Statt 8,49 €**
7,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
4 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Writing at the very moment when the foundations of Western thought were being challenged and undermined, George Eliot fashions in Middlemarch a concept of life and society free of the past's dogma yet able to confront the scepticism that was taking over the age.

Produktbeschreibung
Writing at the very moment when the foundations of Western thought were being challenged and undermined, George Eliot fashions in Middlemarch a concept of life and society free of the past's dogma yet able to confront the scepticism that was taking over the age.
  • Produktdetails
  • Oxford World's Classics
  • Verlag: Oxford University Press
  • new edition
  • Seitenzahl: 864
  • Erscheinungstermin: 11. April 2019
  • Englisch
  • Abmessung: 196mm x 128mm x 40mm
  • Gewicht: 599g
  • ISBN-13: 9780198815518
  • ISBN-10: 0198815514
  • Artikelnr.: 53776783
Autorenporträt
David Carroll is Emeritus Professor of English Literature at the University of Lancaster, edited the Clarendon edition of Middlemarch (1986). As well as publishing many articles on George Eliot's fiction, he has written Chinua Achebe (1980) and other essays on African literature. He is joint General Editor of the Longman Literature in English Series. ; David Russell is Associate Professor of English and Tutorial Fellow at the University of Oxford. He is the author of Tact: Aesthetic Liberalism and the Essay Form in Nineteenth-Century Britain (2017).
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 28.11.2019

Wir prüfen, Sie wissen Bescheid

WARUM JETZT DAS?

Weil es dieser Tage 200 Jahre her ist, dass George Eliot zur Welt kam. Die Autorin, die eigentlich Mary Ann Evans hieß, war als junge Frau tief religiös, später Atheistin, lebte lange unverheiratet mit einem jüngeren Mann zusammen und genoss als Schriftstellerin und Denkerin trotzdem großes Ansehen in der viktorianischen Gesellschaft. Schon das ist interessant.

UND "MIDDLEMARCH" ERST RECHT?

So ist es. Eine Kleinstadt um 1830, kurz vor sozialen und voller privater Umbrüche. Satire, Realismus, Zartheit, Humor, alles drin, von Glück bis Unglück, halb Jane Austen, halb Tolstoi. Virginia Woolf nannte das Buch den einzigen englischen Roman für Erwachsene. Ein Muss. (balk.)

George Eliot, "Middlemarch", Rowohlt Verlag, Hamburg 2019, 1264 S., geb., 40 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 18.07.2020

Die besten Seiten des Sommers
Ferien im
Organigramm
Warum sollte man sich nicht für eine Zeitlang in die fiktive englische Provinzstadt Middlemarch begeben – „denn den braven Bürgern dieser Stadt war es so wenig gegeben wie anderen Sterblichen, sich groß um Genauigkeit ihrer Vorstellungen von dem zu bemühen, was außerhalb ihrer unmittelbaren Wahrnehmung liegt.“ Ganz anders verhält es sich mit der Erzählerin – die für ihre viktorianischen Leser ein Erzähler war, denn Mary Ann Evans schrieb unter dem Pseudonym George Eliot –: Sie hat den Überblick über die zeitgenössischen Debatten über Kunst, Naturwissenschaft und Politik. Sie bettet dort die Charaktere ein, mit Wärme und scharfer Ironie. Das ist ein episches Vergnügen: Ich hatte mir geschworen, nie wieder einen Roman zu lesen, dem im Buchdeckel so ein Organigramm der Namen und Verwandtschaftsverhältnisse beigefügt ist. Jetzt bin ich auf Seite 572 von 1200 und freue mich auf den Sommer mit ihnen.
JOHAN SCHLOEMANN
George Eliot:
Middlemarch. Eine
Studie über das Leben
in der Provinz.
Aus dem Englischen
von Melanie Walz.
Rowohlt, Hamburg 2019.
1262 Seiten, 45 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de