Gesundheitsberichterstattung und Public health in Deutschland

54,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Im Gesundheitswesen und über den Gesundheitszustand der Bevölkerung steht eine Fülle von Routinedaten zur Verfügung, an deren kontinuierlicher wissenschaftlicher Aufbereitung, Zusammenführung, Analyse und programmatischer Nutzung es fehlt. Dies wird unter dem Begriff der Gesundheitsberichterstattung neuerdings auf der Ebene des Bundes, der Länder und der Gemeinden in Angriff genommen. Vielfach fehlt es aber an der notwendigen wissenschaftlichen und institutionellen Infrastruktur. Die Hochschulinitiativen für public health bzw. Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin u.a. an den…mehr

Produktbeschreibung
Im Gesundheitswesen und über den Gesundheitszustand der Bevölkerung steht eine Fülle von Routinedaten zur Verfügung, an deren kontinuierlicher wissenschaftlicher Aufbereitung, Zusammenführung, Analyse und programmatischer Nutzung es fehlt. Dies wird unter dem Begriff der Gesundheitsberichterstattung neuerdings auf der Ebene des Bundes, der Länder und der Gemeinden in Angriff genommen. Vielfach fehlt es aber an der notwendigen wissenschaftlichen und institutionellen Infrastruktur. Die Hochschulinitiativen für public health bzw. Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin u.a. an den Universitäten Bielefeld und Hannover bemühen sich, diese Lücken durch den Aufbau von postgraduierten Studiengängen entsprechend dem Master of Public Health in den U.S.A. und von Forschungsschwerpunkten (Förderungsprogramm des BMFT) zu schließen. Besondere Aktualität haben diese Entwicklungen durch die deutsche Einigung gewonnen. In diesem Band werden erstmals entsprechende Ansätze aus Deutschland West und Ost vorgestellt und diskutiert, und zwar sowohl auf den Ebenen des Bundes wie auch der Länder und Kommunen. Innerhalb der kommunalen Präventionund Berichterstattung sind örtliche Einrichtungen und Betriebe zunehmend alswichtige Aktionsfelder erkannt worden, daher ist diesem Bereich ein eigener Abschnitt gewidmet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Springer, Berlin
  • 1992.
  • Seitenzahl: 432
  • Erscheinungstermin: 5. März 1992
  • Deutsch
  • Abmessung: 240mm x 160mm x 25mm
  • Gewicht: 606g
  • ISBN-13: 9783540545521
  • ISBN-10: 3540545522
  • Artikelnr.: 27169538
Inhaltsangabe
Einleitung: Die gesundheitliche Perspektive von Public health in einem deutschen Gesundheitswesen und in Europa.- I. Gesundheitsberichterstattung auf Landesebene.- 1. Deutschland (Ost).- Stand und Perspektiven der Gesundheitsberichterstattung in Deutschland (Ost).- Berichtswesen des Gesundheits- und Sozialwesens der ehemaligen DDR - Stand und Ausblick.- Studien zur ambulanten Morbidität in der ehemaligen DDR 1949-1989.- Entwicklung der Säuglingssterblichkeit in einem industriellen Ballungsgebiet.- Zur Ausprägung von Indikatoren der Gesundheit bei Männern im 5. und 6. Lebensjahrzehnt.- Zum Gesundheitszustand psychisch/nervlich hochbelasteter Männer im 4.-6. Lebensjahrzehnt.- Zur komplexen Beschreibung des Gesundheitszustands in Reihenuntersuchungen.- Inhaltliche und methodische Möglichkeiten des Krankenblattprojekts in der ehemaligen DDR.- Ein Datenbanksystem für das Management.- 2. Deutschland (West).- Konzept und Realisierung eines neuen Gesundheitsberichts für das Land Nordrhein-Westfalen.- Datenquellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes für eine Gesundheitsberichterstattung.- Sozialstrukturatlas Berlin (West). Eine statistisch-methodische Analyse mit Hilfe der Faktorenanalyse.- Surveys als Informationsquelle für die Gesundheitsberichterstattung. Wie reliabel und valide sind die Selbstangaben zu Krankheiten - dargestellt am Beispiel des Diabetes mellitus?.- Einflüsse einer ungünstigen sozialen Lage und belastender Arbeitsbedingungen auf den Blutdruck. Ergebnisse des Gesundheitssurveys der DHP 1984-1986.- Kleinräumige Mortalitätsunterschiede in Duisburg. Erste Zwischenergebnisse des Projekts "Mortalitätsanalyse Ruhrgebiet".- Gesundheitsberichterstattung zur schichtspezifischen Morbidität und Mortalität in der Bundesrepublik Deutschland.- Regionale und zeitliche Verteilung der Säuglingssterblichkeit in Bayern 1972-1986.- Europäische Gemeinschaftsstudie zur Überweisungspraxis in der Primärversorgung. Nationale und internationale Aspekte zur Zusammenarbeit zwischen Hausärzten, Gebietsärzten und Klinikern.- Möglichkeiten und Probleme von rechnerunterstützten Diagnosenverschlüsselungen und Umschlüsselungen. Ein Konzept, dargestellt am Beispiel der Umsetzung PVV-Diagnosenklassifikation - ICD-Diagnosenklassifikation.- II. Öffentliche Gesundheitsförderung und Gesundheitsberichterstattung auf kommunaler Ebene.- Gesundheitsförderung in Westdeutschland.- Gesundheitsberichterstattung auf kommunaler Ebene aus der Sicht des ÖGD - Realität und Anspruch.- Kommunale Gesundheitsberichterstattung im Spannungsfeld zwischen Epidemiologie und Gesundheitspolitik. Ein Praxisbericht aus der Stadt Herne.- Gesundheitliche Bewertung einer Gemeinde durch die Einwohner. Ein Defizit kommunaler Gesundheitsberichterstattung.- "100 Orte der Gesundheitsförderung in Charlottenburg." Die Aufgaben der Gesundheitsberichterstattung.- "Umwelt und menschliche Gesundheit" in der Lokalpresse und in ärztlichen Allgemeinpraxen.- Regionalisierte Auswertungen der schulärztlichen Untersuchungen als Beitrag zur kommunalen Gesundheitsberichterstattung.- Sozialgruppenspezifische Einflüsse auf die Verschlechterung bronchialer Hyperreagibilitätssymptomatik bei Schulkindern.- In welcher Hinsicht kann eine repräsentative AOK-Versichertenstichprobe einen Beitrag zu einer kommunalen Gesundheitsberichterstattung leisten?.- Gesundheitsberichterstattung als Instrument der Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung. Repräsentativität von Untersuchungen an Ortskrankenkassendaten.- Diabetespatienten und ihre primärärztliche Versorgung. Komplikationen und Mortalität anhand der Daten einer AOK.- Arzneimittelepidemiologie aus Krankenkassendaten. Zur Problematik der Behandlung mit durchblutungsfördernden Medikamenten.- Probleme der Vernetzung psychosozialer Dienste.- Evaluation der Selbsthilfeförderung im Rahmen der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP) Landkreis Traunstein.- III. Öffentliche Gesundheitsförderung und Gesundheit