18,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
9 °P sammeln
    Audio CD

Ein junges Paar kommt nach Jahren zurück in die Sächsische Schweiz. Seiner Freundin verschweigt der Erzähler, dass ihn ein Schuldgefühl gegenüber Vito treibt, dem Schulfreund, der damals beim gemeinsamen Klettern ein Bein verlor. Er sucht Vergebung und erinnert sich - an den Unfall, den öffentlichen Tadel in der Schule beim sozialistischen Fahnenappell, an den Bruch. Die Rückkehr ist schwer: Neben Apfelbäumen, Elbwiesen und Sandsteinfelsen gibt es auch das Sommercamp der Neonazis und die misstrauischen Dorfbewohner. Thilo Krause erzählt von einer fremdgewordenen Heimat, in der sich das Paar zu…mehr

Produktbeschreibung
Ein junges Paar kommt nach Jahren zurück in die Sächsische Schweiz. Seiner Freundin verschweigt der Erzähler, dass ihn ein Schuldgefühl gegenüber Vito treibt, dem Schulfreund, der damals beim gemeinsamen Klettern ein Bein verlor. Er sucht Vergebung und erinnert sich - an den Unfall, den öffentlichen Tadel in der Schule beim sozialistischen Fahnenappell, an den Bruch. Die Rückkehr ist schwer: Neben Apfelbäumen, Elbwiesen und Sandsteinfelsen gibt es auch das Sommercamp der Neonazis und die misstrauischen Dorfbewohner. Thilo Krause erzählt von einer fremdgewordenen Heimat, in der sich das Paar zu verlieren droht. Ungekürzte Lesung mit Nico Holonics6 CDs ca. 6 h 58 min
  • Produktdetails
  • Verlag: Der Audio Verlag, Dav
  • Anzahl: 6 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 418 Min.
  • Erscheinungstermin: 21. August 2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783742416759
  • Artikelnr.: 59151354
Autorenporträt
Krause, Thilo
Thilo Krause, geboren 1977 in Dresden, lebt in Zürich. 2012 erhielt er für sein Lyrik-Debüt »Und das ist alles genug« den Schweizer Literaturpreis, 2016 den Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg und den ZKB Schillerpreis. 2018 erschien sein Gedichtband »Was wir reden, wenn es gewittert «, für den er mit dem Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet wurde.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Alexander Kosenina genießt die Autorenlesung von Thilo Krauses Roman. Die Geschichte einer Reise in die Erinnerung, in die Kindheit und Jugend im Elbsandsteingebirge und zu einem folgenschweren Unglück erzählt Krause laut Rezensent mit dem passenden nachdenklichen und lapidaren Ton und ohne im Gestern steckenzubleiben. Die so entstehende "schlichte poetische" Prosa lebt vom Duktus, Rhythmus und Stil, meint Kosenina.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.08.2020

Die Höhle der Sehnsucht
Aussparungen und Andeutungen: Thilo Krauses poetischer Roman aus dem sächsischen Grenzgebirge: „Elbwärts“
Östlich von Dresden werden die Abgründe noch schroffer. Die Felsformationen des Elbsandsteingebirges sind in letzter Zeit öfter als Sinnbild aufgetaucht: abweisende, geheimnisvoll romantische Landschaften mit einer argwöhnischen Bevölkerung, durchsetzt von Neonazis, Bierschwaden und deutscher Küche. Thilo Krause ist 1977 in Dresden geboren, war im Wendejahr 1990 also 13 Jahre alt, und es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass eine wichtige Szene in seinem Roman „Elbwärts“ unter 13-Jährigen spielt. Der Ich-Erzähler und sein Freund Vito haben die Idee, alles hinter sich zu lassen und nach der Schule nicht nach Hause zu gehen, sondern erstmal Zuflucht in einer verborgenen Höhle zwischen den Felswänden zu suchen. Sie halten es dort zwar nicht einmal zwei Tage aus, aber die Höhle der Sehnsucht bleibt.
Der schwierige Begriff „Heimat“ taucht in diesem Roman kaum auf, dennoch liegt er die ganze Zeit unübersehbar zwischen den Zeilen. Der namenlose Ich-Erzähler ist in einem entlegenen Dorf oberhalb des Elbtals aufgewachsen und dann für etliche Jahre weg gegangen – wohin und mit welcher Tätigkeit, wird nicht gesagt. Jetzt hat er sich in seiner Kindheitsgegend wieder ein Haus gesucht, und er ist mit Christina, seiner Frau, ins frühere Nachbardorf gezogen. Erst langsam enthüllt sich, was ihn an die eigentlich längst überlebte Vergangenheit fesselt und warum er wieder hierher wollte. Eine große Rolle spielt dabei die enge Jugendfreundschaft mit Vito, die ein Bündnis zweiter Außenseiter war, und sie ist mit bleibenden Schuldgefühlen verknüpft: Vito ist bei einer riskanten Kletterpartie der beiden in den Elbfelsen abgestürzt und verlor ein Bein. Der Kontakt ist einige Zeit danach endgültig abgebrochen.
Der Roman greift aber weiter aus. Manche Schlüsselmomente der Jugend werden immer wieder neu umkreist, und jedes Mal fällt ein etwas anderes Licht auf das Geschehen. Unmerklich entfernt sich der Text von einem handlungsgetragenen Geschehen, lädt sich poetisch auf und entwickelt allegorische Szenen. Der Ich-Erzähler vergewissert sich gleich im ersten Satz: „Das ist mein Fels.“ Er sitzt auf einem Riff, blickt über die zwei Nachbardörfer ins unten gelegene Elbtal, und die ausgesetzten Felsen, die Steilwände und der undurchdringliche Wald bilden etwas ab, was in seinerem Inneren stattfindet, was ihn ausmacht und ihm jetzt entgleitet.
Thilo Krause kann bei alldem sehr pointiert erzählen. Die erste Wiederbegegnung des Ich-Erzählers mit Vito etwa, vor der er sich lange gescheut hat, ist mit ihren knappen Dialogen, der dichten Beschreibung der Räume und dem markanten Treffpunkt an einem Eisenbahnviadukt psychologisch äußerst präzise und realistisch geschildert. Und die Dorfbewohner, zu denen der Protagonist keinen Kontakt findet, werden auf beklemmende Weise hinter ihren Vorhängen erkannt.
Der frühere Konsum-Laden, der Feuerlöschteich mit der Entengrütze, die knappen Szenen mit Christina, von der er sich durch die fordernde Konfrontation mit der heimischen Sehnsuchtslandschaft immer mehr entfremdet, und der „Kleinen“ – dieser Autor beherrscht die Techniken der Aussparung und Andeutung, der suggestiven Vergegenwärtigung. Aber das ist nur die Basis dieses Romans, der auf etwas ganz Anderes zielt. Seine Sprache scheint sich langsam davon abzuheben und zeichnet die innere Landschaft seines Ich-Erzählers nach. Ihre Konturen werden immer deutlicher und differenzierter, sie entziehen sich jedoch einer vordergründigen Lesbarkeit. Die einzelnen Momentaufnahmen und Handlungsfetzen sind wie Bilder, die vieldeutig sind, stehen bleiben und das nächste auslösen.
Dass dieser Autor als Lyriker begonnen hat, merkt man seiner Prosa an. Der chronologische Zeitablauf ist außer Kraft gesetzt, es gibt Vor- und Rückblenden, und die Erinnerungen an die Kindheit in der DDR laufen mit den Gegenwartsereignissen parallel. Dabei korrespondieren untergründig verschiedene Motive: die Angst um den verletzten Vito von früher verbindet sich mit der Angst um kleine Verletzungen der Tochter jetzt, und eine besondere Färbung entsteht daraus, dass die wichtigsten Vertrauenspersonen beider Zeitschichten zwei Tschechen von jenseits der nahen Grenze sind: in der Schule ist es der Hausmeister Jiři, auf den man sich immer verlassen kann und der sogar sein Moped ausleiht, und in der haltlosen Gegenwart findet der Ich-Erzähler im Busfahrer Jan einen Freund, mit dem er sich Geschichten erzählen und sich dadurch aufrichten kann. Jan bildet einen extremen Gegensatz zu den feindseligen Dorfbewohnern.
Der Autor wie sein Ich-Erzähler kennen den deutschen Osten von innen her, die letzten Jahre der DDR sind atmosphärisch immer gegenwärtig. Den geläufigen Ost-West-Diskursen aber verweigert sich dieser Roman auf stille, radikale Weise. Politische Dimensionen schwingen in allen poetischen Aufschwüngen mit, die deutschen Zustände vor und nach 1989 – und sie haben sehr viel miteinander zu tun.
In einzelnen grellen Szenen, wie einer FDJ-Versammlung in der sozialistischen Schule, wird deutlich, dass es eine Kontinuität zu den Nazi-Umtrieben der Gegenwart gibt. Die Nazi-Camps in der Kiefern- und Felslandschaft, die Männer mit Deutschen Schäferhunden, die Glatzen und das Toilettenpapier, das überall zwischen den Bäumen herumliegt: hier wird das Unwohlsein konkret, das den Protagonisten bei seinem Vorhaben befällt, sich seine Heimat wieder zu eigen zu machen: „Mir ist, als hätten die Nazis sich direkt in den Vorgarten meiner Kindheit erleichtert.“ Die Umstände seines Rückkehrversuchs bringen den Ich-Erzähler erst dazu, seine Träume und Sehnsüchte genauer zu befragen und als vermessen zu erleben. Er setzt seine Biografie auf einen Nullpunkt. Ungewöhnlich und riskant ist in diesem bemerkenswerten Roman, wie dabei politische und subjektiv-emotionale Stränge miteinander verknüpft werden. Es ist eine ästhetische Gratwanderung, ohne die üblichen Absicherungen. Thilo Krause, der in Dresden und London Wirtschaftsingenieurwesen studiert hat und heute beim Elektrizitätswerk der Stadt Zürich arbeitet, begreift Literatur als Kunst und nicht als eine Begleiterscheinung des Journalismus.
Die immer surrealer werdenden theaterähnlichen Passagen zum Ende hin, die stilistischen Verdichtungen und das Aufkündigen jeglichen linearen Erzählprinzips zeigen Tendenzen einer Verselbständigung. Gelegentlich scheint der Autor den Bogen zu überspannen, und die Traumsymbolik wirkt etwas zu forciert. Andererseits ist das aber seiner besonderen, frappierenden Poetik geschuldet.
HELMUT BÖTTIGER
Thilo Krause: Elbwärts. Roman. Hanser Verlag, München 2020. 206 Seiten, 22 Euro.
Die Dorfbewohner werden
auf beklemmende Weise
hinter den Vorhängen erkannt
Grelle Szenen zeigen die
Kontinuität zwischen der DDR
und heutigen Neonazis
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 09.12.2020

Diese Schweiz ist nicht idyllisch
Albtraum Elbsandstein: Thilo Krause schickt einen Familienvater nach Sachsen

"Tatenarm und gedankenvoll", so wusste schon Hölderlin, sind sie, die Deutschen. Oder wie Jan, der tschechische Busfahrer in Thilo Krauses reifem Roman-Debüt, lakonisch meint: "Alles Theoretiker." Jans Freund, der namenlose Ich-Erzähler in "Elbwärts", ist ein besonders ausgeprägtes Exemplar dieser Spezies: Mit Mitte dreißig zieht es ihn dorthin zurück, wo er in den späten Jahren der DDR aufgewachsen ist - ins Elbsandsteingebirge um Pirna und die Festung Königstein. Mit seiner Frau Christina, einer Physiotherapeutin, und ihrer gemeinsamen Tochter, "der Kleinen", bezieht er ein baufälliges Haus nahe dem Dorf seiner Kindheit. Kann das nahtlose Eintauchen in die alte Heimat, die Welt von vorgestern, gelingen? Jan, der lebenskluge Geschichtenerzähler, ist skeptisch, denn in der Vergangenheit gibt es nichts zu tun: "Die Vergangenheit ist ein ewiges Ferienlager."

Doch nicht nur Heimweh oder eine sentimentale Wallung sind es, die den Ich-Erzähler treiben. Auf ihm lastet ein Trauma: Auf einer der waghalsigen Klettertouren, die er als Kind mit seinem besten Freund in die bizarren Sandsteinfelsen unternahm, stürzte dieser Vito ab und verlor ein Bein. Obwohl die Jungen nach dem Unfall isoliert werden, ist ihre Freundschaft stärker als die Schuldzuschreibungen von Lehrern und Mitschülern, stärker als das mitleidlose Dorfgeschwätz. Mit tatkräftiger Hilfe des tschechischen Hausmeisters Jirí planen die beiden sogar ihre Flucht ins Gebirge; ein großer Tschick-Moment und Glutkern des Romans, bei dem Jirís schrottreifes Moped zur Raumkapsel wird: "Wir wollten die Kommandozentrale zurücklassen, wir wollten aus dem Orbit des Dorfes hinaus, wollten nichts mehr empfangen, nichts mehr hören, nichts mehr müssen...Gagarin hatte die Erde nur umrundet, die Amerikaner waren bis zum Mond gekommen, aber wir hatten es mit unserem Antrieb aus Trotz ins nächste Sonnensystem geschafft." Die Flucht der beiden Dreizehnjährigen endet im Desaster, schließlich verlassen die Eltern des Ich-Erzählers, einen Neuanfang suchend, das Dorf. Die Freunde verlieren sich aus den Augen.

Nun, zwanzig Jahre später, ist das schon von den frühromantischen Malern Carl Gustav Carus und Caspar David Friedrich gefeierte Naturtheater mit Elbblick für den Ich-Erzähler die einzige Brücke in die Vergangenheit. Er klettert in die Wand, um zu spüren, wie sich das Abstürzen anfühlt - doch es passiert nichts. Hoch oben auf dem Riff sitzend, schaut er ins Land: "Es riecht, wie es nur hier riechen kann, als würden sich diese Dinge durchdringen: die Kiefern oben auf dem Riff, das Korn, die Betonpisten über Land, die verkrauteten Feldraine und der staubige, alte Himmel." Allein: Die Heimat wird ihm zusehends bitter. In der "Stadt-die-keine-ist" trinken "Glatzen an Plastiktischen ihre Biere", Felsen im Wald sind mit Hakenkreuzen beschmiert. Wo sich einst Fuchs und Hase gute Nacht sagten, lagert Prepper-Abfall.

Dazu passt, dass der versuchte Prozess der Wiederannäherung mit angezogener Handbremse betrieben wird. Das neu bezogene idyllische Haus mit den Obstbäumen? Steht im Nachbardorf, während das verlassene Haus der Familie nun von Obdachlosen bewohnt wird. Das Verhältnis zu Christina, die wie die wenigen anderen Frauengestalten im Buch blass bleibt, erkaltet; eine Trennung scheint unausweichlich. Und als sich endlich ein Gespräch mit Vito ergibt, scheint es die alten Freunde immense Anstrengung zu kosten, sich mit Worten ja nicht zu nahe zu kommen. Einzig in den Waldgängen mit der Tochter, barfuß und ziellos, scheint das Land der Kindheit partiell noch auffindbar: "Die Kleine greift nach meiner Hand, und wir kichern, weil wir aus der Welt gefallen sind."

Mit seinem Ich-Erzähler teilt der Autor Thilo Krause, 1977 in Dresden geboren und seit 2002 in der Schweiz lebend, Herkunft und ungefähres Alter. Für seine bislang zwei Lyrikbände erhielt der promovierte Wirtschaftsingenieur einige renommierter Preise. Auch auf der bereits vor Erscheinen mit dem Robert-Walser-Preis 2020 dekorierten Prosa-Langstrecke lässt sich Krause vom Ton tragen, lebt der Text, wie gute Lyrik, von Leerstellen und Verdichtungen. Wenn der Autor andeuten will, dass das Tischtuch zwischen den alten Freunden vielleicht doch nicht endgültig zerschnitten ist, arrangiert er sie so auf einer sommerlichen Landstraße, dass ihre Schatten zu einem verschmelzen: "Ich, mit deinem Bein. Darauf trinken wir einen."

Die Transformationsprozesse zwischen DDR- und Nachwendegesellschaft, die Verbindungen zwischen abgehängten Landschaften, Neonazi-Kameradschaften und Fremdenhass werden nur sparsam angedeutet. Manchmal riecht es einfach nur unschön, "nach Ei, nach Vergangenheit und DDR". Der Bruch zwischen zwei Systemen, sensibel beobachtet und aufgehoben in Sprache: "Seltsam, wie still die Mittage immer noch sind, wie früher, als der Asphalt löchrig war und die Pausen zwischen den Autos länger, als man für ein Eis brauchte."

Eine große Elbeflut ist es schließlich, die den tiefsitzenden Hass der Dorfbewohner auf die Nachbarn jenseits der Grenze freispült. Haben nicht die Tschechen die Staudämme geöffnet und so die Katastrophe verursacht? Ein wütender Mob versammelt sich vorm Haus mit den Obstbäumen. Ein Glück, dass das weder der Vater des Erzählers noch Jirí, der hilfreiche Hausmeister von ehedem, miterleben muss; der eine ist an den Spätfolgen seiner Arbeit für die Wismut krepiert, der andere hat sich, wie es lapidar heißt, totgesoffen. Das Zurück ins ewige Ferienlager der Kindheit, Busfahrer Jan hat es geahnt, wird es nicht geben. Wer ankommen will, muss aufbrechen, auf der Suche bleiben. Immer wieder. Und so werden sie sich wohl aufmachen müssen: Ein Tscheche, ein Zugezogener, ein Einbeiniger. Ein Trupp, den Caspar David Friedrich nie gemalt hat.

NILS KAHLEFENDT

Thilo Krause: "Elbwärts". Roman.

Hanser Verlag, München 2020. 208 S., geb., 22,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Ein Roman, dessen poetische Sprache Felsblöcke, Wolkenungetüme, Wasserfluten, aber auch komplizierte Gefühlslagen behutsam und zugleich präzise einfängt. Der Dichter Thilo Krause hat ein wunderbares Sprachkunstwerk geschaffen und eine differenzierte Erkundung des Begriffs 'Heimat'." Elisabeth Edl, Süddeutsche Zeitung, 29.12.20

"Eine leise und dennoch kraftvoll bildhafte Sprache. ... Eine dichte und psychologisch tiefgründige Geschichte über außergewöhnliche Freundschaft und narzisstischen Schmerz. ... Thilo Krause hat eine melodiöse Sprache gefunden, die zu begeistern vermag." Mirko Schanitz, BR2 Kulturwelt 09.11.20

"Es ist ein Roman, in dem ein über Jahre schwelendes Trauma bearbeitet wird. Mit 'Elbwärts' ist Thilo Krause gleichzeitig ein träumerisches Porträt des Elbsandsteingebirges gelungen." Pia Uffelmann, MDR Kultur, 14.09.20

"'Elbwärts' ist unprätentiös, aber ungemein dicht erzählt. ... Makellose Prosa. Ein Wurf!" Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung, 30.08.20

"Ungewöhnlich und riskant ist in diesem bemerkenswerten Roman, wie politische und subjektiv-emotionale Stränge miteinander verknüpft werden. Es ist eine ästhetische Gratwanderung, ohne die üblichen Absicherungen." Helmut Böttiger, Süddeutsche Zeitung, 20.08.20

"Es sind wunderbare Nachrichten für die Literatur deutscher Sprache. Aus der Stummheit ist doch noch ein Triumph der Erzählkunst hervorgegangen, und ein Autor, fernab an der freundlichen Limmat, hat sich als Meister des Innehaltens, Beobachtens und Formulierens erwiesen." Eberhard Geisler, Frankfurter Rundschau, 17.08.20

"Thilo Kraus beherrscht die Techniken der Aussparung und Andeutung souverän ... Die einzelnen Momentaufnahmen und Handlungsfetzen sind wie Bilder, die vieldeutig sind, stehenbleiben und das nächste auslösen ... Ein bemerkenswertes Buch." Helmut Böttiger, Deutschlandfunk Kultur, 14.08.20
…mehr