Bai Ganju, der Rosenölhändler - Konstantinow, Aleko

11,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Ein Klassiker der bulgarischen Literatur, der bisher vier Mal ins Deutsche übertragen wurde. Nun liegt die Übersetzung von Georg Adam, Hartmut Herboth und Norbert Randow vor. Bai Ganju ist die populärste und zugleich die umstrittenste Figur der bulgarischen Literatur. Das liegt daran, dass der "mobile Rosenölhändler", der mit Bauernschläue, Geiz und Kaltschnäuzigkeit durch halb Europa reist und dann nach Bulgarien zurückkehrt, eigentlich nichts Liebenswertes. Genau dies scheinbar Unmögliche gelingt dem "bekennenden Bulgaren" und überzeugten Europäer Aleko Konstantinow (1863-1897). "Der…mehr

Produktbeschreibung
Ein Klassiker der bulgarischen Literatur, der bisher vier Mal ins Deutsche übertragen wurde. Nun liegt die Übersetzung von Georg Adam, Hartmut Herboth und Norbert Randow vor. Bai Ganju ist die populärste und zugleich die umstrittenste Figur der bulgarischen Literatur. Das liegt daran, dass der "mobile Rosenölhändler", der mit Bauernschläue, Geiz und Kaltschnäuzigkeit durch halb Europa reist und dann nach Bulgarien zurückkehrt, eigentlich nichts Liebenswertes. Genau dies scheinbar Unmögliche gelingt dem "bekennenden Bulgaren" und überzeugten Europäer Aleko Konstantinow (1863-1897). "Der Glückliche", wie er sich selbst auch nennt, lässt den Leser Platz nehmen im Kreise seiner Freunde und Kollegen, in dem er, so die Legende, seine "unwahrscheinlichen Geschichten" über Bai Ganju "lach-getestet" haben soll. Ein zeitloses Lesevergnügen - zum Lachen und zum Weinen zugleich.
  • Produktdetails
  • wtb Wieser Taschenbuch
  • Verlag: Wieser
  • Seitenzahl: 166
  • Erscheinungstermin: November 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 128mm x 15mm
  • Gewicht: 217g
  • ISBN-13: 9783990292693
  • ISBN-10: 3990292692
  • Artikelnr.: 48208692
Autorenporträt
Aleko Konstantinow: geb. 13. Januar 1863 in Swischtow an der Donau, Übersetzer, Autor, Satiriker, politischer Aktivist, Weltreisender, Mitbegründer des bulgarischen Wandervereins, nach ihm sind ein Gipfel im Rila-Gebirge, eine Berghütte im Witoscha-Gebirge und ein Fels in der Antarktis benannt, ermordet 23. Mai 1897 in Radilowo bei Pasardschick. Rumen Milkow: Zuletzt bei Wieser: "Nach Chicago und zurück" (wtb 27), lebt in Berlin und Bulgarien.