22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Knusprige Brotkrusten, Eier von glücklichen Hühnern, familiäres Miteinander bei spanischer Paella, Innehalten bei grünem Tee mit japanischen Reisbällchen und Kindheitserinnerungen an Melonen-Momente - wenn Doris Dörrie über das Essen schreibt, liest sich das, als umarme sie die Welt. Essen und Kochen sind für sie Inbegriff von Lebensfreude und Genuss, Grund zur Dankbarkeit und Eigenverantwortung und ein Weg zum besseren Verständnis unserer selbst und der Welt, die uns umgibt. Mit Illustrationen von Zenji Funabashi.…mehr

Produktbeschreibung
Knusprige Brotkrusten, Eier von glücklichen Hühnern, familiäres Miteinander bei spanischer Paella, Innehalten bei grünem Tee mit japanischen Reisbällchen und Kindheitserinnerungen an Melonen-Momente - wenn Doris Dörrie über das Essen schreibt, liest sich das, als umarme sie die Welt. Essen und Kochen sind für sie Inbegriff von Lebensfreude und Genuss, Grund zur Dankbarkeit und Eigenverantwortung und ein Weg zum besseren Verständnis unserer selbst und der Welt, die uns umgibt.
Mit Illustrationen von Zenji Funabashi.
  • Produktdetails
  • Verlag: Diogenes
  • Originaltitel: Die Welt auf dem Teller
  • Seitenzahl: 203
  • Erscheinungstermin: 26. August 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 124mm x 25mm
  • Gewicht: 356g
  • ISBN-13: 9783257070514
  • ISBN-10: 3257070519
  • Artikelnr.: 59151253
Autorenporträt
Doris Dörrie, geboren in Hannover, studierte Theater und Schauspiel in Kalifornien und in New York, entschloss sich dann aber, lieber Regie zu führen. Parallel zu ihrer Filmarbeit (zuletzt der Spielfilm 'Kirschblüten und Dämonen') veröffentlicht sie Kurzgeschichten, Romane, ein Buch über das Schreiben und Kinderbücher. Sie leitet den Lehrstuhl 'Creative Writing' an der Filmhochschule München und gibt immer wieder Schreibworkshops. Sie lebt in München.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Wieviel Liter Wasser benötigt ein Kilo Rindfleisch? Wieviel Kaffee? Was ist japanisches Aspirin und was sind "Melonen-Momente"? Diesen und anderen Fragen geht die Autorin und Regisseurin Doris Dörrie in ihrem Buch mit zuvor in der Zeitschrift "Essen & Trinken" veröffentlichten Kolumnen nach, klärt uns Rezensentin Marielle Kreienborg auf. Die Kritikerin lernt hier allerhand über Ernährungskultur, amüsiert sich während der Lektüre aber zugleich auch über Dörries Kindheitserinnerungen und kulinarische Entdeckungen.

© Perlentaucher Medien GmbH