30,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die hier zusammengestellten Texte von Peter Suhrkamp aus den Jahren 1919 bis 1957 - darunter Essays, Aufsätze, Rezensionen, pädagogische und politische Stellungnahmen, Tagebucheinträge zur Zeitgeschichte oder Vorträge wie die Begrüßungsrede zu einem Leseabend mit Max Frisch, die Rundfunkansprache zum 70. Geburtstag von Hermann Hesse oder Reflexionen zur Bedeutung von Marcel Proust - lassen das facettenreiche Porträt eines Verlegers entstehen und zeichnen die Stufen nach, die ihn dazu machten. Wie wurde der Bauernsohn aus Kirchhatten bei Oldenburg nach dem Überstehen zweier Weltkriege, einer…mehr

Produktbeschreibung
Die hier zusammengestellten Texte von Peter Suhrkamp aus den Jahren 1919 bis 1957 - darunter Essays, Aufsätze, Rezensionen, pädagogische und politische Stellungnahmen, Tagebucheinträge zur Zeitgeschichte oder Vorträge wie die Begrüßungsrede zu einem Leseabend mit Max Frisch, die Rundfunkansprache zum 70. Geburtstag von Hermann Hesse oder Reflexionen zur Bedeutung von Marcel Proust - lassen das facettenreiche Porträt eines Verlegers entstehen und zeichnen die Stufen nach, die ihn dazu machten.
Wie wurde der Bauernsohn aus Kirchhatten bei Oldenburg nach dem Überstehen zweier Weltkriege, einer KZ-Gefangenschaft und einer Phase beruflicher Orientierungssuche schließlich der Verlagsgründer jenes Hauses, das in diesem Jahr siebzigjähriges Bestehen feiert?
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • Seitenzahl: 420
  • Erscheinungstermin: 16. Juni 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 244mm x 164mm x 35mm
  • Gewicht: 726g
  • ISBN-13: 9783518429396
  • ISBN-10: 3518429396
  • Artikelnr.: 58425830
Autorenporträt
Suhrkamp, Peter§Peter Suhrkamp, geboren am 28. März 1891 in Kirchhatten (Oldenburg), war nach dem Besuch des Volksschullehrerseminars (1905-1911) von 1911 bis 1914 Volksschullehrer (1914 holte er als Externer das Abitur am Realgymnasium nach), zuletzt in Bremerhaven. Er nahm als Kriegsfreiwilliger am Ersten Weltkrieg teil (ab 1917 Kompanieführer einer Sturmkompagnie). Nach dem Aufenthalt in einem Sanatorium 1918 studierte er Germanistik. Im folgenden Jahrzehnt wirkte er nacheinander als Lehrer (Odenwaldschule und Freie Schulgemeinde Wickersdorf), zwischen 1921 und 1925 als Dramaturg und Regisseur (Darmstadt) sowie (1925-1929) als Pädagogischer Leiter (Wickersdorf), danach als freier Journalist (Berliner Tagblatt) in Berlin und als Zeitschriftenredakteur im Haus Ullstein (Uhu). 1932 Herausgeber der Hauszeitschrift des S. Fischer Verlags, Die neue Rundschau, wurde er im Herbst 1933 Vorstandsmitglied im Verlag. Nach dessen Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft 1936 leitete er ihn
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Mit einer nachdenklichen und am Ende fast liebevollen Besprechung nur eines von 43 eher kurzen Texten macht sich Rezensent Arno Widmann Gedanken zum Literaturbetrieb, wie ihn 1954 Peter Suhrkamp beschrieb. Suhrkamp fragte sich, "Was ist Molloy", mit anderen Worten: Kann man solche merk- und denkwürdigen Texte wie dem von Samuel Beckett in einem Literaturbetrieb noch "erkennen", der zunehmend dem Schubladendenken der Genre-Zuteilung verfällt? Der Kritiker nimmt diese Frage ernst und fragt sich, was denn wohl die Heutigen, über 60 Jahre später in einem mittlerweile von seinem eigenen "Apparat" sehr überzeugten Literaturbetrieb arbeitend, noch erkennen würden. Mit einem langen Zitat Suhrkamps aus diesem Aufsatz schließt er seine Besprechung. Darin beschreibt Suhrkamp die Last seiner KZ-Erfahrung und erkennt in ihr das Erleben, das ihn in die Lage versetzt habe, die Kunst Becketts zu erkennen - und damit hat der Kritiker seine Gedanken zum Verleger gestern und zum Verlegen heute deutlich kundgetan.

© Perlentaucher Medien GmbH