19,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Diagnostik und Behandlung der Generalisierten Angststörung gelten nach wie vor als schwierig, zudem ist die Wirksamkeit der Behandlung derzeit geringer als bei anderen Angststörungen. Umso wichtiger ist es, die neuen Modelle und die neuen Behandlungsmöglichkeiten bei dieser Störung kennen zu lernen. Der Band gibt eine praxisnahe Darstellung aktueller kognitiv-verhaltenstherapeutischer Ansätze, die spezifisch für das Störungsbild der Generalisierten Angststörung entwickelt wurden. Die Generalisierte Angststörung ist schwerer als andere Angststörungen zu identifizieren und…mehr

Produktbeschreibung
Diagnostik und Behandlung der Generalisierten Angststörung gelten nach wie vor als schwierig, zudem ist die Wirksamkeit der Behandlung derzeit geringer als bei anderen Angststörungen. Umso wichtiger ist es, die neuen Modelle und die neuen Behandlungsmöglichkeiten bei dieser Störung kennen zu lernen. Der Band gibt eine praxisnahe Darstellung aktueller kognitiv-verhaltenstherapeutischer Ansätze, die spezifisch für das Störungsbild der Generalisierten Angststörung entwickelt wurden. Die Generalisierte Angststörung ist schwerer als andere Angststörungen zu identifizieren und differenzialdiagnostisch abzugrenzen, die psychologischen Modelle der Störung sind komplex und noch nicht vereinheitlicht, und nicht zuletzt ist die Störung schwer behandelbar. Patienten mit dieser Störung blockieren allzu leicht den Therapeuten mit immer neuen Sorgen und Zweifeln und verhindern ein strukturiertes Vorgehen, wie es sich bei anderen Angststörungen längst durchgesetzt hat. In den letzten Jahren wurden jedoch verschiedene effektive kognitiv-verhaltenstherapeutische Modelle und Methoden speziell für die Behandlung der Generalisierten Angststörung entwickelt, die in diesem Band vorgestellt werden, nämlich Sorgenexposition, kognitive Therapie nach Wells und Angewandte Entspannung. Die anschauliche Erläuterung der einzelnen Schritte wird durch zahlreiche Arbeitsmaterialien für die Therapie ergänzt.
  • Produktdetails
  • Fortschritte der Psychotherapie Bd.25
  • Verlag: Hogrefe Verlag
  • Erscheinungstermin: März 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 167mm x 12mm
  • Gewicht: 244g
  • ISBN-13: 9783801714260
  • ISBN-10: 3801714268
  • Artikelnr.: 12966320
Autorenporträt
Prof. Dr. Eni Becker lehrt Klinische Psychologie an der Universität Nijmegen.

Prof. Dr. Jürgen Hoyer ist Leiter der Institutsambulanz und Tagesklinik für Psychotherapie (IAP) und des Aufbaustudiengangs Psychologische Psychotherapie an der TU Dresden.
Rezensionen
"Ein umfangreicher Therapieplan zeigt Auswege aus der Krise, unter anderem mit Imaginationsübungen und dem regelmäßigen Führen eines Angsttagebuches." Emotion "Das Buch bietet einen sehr differenzierten, praxisnahen, professionell aufbereiteten Überblick über die Behandlung von GAS und ist v.a. für PsychologInnen und PsychotherapeutInnen sehr empfehlenswert." Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin "Unter Panikattacken, Phobien und anderen Angstzuständen hat fast jeder Fünfte wenigstens einmal im Leben zu leiden. ... von der Angst Heimgesuchte finden verständlich aufbereitete Beschreibungen, die bei der Krankheitsbewältigung oder Therapeutensuche helfen." Psychologie heute "Weil hier erstmals ein integrativer Ansatz wirksamer und bewährter Behandlungsmethoden der GAS vorliegt, ist dem Buch zu wünschen, dass es den Weg in viele Therapiepraxen findet." Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie "In erster Linie wenden sich Becker und Margraf mit ihrem Therapieprogramm an Psychotherapeuten. Da sie den heutigen Wissensstand zur generalisierten Angststörung prägnant darlegen, können Professionelle, denen im Beratungs- und Behandlungssystem eine 'überweisende Funktion' zukommt, ebenfalls von diesem Buch profitieren. Insgesamt handelt es sich um ein innovatives, gut lesbares und praxisorientiertes Werk." socialnet.de "Sehr fundiert und praxisnah." Michael Lehmann-Pape, info-sozial.de, 11.2.2016