Das Thema der Sklaverei in den Werken Ciceros (eBook, PDF) - Blänsdorf, Jürgen
41,00 €
41,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
41,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
41,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
41,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Forschungen zur antiken Sklaverei betreffen historische, rechts-, religionshistorische und sozialgeschichtliche Aspekte. Die von Jürgen Blänsdorf vorgelegte Interpretation aller ca. 900 Äußerungen Ciceros unter mentalgeschichtlichem Aspekt ergibt, dass die Stadtsklaven und Freigelassenen der späten römischen Republik - vor kurzem auch sie noch Sklaven - als Fachleute und Persönlichkeiten geschätzt und respektiert wurden. Sie waren Buchhalter mit direktem Zugriff auf das Barvermögen ihrer Herren, Bibliothekare und Ärzte, waren in die politischen Ereignisse eingeweiht, als Briefboten sogar…mehr

Produktbeschreibung
Forschungen zur antiken Sklaverei betreffen historische, rechts-, religionshistorische und sozialgeschichtliche Aspekte. Die von Jürgen Blänsdorf vorgelegte Interpretation aller ca. 900 Äußerungen Ciceros unter mentalgeschichtlichem Aspekt ergibt, dass die Stadtsklaven und Freigelassenen der späten römischen Republik - vor kurzem auch sie noch Sklaven - als Fachleute und Persönlichkeiten geschätzt und respektiert wurden. Sie waren Buchhalter mit direktem Zugriff auf das Barvermögen ihrer Herren, Bibliothekare und Ärzte, waren in die politischen Ereignisse eingeweiht, als Briefboten sogar Geheimnisträger und hatten ihre Herren auch in Finanz- und Rechtsgeschäften zu vertreten. Verbrechen begingen sie immer nur auf Befehl ihrer Patrone.

Es ergibt sich aber auch, dass Cicero und seine Zeitgenossen keine unübersteigbare Grenze zwischen der Existenz von Freien und Unfreien sahen. Die Gefahr, die Freiheit zu verlieren, bestand schon immer in realer wie politischer und moralischer Hinsicht. Gerade die neuen Machthaber hatten gelehrt, welche Rechte den römischen Bürgern unter der Tyrannei Caesars und seiner Nachfolger verloren zu gehen drohten.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Franz Steiner Verlag
  • Seitenzahl: 206
  • Erscheinungstermin: 07.10.2016
  • Französisch
  • ISBN-13: 9783515115124
  • Artikelnr.: 46301402
Autorenporträt
Jürgen Blänsdorf studierte Latein, Griechisch, Alte Geschichte in Freiburg (Br.) und Kiel. Promotion 1965, Habilitation 1971 in Freiburg, Professur in Mainz 1971-2004.

Forschungsgebiete: Lateinische Literatur, Sprache und Metrik von der Frühzeit bis zum Ende der Antike, lateinische Dichtung des Mittelalters und der Renaissance; Inschriften der Stadt Mainz; Verfluchungsinschriften aus Mainz, Rom u.a., Pergamentfragmente der Mainzer Martinusbibliothek.
Rezensionen
"B. hat mit seiner methodisch konsequent durchgeführten Analyse der sklavereirelevanten ciceronianischen Quellenstellen ein wichtiges Arbeitsinstrument [...] für weitere Studien zum Autor Cicero und generell auf dem Felde der Erforschung der Unfreiheit vorgelegt[.] [...] Insbesondere Studierenden der Fächer Alte Philologie und Alte Geschichte wird anhand dieser Studie vorbildhaft vor Augen geführt, dass die Beschäftigung mit den antiken Texten in ihrer Originalsprache unerlässlich ist." Iris Samotta Anzeiger für die Altertumswissenschaft 70, 2017/1-2 20190904
"Blänsdorf leistet [...] Grundlagenarbeit. [...] Exaktheit, Vollständigkeit und Quellennähe sind die offenkundigen Stärken dieses Buches, das den Lesern einen Weg durch die schiere Menge der einschlägigen Stellen und Bezüge bahnt." Raphael Schwitter H-Soz-Kult, 20.11.2017"B. hat mit seiner methodisch konsequent durchgeführten Analyse der sklavereirelevanten ciceronianischen Quellenstellen ein wichtiges Arbeitsinstrument [...] für weitere Studien zum Autor Cicero und generell auf dem Felde der Erforschung der Unfreiheit vorgelegt[.] [...] Insbesondere Studierenden der Fächer Alte Philologie und Alte Geschichte wird anhand dieser Studie vorbildhaft vor Augen geführt, dass die Beschäftigung mit den antiken Texten in ihrer Originalsprache unerlässlich ist." Iris Samotta Anzeiger für die Altertumswissenschaft 70, 2017/1-2 20190904