Marktplatzangebote
5 Angebote ab € 0,75 €

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Freunde findet man an den unmöglichsten Orten Craig besucht eine Elite-Highschool in Manhattan. Eine, für die man seine überdurchschnittlich hohe Intelligenz in zahlreichen Tests unter Beweis stellen muss. Eigentlich kann er sich glücklich schätzen. Blöd nur, dass in letzter Zeit eine tiefe, fundamentale Traurigkeit von ihm Besitz ergriffen hat. Eine Traurigkeit, die jeden Schritt und jeden Handgriff zum Problem macht. Als Craig sich auf der Brooklyn Bridge wiederfindet, bereit hinunterzuspringen, zieht er die Notbremse und weist sich selbst in die Psychiatrie ein. Und die ungewöhnlichsten und…mehr

Produktbeschreibung
Freunde findet man an den unmöglichsten Orten
Craig besucht eine Elite-Highschool in Manhattan. Eine, für die man seine überdurchschnittlich hohe Intelligenz in zahlreichen Tests unter Beweis stellen muss. Eigentlich kann er sich glücklich schätzen. Blöd nur, dass in letzter Zeit eine tiefe, fundamentale Traurigkeit von ihm Besitz ergriffen hat. Eine Traurigkeit, die jeden Schritt und jeden Handgriff zum Problem macht. Als Craig sich auf der Brooklyn Bridge wiederfindet, bereit hinunterzuspringen, zieht er die Notbremse und weist sich selbst in die Psychiatrie ein. Und die ungewöhnlichsten und lehrreichsten Tage seines bisherigen Lebens beginnen
Ausgezeichnet mit dem jugendLITERAturpreis 2008.
  • Produktdetails
  • Heyne Bücher Nr.53438
  • Verlag: Heyne
  • Originaltitel: It's Kind of a funny story
  • Seitenzahl: 384
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • Erscheinungstermin: 3. Juli 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 186mm x 116mm x 28mm
  • Gewicht: 312g
  • ISBN-13: 9783453534384
  • ISBN-10: 3453534387
  • Artikelnr.: 36792523
Autorenporträt
Werner Schmitz wurde 2011 mit dem "Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis" ausgezeichnet. Er wurde für seine Übersetzungen zeitgenössischer amerikanischer Literatur, insbesondere für seine Übertragung der Romane Paul Austers geehrt.

Ned Vizzini ist vielgepriesener Jugendbuchautor. Er hat sowohl für die 'New York Times' als auch für Fernsehsender wie MTV und ABC geschrieben. Seine Arbeit wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Silvia Morawetz, geb. 1954 in Gera, studierte Anglistik, Amerikanistik und Germanistik und ist die Übersetzerin von u.a. Janice Galloway, James Kelman, Hilary Mantel, Joyce Carol Oates und Anne Sexton. Sie erhielt Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds, des Landes Baden-Württemberg und des Landes Niedersachsen.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 05.10.2007

Der Preis des Erfolgs
Ned Vizzini: Eine echt verrückte Story
Ob sich im eigenen Kopf wirklich nur eine graue Masse befindet oder nicht doch vielleicht ein komplizierter dreidimensionaler Stadtplan, mit sechsspurigen Straßen, Auffahrten und Abfahrten, mit Sackgassen und Brücken und Unterführungen und kleinen Flüssen und Parks und Verkehrsinseln?
Wenn es nach unserem tragischen Helden Craig Gilner aus Ned Vizzinis Roman Eine echt verrückte Story ginge, wäre das durchaus vorstellbar. Im Moment scheint der 15-Jährige allerdings jede Orientierung verloren zu haben. Er hat sich freiwillig in eine psychiatrische Klinik begeben, nachdem er in der Nacht zuvor von der Brooklyn Bridge springen wollte. Ein Rätsel. Der junge Mann ist ein wirklich freundlicher Typ. Er hat liebe Eltern und eine gewitzte kleine Schwester. Er ist ein aufgewecktes Bürschchen mit einem für sein Alter ziemlich verständlichen Wunsch: Er möchte Präsident werden oder zumindest sowas Ähnliches. Das heißt, er will auf die beste aller Highschools und er schafft es. Der Erfolg hat seinen Preis: schlaflose Nächte, Erbrechen, schwere Depressionen. Und dazu noch die bittere Erkenntnis, dass es vielen seiner Mitschüler leichter fällt, den Leistungserwartungen zu entsprechen.
Das ist die Zeit, in der der Junge allerorten Tentakel wachsen sieht, die ihn zu erdrücken drohen. Das ist die Zeit, in der sich das Karussell aus Verpflichtung und Selbstverpflichtung immer schneller dreht. Das ist die Zeit, in der ihm, wie er es nennt, „die Anker” verlorengehen, die ihn selbst in stürmischer See ein Gefühl von Geborgenheit gaben. Seine Lieblingsbeschäftigung in glückseligeren Kindertagen war so etwas wie ein Anker. Er zeichnete unterm Küchentisch Stadtpläne, frei erfundene Stadtpläne. Und jetzt, in der Psychiatrie, entdeckt er sein Talent wieder. Craig lässt uns an allem teilhaben, was ihm in den fünf Tagen auf der geschlossenen Station widerfährt, in diesem bunten Häufchen von Menschen, die auf unterschiedlichste Art mit dem Leben draußen nicht mehr zurechtkommen. „Ich sehne mich nach Einfachheit, nach Reinheit, unkomplizierten Entscheidungen und dem Fehlen von Zwängen”, erzählt Craig. „Ich sehne mich nach der Vorschule.” Ned Vizzinis Roman ist so etwas wie eine Vorschule hoffnungsfrohen Denkens, ein Verteidigungskurs gegen die Dämonen des ganz normalen Wahnsinns. Schließlich nimmt der Erwartungsdruck allerorten rasant zu. Vor allem kommt er immer früher und kriecht in alle Poren des Lebens. „Demnächst wird es Siebtel- und Achtellebenskrisen geben”, prognostiziert Craig sarkastisch, nicht nur Midlife-Krisen. Er sieht sich bereits in der Sechstellebenskrise. Je mehr er unter dem schützenden Dach der Station Distanz zum Alltag vor der Tür gewinnt, desto deutlicher wird seine Einsicht: Die Welt draußen ist aus den Fugen. Und: Sein Leben wird nicht geheilt. Es wird bestenfalls gemanagt.
Ned Vizzini hat sich selbst fünf Tage in einer psychiatrischen Klinik aufgehalten und danach binnen drei Wochen seinen Roman geschrieben. Ob er die Tage als teilnehmender Beobachter erlebte oder als Patient, ist nicht bekannt. Jedenfalls schildert der 26-jährige Informatiker und Autor die verworrenen Seelenlagen der Menschen auf der Station wunderbar unprätentiös und unaufgeregt. Ein Hauch von Einer flog über das Kuckucksnest. Vizzini nimmt, bei aller Ironie, seine Figuren nicht nur ernst, er liebt sie. Und diese Liebe für die gebrochenen Helden überträgt sich auf die Leser. Wer am Anfang nicht daran glaubt, dass in seinem Kopf ein bunter und ziemlich komplizierter Stadtplan existiert, der wird nach der Lektüre auf seinen selbstgebastelten Highways entlangbrausen. (ab 13 Jahre) SIGGI SEUSS
NED VIZZINI: Eine echt verrückte Story. Aus dem Amerikanischen von Silvia Morawetz und Werner Schmitz. Rockbuch Verlag 2007. 382 Seiten, 14 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr