30,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

In der Arbeit mit den Patienten ist die Müdigkeitsreaktion von Analytikern nicht selten, wenn auch in der Regel unerwünscht. Gleichzeitig ist sie ein zentraler Indikator für die Qualität der analytisch-therapeutischen Beziehung. Der Autor macht Vorschläge, wie sie bearbeitet und bewältigt werden kann.Die Müdigkeit des Analytikers ist eine unvermeidliche, wenn auch in der Regel unerwünschte Reaktion in der analytischen Situation. Richtig verstanden kann ihm dieses Phänomen wertvolle diagnostische und behandlungstechnische Hinweise liefern. Ausgehend von der inneren Arbeitsweise des Analytikers…mehr

Produktbeschreibung
In der Arbeit mit den Patienten ist die Müdigkeitsreaktion von Analytikern nicht selten, wenn auch in der Regel unerwünscht. Gleichzeitig ist sie ein zentraler Indikator für die Qualität der analytisch-therapeutischen Beziehung. Der Autor macht Vorschläge, wie sie bearbeitet und bewältigt werden kann.Die Müdigkeit des Analytikers ist eine unvermeidliche, wenn auch in der Regel unerwünschte Reaktion in der analytischen Situation. Richtig verstanden kann ihm dieses Phänomen wertvolle diagnostische und behandlungstechnische Hinweise liefern. Ausgehend von der inneren Arbeitsweise des Analytikers fasst Zwiebel die Müdigkeit als symptomatische Reaktion im Sinne einer »Störung« des abwartenden Zuhörens auf: Patient, Analytiker und die besondere Struktur der analytisch-therapeutischen Situation tragen zur Entwicklung dieses Phänomens bei. Er diskutiert die »Dynamik von Anwesenheit und Abwesenheit« und zeigt, wie der Analytiker Müdigkeit durcharbeiten und bewältigen kann.Zielgruppe:- PsychoanalytikerInnen- Therapeuten aller Richtungen, denen das Phänomen Müdigkeit nicht unbekannt ist»Ein sehr reiches, zeitloses Buch - sehr emofehlenswert!«Dunja Voos, Medizin im Test, 28.04.2019
  • Produktdetails
  • Fachbuch
  • Verlag: Klett-Cotta
  • 3., überarb. u. aktualis. Aufl.
  • Seitenzahl: 202
  • Erscheinungstermin: September 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 222mm x 144mm x 25mm
  • Gewicht: 372g
  • ISBN-13: 9783608945416
  • ISBN-10: 3608945415
  • Artikelnr.: 29744592
Autorenporträt
Ralf Zwiebel, Prof. Dr. med., Psychoanalytiker und Lehranalytiker am Alexander-Mitscherlich-Institut Kassel (DPV, IPV), war geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychoanalyse und Professor für Psychoanalytische Psychologie an der Universität Kassel. Er ist jetzt in eigener psychoanalytischer Praxis tätig.
Inhaltsangabe
Vorwort 7 1. Einleitung 8 2. Das Phänomen 18 3. Die analytisch-therapeutische Position 28 4. Der Beitrag des Patienten 50 5. Der Beitrag des Analytikers 90 6. Der Beitrag der analytischen Situation 119 7. Die »Behandlung« des Phänomens 139 8. Zur Dynamik von Abwesenheit und Anwesenheit 159 9. Schlussbetrachtung oder: Wie man Analytiker bleibt 193 Bibliographie 198 Über den Autor 203 Forbildungsveranstaltungen 204
Rezensionen
»Ein sehr reiches, zeitloses Buch - sehr emofehlenswert!« Dunja Voos, Medizin im Test, 28.04.2019 »Ralf Zwiebel ist ein Analytiker, der sich vor allem für die komplexen, spannungsreichen und widersprüchlichen Elemente der analytischen Situation, "die subtile und diffizile Wechselbeziehung zwischen Analysand und Analytiker in der analytischen Situation" (S. 193) interessiert, dabei sehr genau hinschaut und mit großer Klarheit, Aufrichtigkeit, Mut und scharfem Intellekt analysiert, auch eigene Fallbeispiele, Träume und Fehlleistungen. So ist es ein Glück, dass Klett-Cotta dieses wichtige Buch neu aufgelegt hat.« Annegret Wittenberger, PSYCHE, Februar 2012 »Was kann man machen, wenn man in Gegenwart seines Patienten einzuschlafen droht? Ralf Zwiebel gibt keine einfache Antwort; er sieht die Müdigkeitsreaktion als Indikator für die Qualität der therapeutischen Beziehung und, wenn sie selbstreflexiv und selbstkritisch verstanden wird, als "hilfreichen Regulator für ihre Bewältigung" ... Der psychotherapeutische Prozess ist eine sehr menschliche Begegnung. Ralf Zwiebel gelingt das Kunststück, sie distanziert und persönlich zugleich zu untersuchen.« Wolfgang Schmidbauer, Psychologie heute, Februar 2011