert jede Troddel am Achtziger-Jahre-Aktenkoffer-Träger-Schuh - lugt, gelegentlich, ein zeitgenössischer, kleiner Bildungsroman hervor. Immerhin.

So darf die stereotype Mama stereotyp "Junge, ach Junge" jammern, so dürfen die stereotypen Onkels erwartungsgemäß Bier kippen, Buletten kauen und braunen Blödsinn daherreden. Und so darf das gleichfalls nicht gerade überraschende Berlin-Bild (vorher: Kalaschnikows, nachher: Partys) als Kulisse für erste und letzte Augenblicke einer großen Liebe herhalten. Auch daß sich die sogenannte junge Literatur nicht erst seit Benjamin von Stuckrad-Barres "Soloalbum" mit musikalischen Zitaten durch die Seiten poppt, tut Goosens Geschichte über das Keimen, Wachsen und Wuchern von Plattensammlungen in Zeiten der Finsternis keinen allzu großen Abbruch. Denn sie kitzelt jeden, der sich einst selbst von Simon and Garfunkels "The Concert in Central Park" bis zu Keith Jarretts "The Köln Concert" durchgehört hat. Immerhin.

Christian Kracht hat mit Markennamen jongliert, David Wagner Literarisch-Dekadentes auf Hosen und Haltungen der Hochbourgeoisie geschrieben. Frank Goosen, von Haus aus Kabarettist, kramt nun im Kleinbürger-Krähwinkel - nicht besonders tief und nicht besonders tiefgründig; nicht besonders abgefahren und nicht besonders abgründig. Nicht einmal besonders komisch. Aber munter. So munter wie einer, der Helmuts Traumziel vom lockeren Liegen noch nicht recht gelernt hat. Immerhin.

ALEXANDRA M. KEDVES.

Frank Goosen: "Liegen lernen". Roman. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2000. 300 S., geb., 39,80 DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Etwas matt lobt Agnes Hüfner den Roman des Kabarettisten Frank Goosen. Aber das kann auch an den achtziger Jahren liegen, von denen der Roman handelt. Goosen erzählt darin die Geschichte einer Adoleszenz, die von Gymnasium über die Öko-AG, die Anti-Atomgruppe, die Uni bis zur eigenen Familiengründung führt. Der Autor habe seinen Helden mit der Lethargie des damaligen Zeitgeistes ausgestattet. "Einfallsreich, pointensicher und dialoggewandt" gestaltet er seine Figuren, schreibt Hüfner. Sie findet einige Witze dann aber doch nur "vergnüglich" oder sogar "altbacken". Besser gefallen der Rezensentin die Politsatiren über alte, löcherige aber mächtige Kommunistenführer und über Helmut Kohl. Aber das kann auch an den achtziger Jahren liegen.

© Perlentaucher Medien GmbH