Septimus Harding, Spitalvorsteher - Trollope, Anthony
Zur Bildergalerie
22,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

«Ein Roman voller menschenfreundlicher Ironie.» (Paul Ingendaay, FAZ)
In spritzigen Dialogen und komischen Szenen zeichnet Anthony Trollope ein manchmal bissiges Porträt der englischen Provinz mit ihren Skurrilitäten und Unvollkommenheiten. Im Mittelpunkt: ein liebenswürdiger, aber wenig heroischer Kirchenmann, der sich plötzlich den öffentlichen Angriffen eines Weltverbesserers ausgesetzt sieht. In Barchester, einem fiktiven Domstädtchen im Westen Englands, genießt der Geistliche Septimus Harding hohes Ansehen. Eines Tages jedoch wird er in aller Öffentlichkeit von einem Mann, den er für…mehr

Produktbeschreibung
«Ein Roman voller menschenfreundlicher Ironie.» (Paul Ingendaay, FAZ)

In spritzigen Dialogen und komischen Szenen zeichnet Anthony Trollope ein manchmal bissiges Porträt der englischen Provinz mit ihren Skurrilitäten und Unvollkommenheiten. Im Mittelpunkt: ein liebenswürdiger, aber wenig heroischer Kirchenmann, der sich plötzlich den öffentlichen Angriffen eines Weltverbesserers ausgesetzt sieht. In Barchester, einem fiktiven Domstädtchen im Westen Englands, genießt der Geistliche Septimus Harding hohes Ansehen. Eines Tages jedoch wird er in aller Öffentlichkeit von einem Mann, den er für seinen Freund und zukünftigen Schwiegersohn hielt, an den Pranger gestellt - und ist sich keiner Schuld bewußt. Als auch noch die Presse das Thema aufgreift, findet sich der stille Mr. Harding plötzlich im Zentrum eines veritablen Medienskandals wieder. Mit der ihm eigenen Integrität setzt er sich gegen das hinterhältige Denunziantentum zur Wehr.Wie kein anderer beherrschte Anthony Trollope (1815-1882) die Darstellung moralischer Konflikte zwischen individuellen Ansprüchen und gesellschaftlichen Normen. Ein grandioses Figurenkabinett, kluge Menschenkenntnis und feiner, hintergründiger Humor machen diesen Roman des erklärten Schülers von Jane Austen zu einem großartigen Lesevergnügen.

  • Produktdetails
  • Manesse Bibliothek der Weltliteratur
  • Verlag: Manesse
  • Originaltitel: The Warden
  • Seitenzahl: 380
  • Erscheinungstermin: 16. März 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 155mm x 95mm x 22mm
  • Gewicht: 206g
  • ISBN-13: 9783717523864
  • ISBN-10: 3717523864
  • Artikelnr.: 41831691
Autorenporträt
Trollope, Anthony
Anthony Trollope (1815-1882), in London geboren, entstammte einer vornehmen, aber verarmten Familie. Neben seiner Tätigkeit als Postbeamter begann er zu schreiben und veröffentlichte in rascher Folge Kurzgeschichten, Reisebücher, Essays und zahlreiche Romane. Seine liebevoll-ironischen Porträts der viktorianischen Mittelschicht tragen ihm bis heute die Sympathien der Leser ein.
Rezensionen
"Wie Trollope den Einbruch der Moderne in das verschlafene Städtchen Barchester schildert, wie intelligent und kurzweilig seine Erzählerfigur die Handlung darbietet, unterhält noch heute wunderbar." -- Süddeutsche Zeitung

"Ein Roman voller menschenfreundlicher Ironie." -- Paul Ingendaay, FAZ

"Unter den Schriftstellern, die dem menschlichen Herzen zur Selbsterkenntnis verhalfen, wird Trollope immer zu den zuverlässigsten zählen." -- Henry James
«Hinreißende Figurenporträts und ein Faible für absurde Situationskomik machen die Bücher [von Anthony Trollope] zu einem großen Lesevergnügen.» Susanne Ostwald, NZZ

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 06.07.2002

Das stumme Cello
Neues von Anthony Trollope, dem Menschenfreund

Da man mit Plädoyers für den Viktorianer Anthony Trollope auf deutschen Verlagsfluren nicht gerade offene Türen einrennt, kann Wiederholung nicht schaden. Trollope (1815 bis 1882) hat nicht nur siebenundvierzig meist spannende, komische, anrührende und manchmal außerordentlich fette Romane hinterlassen, er ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Schriftsteller, der die meisten lesbaren Seiten der englischen Literatur - aller Zeiten, aller Gattungen - geschrieben hat. Nicht übel? Dann ist es um so erstaunlicher, daß wir, die wir eigentlich alles übersetzen, sofern es nur auf englisch daherstolpert, diesen Mann und sein gewaltiges Werk übersehen haben.

Neben Meisterstücken wie "The Way We Live Now" und "Orley Farm" hat Trollope zwei sechsteilige Romanzyklen von je dreieinhalb- bis viertausend Seiten verfaßt, die "Barchester"-Serie und die "Palliser"-Serie. Die erste betrifft das Provinzleben in dem Bischofsstädtchen Barchester, die zweite (auch als "Parlamentsromane" bekannt) eher die politischen Institutionen. Alle Romane sind breit angelegte Gesellschaftsporträts zwischen Drama, Romanze und Satire, alle setzen die private und öffentliche Sphäre in einen Kontrast, der wahrhaft Enthüllungscharakter hat, alle zeigen die Figuren bei Aufstieg oder Fall, und immer - oder fast immer - suchen und finden sich junge Paare, die es verdient haben, während andere sich verpassen (aber nie ohne Grund).

Von diesen beiden Romanserien haben wir auf deutsch beschämend wenig. "Septimus Harding, Spitalvorsteher" (The Warden) bildet Band 1 der "Barchester"-Serie, das kurze Buch erschien erstmals 1855 und verkaufte sich kaum vierhundertmal. Damals sagte der Autor, er hätte im Steinbruch mehr verdient, aber bald darauf stieg er zum erfolgreichen Großproduzenten auf, der die Taschenuhr neben sich auf den Tisch legte und jede Viertelstunde 250 Wörter schrieb. Eine frühere deutsche Übersetzung des Romans, bei Reclam, ist längst vergriffen. "Doctor Thorne" (Band 3 der ersten Serie) gab's mal bei Manesse, aber auch er ist seit Ewigkeiten verschwunden. Darüber hinaus ist fast nichts von Trollope auf dem deutschen Markt zu entdecken. In England kann man seine Werke in fünf verschiedenen Ausgaben kaufen.

Es gibt nun beim Übersetzen von Trollope ein Problem: Er hat schneller geschrieben, als andere ihn übertragen können, allein deswegen bleibt ein einheitlicher deutscher Ton des Gesamtwerks reine Fiktion. Die erfahrene Andrea Ott hat ihre Sache sehr gut gemacht, wenn man von ein paar Schnitzern absieht. "A simple mind" ist ein schlichtes Gemüt, kein "simples", ein "favorite place" ist der Lieblingsort, kein "Lieblingsplatz", und so fort - es fällt wohl schwer, sich der schleichenden Anglisierung des Deutschen zu erwehren. Andererseits spricht sehr für sie, daß sie die Mittellage von Trollopes Stil über die gesamte Länge getroffen hat, man darf nämlich weder zuviel wollen noch zuwenig, wenn man Trollope übersetzt, und diese Entscheidung, jeder Übersetzer weiß es, hat mit Intelligenz und literarischem Gespür zu tun.

Septimus Harding, Hilfspfarrer und Musikliebhaber, ist Vorsteher eines Armenspitals in der englischen Provinz. Die gutdotierte Pfründe hat ihm der befreundete Bischof verschafft, und Harding erledigt seine Arbeit mit Liebe und Sorgfalt. Plötzlich wird er öffentlich angegriffen. Sein hohes Gehalt verletze den Willen des Stifters, dessen Vermögen den Armen des Spitals zugute kommen müsse. Der ihn angreift, ein junger Arzt namens John Bold, ist nicht nur ein feuriger Sozialreformer, sondern auch ein Freund Hardings und Verehrer von dessen Tochter. Neben der Frage nach persönlichen Loyalitäten und dem Skandal um Kirchenprivilegien schildert der Roman die Mechanismen der Medienöffentlichkeit und was geschieht, wenn ein Mensch in deren Mühle gerät: Mit Septimus Harding, der schuldlos profitiert hat, aber jedes Kalkül verabscheut und vor der öffentlichen Debatte in das stumme Spiel auf einem imaginären Cello flieht, hat Trollope eines seiner eindringlichsten Charakterbilder geliefert. Und in Tom Towers, dem jungen, gewandten Chefredakteuer des "Jupiter", betritt ein neuer Typus des Journalisten die Szene - der den Skandal nämlich öffentlich anprangert und ihn zugleich mit zynischem Geschick lenkt und dosiert.

"Septimus Harding, Spitalvorsteher" ist ein Roman voller menschenfreundlicher Ironie, doch Trollope-Freunde dürften außerstande sein, ihn als Solitär zu betrachten. Sie benutzen ihn als Gartenpforte zur immensen Figurengalerie der Barchester-Serie - mit ihren grandios komischen Szenen und rhetorischen Duellen, ihrem feinen Gespür für gesellschaftlichen Wandel und einem alles überstrahlenden Sinn für Gerechtigkeit. Daß der hier, im ersten Band, gedemütigte Hilfspfarrer auch in den fünf folgenden Bänden auftritt und wir ihn langsam altern sehen, bis er nach Tausenden von Seiten endgültig den Cellobogen aus der Hand legt, macht die enorme epische Qualität Trollopes aus. Kurz: Erst wenn Manesse dem ersten Roman auch den zweiten folgen läßt, wird aus einer hübschen Geste eine verlegerische Tat.

Anthony Trollope: "Septimus Harding, Spitalvorsteher". Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Andrea Ott. Mit einem Nachwort von Doris Feldmann. Manesse Verlag, Zürich 2002. 383 S., geb., 19,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Den ironischen Ton kann sich Rolf Vollmann beim besten Willen nicht verkneifen: "Dies ist endlich ein Roman", schreibt er, "in dem keine Figur auch nur die entfernteste Ähnlichkeit mit unsereinem hat, weltenweit ist alles von uns weg, nichts geht uns etwas an, wir sind wie Träumende, und alles ist furchtbar langweilig." Damit ist eigentlich schon alles gesagt. Der Rezensent informiert über Trollopes Stellung und Popularität in der britischen Literatur des 19. Jahrhunderts, hangelt sich noch an einigen pathetischen Formulierungen des Romans entlang, es wird geseufzt und geweint, und man kann sich als Leser noch fragen, ob der Rezensent nicht schon längst in den Jammerchor der Romanfiguren eingestimmt hat.

© Perlentaucher Medien GmbH