11,00 €
11,00 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-55%
4,99 €**
Als Mängelexemplar kaufen
Früher 11,00 €
Jetzt nur 4,99 €**
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
2 °P sammeln
Neu kaufen
11,00 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
0 °P sammeln
Als Mängelexemplar kaufen
Statt 11,00 €
4,99 €
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
2 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Mord an der Architekturfakultät: Ermittlerin Bettina Boll ist persönlich zugegen, als das Aktmodell erstochen wird, und doch hat niemand etwas mitbekommen! Der Täter muss tollkühn oder aber sehr ausgekocht sein Kriminalpolizistin Bettina Boll hat es nicht leicht. Ihre Ludwigshafener Kollegen ermitteln in einem spektakulären Mordfall, während sie mal wieder zu leidiger Beinarbeit eingeteilt ist. Als neueste Schikane ihres Chefs soll sie im pfälzischen Städtchen Lautringen den Diebstahl von öffentlich ausgestellten Plakaten aufklären. Ein Lausbubenstreich? Dann aber wartet die…mehr

Produktbeschreibung
Mord an der Architekturfakultät: Ermittlerin Bettina Boll ist persönlich zugegen, als das Aktmodell erstochen wird, und doch hat niemand etwas mitbekommen! Der Täter muss tollkühn oder aber sehr ausgekocht sein Kriminalpolizistin Bettina Boll hat es nicht leicht. Ihre Ludwigshafener Kollegen ermitteln in einem spektakulären Mordfall, während sie mal wieder zu leidiger Beinarbeit eingeteilt ist. Als neueste Schikane ihres Chefs soll sie im pfälzischen Städtchen Lautringen den Diebstahl von öffentlich ausgestellten Plakaten aufklären. Ein Lausbubenstreich? Dann aber wartet die Architekturfakultät der Lautringer Uni mit einer bösen Überraschung auf: In der Werkstatt für Kunstkurse mitten im Aktzeichenkurs, ja sogar während Bettina Boll dort gerade mutmaßliche Diebstahlszeugen befragt geschieht ein Mord! Das Opfer ist das Aktmodell, eine ambitionierte junge Frau aus Estland: Sie wird erstochen, während sie vor aller Augen auf einem Podest liegend posiert. Bettina Boll läuft zu Hochform auf. Mit Verve verhört sie geltungssüchtige Akademiker und preziöse Künstler, stellt preisgekrönten Architekten nach und trifft in diesem illustren Milieu ausgerechnet auf Max Marquardt, den charmanten Gutsherrn aus ihrem ersten Fall.
  • Produktdetails
  • Ariadne Kriminalroman 1150
  • Verlag: Argument Verlag
  • Seitenzahl: 220
  • Erscheinungstermin: November 2003
  • Deutsch
  • Abmessung: 184mm x 116mm x 32mm
  • Gewicht: 384g
  • ISBN-13: 9783886198801
  • ISBN-10: 3886198804
  • Artikelnr.: 12002735
Autorenporträt
Monika Geier, Jahrgang 1970, wurde in Ludwigshafen am Rhein geboren, ist Diplomingenieurin für Architektur, freie Künstlerin und Schriftstellerin. Für "Wie könnt ihr schlafen" erhielt sie den renommierten deutschen Krimipreis "Marlowe".
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Tobias Gohlis erkennt in dem "bisher besten" Roman der Autorin "allerfiligranstes Kunst-Handwerk" und meint, dass ihr ein detailliertes Erfahrungswissen als studentisches Model geholfen habe, den Mordfall des Krimis plausibel und mit "Augenzwinkern und Hellsicht" zu gestalten: Unter den Augen von 50 Gästen wird ein Aktmodell ermordet und die Kommissarin Bettina Boll, die eigentlich in die Provinz abgeschoben werden sollte, sorgt dafür, dass am Ende "einfach alles bestens" ist, wie der Rezensent meint, und er möchte nicht eine Seite des Krimis missen, durch den er "kichernd, grinsend, staunend" getaumelt sei.

© Perlentaucher Medien GmbH
Tobias Gohlis erkennt in dem "bisher besten" Roman der Autorin "allerfiligranstes Kunst-Handwerk" und meint, dass ihr ein detailliertes Erfahrungswissen als studentisches Model geholfen habe, den Mordfall des Krimis plausibel und mit "Augenzwinkern und Hellsicht" zu gestalten: Unter den Augen von 50 Gästen wird ein Aktmodell ermordet und die Kommissarin Bettina Boll, die eigentlich in die Provinz abgeschoben werden sollte, sorgt dafür, dass am Ende "einfach alles bestens" ist, wie der Rezensent meint, und er möchte nicht eine Seite des Krimis missen, durch den er "kichernd, grinsend, staunend" getaumelt sei.

© Perlentaucher Medien GmbH