Philosophische Essays - Spaemann, Robert
6,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Aus dem Inhalt: Natur Naturtheologie und Handlung Die Aktualität des Naturrechts Philosophie als Lehre vom glücklichen Leben Die kontroverse Natur der Philosophie Unter welchen Umständen kann man von Fortschritt sprechen? Moral und Gewalt Sein und Gewordensein. Was erklärt die Evolutionstheorie? Funktionale Religionsbegründung und Religion Ende der Modernität?…mehr

Produktbeschreibung
Aus dem Inhalt:
Natur
Naturtheologie und Handlung
Die Aktualität des Naturrechts
Philosophie als Lehre vom glücklichen Leben
Die kontroverse Natur der Philosophie
Unter welchen Umständen kann man von Fortschritt sprechen?
Moral und Gewalt
Sein und Gewordensein. Was erklärt die Evolutionstheorie?
Funktionale Religionsbegründung und Religion
Ende der Modernität?
  • Produktdetails
  • Reclams Universal-Bibliothek 7961
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Erw. Ausg.
  • Seitenzahl: 264
  • Erscheinungstermin: Januar 1994
  • Deutsch
  • Abmessung: 149mm x 95mm x 14mm
  • Gewicht: 116g
  • ISBN-13: 9783150079614
  • ISBN-10: 3150079616
  • Artikelnr.: 02152034
Autorenporträt
Spaemann, Robert§Robert Spaemann (5.5.1927 Berlin - 10.12.2018 Stuttgart) war ein deutscher Philosoph der sogenannten 'Ritter-Schule'. Nach einem Studium der Philosophie, Geschichte, Theologie und Romanistik an den Universitäten Münster, München, Fribourg und Paris, arbeitete er als Lektor. Danach trat Spaemann in Münster eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent in an, wo er gemeinsam mit Odo Marquard an Seminaren Joachim Ritters teilnahm und habilitierte. Er wurde Ordentlicher Professor in Stuttgart, Heidelberg und München. Spaemann war 1990 an der Gründung der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste beteiligt.Spaemanns Wirken auf den Gebieten der Ideengeschichte, Naturphilosophie, Ethik, Politische Philosophie und Religionsphilosophie wurde mit zahlreichen Preisen honoriert, darunter: Ehrendoktor der Universitäten Fribourg (1989), Washington (2001), Santiago de Chile (1998), Pamplona (1994); 1988 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse; 2001 Karl-Jaspers-Preis; Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst; 2009 Ehrenmitglied der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 04.03.2000

Handlich gedacht
Essay-Bände, auch für unterwegs
Ganze Tage in den Büchern – entfährt es dem Autor, als er in seiner Einführung darauf zu sprechen kommt, warum in zahllosen Bibliotheken, Buchläden und Privathaushalten so viele Werke stehen, „die etwas beschreiben, was nicht existiert” und warum solche Beschreibungen so viele Menschen interessieren. Die alte Debatte also, über Literatur und ihre Wahrheit, ihre Wirklichkeit – da will man weiterlesen und sich mit dem Autor, dem Germanisten Burghard Damerau, auseinandersetzen, weshalb es dennoch diese Bücher sind, die uns die Wirklichkeit erschließen und warum wir „ohne Bücher nicht sein wollen”.
Damerau setzt in seinem Buch „Literatur und andere Wahrheiten” beim Leser Vergnügen voraus am argumentativen Pro und Contra. Und die Reihe des Aufbau-Verlags, in der es erschien, kommt all jenen entgegen, deren Lust am Sinnieren durch Zeitmangel nicht immer zum Zuge kommt. Man kann die handlichen Bändchen bequem in die Tasche stecken, man liest sie an und findet schnell den roten Faden der Argumentation. Kein Digest-Fastfood also, sondern eine Aufforderung zum nachdenklichen Gründlichsein.
Solche Nachdenklust wird auch in den Ausführungen der Literaturwissenschaftlerin Gertrud Lehnert über die Inszenierung des Privaten im öffentlichen Raum gefördert. Sie beschreibt den Umgang der Medien mit uns, die wir uns zur Schau stellen im öffentlichen Raum, sie beschreibt die Gründe dieser Verfügbarkeit und Vermarktung und ihre Geschichte, vom 18. Jahrhundert bis zur globalen Gesellschaft heute.
Das Thema Heimat greift Thomas E. Schmidt auf, der sich mit Leichtigkeit und Last des Herkommens auseinandersetzt. Blut und Boden, Landsmannschaften, Heimatbegriff in der DDR sind einige Stichworte. Und in einer kurzen, aufschlussreichen Gegenüberstellung geht der Autor anfangs auf zwei Kontrastpersonen ein und ihre ganz unterschiedlichen Heimatgefühle, die typisch sind für uns Heutige.
Beklommen und neugierig macht Michael S. Cullens Frage: Wo liegt Hitler? Cullen, aus New York stammender Historiker und Journalist, hat sich intensiv mit der Berliner Stadt- und Kulturgeschichte befasst. Er geht dem komplexen Thema des öffentlichen Erinnerns und des kollektiven Vergessens nach, beispielorientiert und prägnant.
Zehn Titel sind erschienen, zwei neue kommen in diesen Wochen hinzu (der eine: Die Leserin. Das erotische Verhältnis der Frauen zur Literatur!). Das sind gute Aussichten – auf schöne Tage mit kleinen Büchern.
BIRGIT WEIDINGER
Die besprochenen Bände der Reihe „Essays” sind erschienen im Aufbau Verlag, Berlin 1999. Jeder Band hat ungefähr 120 Seiten, Preis pro Band 24 Mark.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr