Geschichte des politischen Denkens - Höffe, Otfried
27,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Unsere heutige politische Ordnung ist nicht nur das Ergebnis von gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Sie ist wesentlich von dem Denken geprägt, das diese Entwicklungen bald kommentiert, bald kritisiert, bald auch provoziert. In zwölf Porträts und acht Miniaturen stellt der Philosoph Otfried Höffe die großen politischen Denker von der Antike bis ins 20. Jahrhundert vor.
So sehr sich die politischen Verhältnisse gewandelt und die Debatten sich geändert haben - viele Fragen sind die gleichen geblieben, auch wenn sie sich in neuem Zusammenhang stellen: Wie funktioniert ein
…mehr

Produktbeschreibung
Unsere heutige politische Ordnung ist nicht nur das Ergebnis von gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Sie ist wesentlich von dem Denken geprägt, das diese Entwicklungen bald kommentiert, bald kritisiert, bald auch provoziert. In zwölf Porträts und acht Miniaturen stellt der Philosoph Otfried Höffe die großen politischen Denker von der Antike bis ins 20. Jahrhundert vor.

So sehr sich die politischen Verhältnisse gewandelt und die Debatten sich geändert haben - viele Fragen sind die gleichen geblieben, auch wenn sie sich in neuem Zusammenhang stellen: Wie funktioniert ein Gemeinwesen; welche Strukturen und Hierarchien herrschen in ihm vor? Wie erwirbt man Macht; wie erhält oder stürzt man sie? Unter welchen Bedingungen ist politische Herrschaft gerecht? Solche Fragen haben sich schon Platon und Aristoteles, Machiavelli und Hobbes, Kant und Hegel gestellt. Ihre Werke wenden sich nicht bloß an akademische Zunftgenossen, sondern ebenso an die Öffentlichkeit ihrer Zeit. Und dank der Originalität, Radikalität und Konsequenz ihrer Gedanken sind zahlreiche Begriffe, Prinzipien und Argumentationsfiguren dieser Denker bis heute aktuell.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 20. Oktober 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 152mm x 32mm
  • Gewicht: 666g
  • ISBN-13: 9783406697142
  • ISBN-10: 3406697143
  • Artikelnr.: 44877092
Autorenporträt
Otfried Höffe lehrte u. a. in Fribourg, Zürich, Sankt Gallen und Tübingen, wo er die Forschungsstelle Politische Philosophie leitet. Er ist Herausgeber der Reihen "Denker" und "Klassiker auslegen".
Inhaltsangabe
Vorwort

Einleitung: Die lange Vorgeschichte

1. Platon (428 / 27 - 348 / 47 v. Chr.)

Soll der Philosoph König sein?

2. Aristoteles (384 - 322 v. Chr.)

Der Mensch - ein politisches Tier

Zwischenspiel

Anfänge eines Kosmopolitismus?

3. Cicero (106 - 43 v. Chr.)

Politisches Denken in Rom

Zwischenspiel

Politisches Denken im Neuen Testament

4. Augustinus (354 - 430)

Jerusalem statt Babylon

Zwischenspiel

Islam - Hellenisierung einer politischen Religion

5. Abu Nasr al-Farabi (um 870 - 950)

Islamische Philosophenherrschaft

Zwischenspiel

Weltliche kontra geistliche Gewalt

6. Thomas von Aquin (1224 / 5- 274)

Der gute Fürst

7. Dante Alighieri (1265- 1321)

Weltmonarchie

8. Marsilius von Padua (1275 / 80 - 1342 / 43)

Säkulare Friedenstheorie

Zwischenspiel

Wilhelm von Ockham - ein politisches Sparsamkeitsprinzip

9. Niccolò Machiavelli (1469- 1527)

Provisorische Amoral

Zwischenspiel

Politische Utopie, christlicher Fürstenspiegel, Völkerrecht

10. Thomas Hobbes (1588 - 1679)

Politik in Zeiten der Bürgerkriege

11. Baruch de Spinoza (1632 - 1677)

Rationalismus der Freiheit

12. John Locke (1632 - 1704)

Erzvater des Liberalismus

Zwischenspiel

Europäische Aufklärung

13. Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778)

"Frei geboren und doch in Ketten"

14. Alexander Hamilton (1757 - 1804), John Jay (1745 - 1829), James Madison (1751 -1836)

Die geistige Grundlage einer konstitutionellen Demokratie

15. Immanuel Kant (1724 - 1804)

Der Weltbürger aus Königsberg

Zwischenspiel

Deutscher Idealismus

16. Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 - 1831)

Kampf um Anerkennung

17. John Stuart Mill (1806 - 1873)

Liberalismus plus Utilitarismus

18. Karl Marx (1818 -1883)

Kritik der politischen Ökonomie

19. Friedrich Nietzsche (1844 - 1900)

Antipolitik als Politik

Zwischenspiel

Herrschaftstypologie und Begriff des Politischen

20. John Rawls (1921 - 2002) Politische Gerechtigkeit

Ausblick: Weltrechtsordnung

Literatur zur Vertiefung

Sachregister
Rezensionen
"In fast jedem seiner Sätze spürt man das Resultat einer jahrzehntelangen produktiven Auseinandersetzung, mit einer Leichtigkeit präsentiert, die nur dem souveränen Können zu Gebote steht."
Polititsche Vierteljahreschrift, Michael Pawlik

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Rezensent Otto A. Böhmer überzeugen Otfried Höffes Einlassungen zur Geschichte des politischen Denkens durch klare Sprache und stupendes Wissen. Die Porträts und Miniaturen zu politischen Denkern wie Platon, Dante, Rousseau, Hegel oder Marx, die der Band vereint, lehren den Rezensenten, dass politisches Denken stets neu ansetzt, aber stets auch auf Bewährtes rekurriert. Die Frage nach dem Fortschritt hin zu einer besseren Welt wird dabei neu gestellt, meint Böhmer. Das Buch des "großen realitätsgeschulten Idealisten der Freiheit" Höffe aber macht ihm durchaus Hoffnung.

© Perlentaucher Medien GmbH