24,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Napoleons Erbe. Preußen am Beginn der Moderne
Als Napoleons Armee 1806 die Schlacht bei Auerstedt gewann, war Preußen am Boden, ein hartes Besatzungsregime prägte die »Franzosenzeit«. Doch mit den Ideen der Französischen Revolution kam zugleich die Hoffnung auf Reformen, Selbstbestimmung, Freiheit und Gleichheit. Jürgen Luh entwickelt aus einem Gemälde Schinkels ein überraschendes Porträt dieser Schlüsselepoche preußischer Geschichte - in der ein kurzer Traum der Freiheit am Ende jäh zerbrach.Mit der Niederlage gegen die Franzosen fiel der alte preußische Staat in sich zusammen, die…mehr

Produktbeschreibung
Napoleons Erbe. Preußen am Beginn der Moderne

Als Napoleons Armee 1806 die Schlacht bei Auerstedt gewann, war Preußen am Boden, ein hartes Besatzungsregime prägte die »Franzosenzeit«. Doch mit den Ideen der Französischen Revolution kam zugleich die Hoffnung auf Reformen, Selbstbestimmung, Freiheit und Gleichheit. Jürgen Luh entwickelt aus einem Gemälde Schinkels ein überraschendes Porträt dieser Schlüsselepoche preußischer Geschichte - in der ein kurzer Traum der Freiheit am Ende jäh zerbrach.Mit der Niederlage gegen die Franzosen fiel der alte preußische Staat in sich zusammen, die preußischen Patrioten und Reformer sahen ihre Stunde gekommen: Staat und Gemeinwesen sollten modernisiert werden, die Bürgergesellschaft sollte den überkommenen Ständestaat ablösen, aus Untertanen sollten freie Bürger werden. Doch trotz Euphorie und Aufbruchstimmung: Die Reformen, unter Freiherrn vom Stein begonnen, blieben am Ende stecken - und alle hochfliegenden Hoffnungen und Sehnsüchte wurden enttäuscht. Jürgen Luh zeichnet das große Panorama Preußens im Schatten Napoleons, einer einzigartigen Epoche an der Schwelle zur Moderne.

  • Produktdetails
  • Verlag: Siedler
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 8. September 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 144mm x 27mm
  • Gewicht: 439g
  • ISBN-13: 9783827500397
  • ISBN-10: 3827500397
  • Artikelnr.: 42686350
Autorenporträt
Luh, Jürgen§Jürgen Luh, geboren 1963, ist promovierter Historiker und in der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg zuständig für Wissenschaft und Forschung. Er hat zur Geschichte des Heiligen Römischen Reiches, Preußens und zur Militärgeschichte publiziert. Luh organisierte für 2012 das Großprojekt »Friedrich 300« in Potsdam mit zahlreichen Veranstaltungen, Ausstellungen und Konferenzen. Zuletzt erschien bei Siedler seine vielgelobte Biographie »Der Große. Friedrich II. von Preußen« (2012).
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 13.10.2015

Unendliche Kräfte schlafen unentwickelt und unbenutzt
Mit großer Wärme erzählt Jürgen Luh eine Geschichte der Stein-Hardenbergschen Reformen in Preußen und des „kurzen Traums der Freiheit“
Nun liegt der Jahrestag der Schlacht von Waterloo schon wieder ein gutes Stück zurück, das Geschäft der Erinnerung an die napoleonische Ära ist längst abgewickelt. Stark hat es die Deutschen nicht bewegt. Aber was doch bemerkenswert ist: Wie wenig man sich der „Reformzeit“ erinnert hat, vor allem der preußischen, der Stein-Hardenbergschen Reformen. Sie galten bis in die 1980er-Jahre als ein Kern der deutschen Geschichte; in die Gesellschaft hineinwirkende Historiker wie Droysen und Pertz, Meinecke und Gerhard Ritter haben ihm Bücher gewidmet. Noch bei Golo Mann und Thomas Nipperdey spürt man, dass dieser Gegenstand sie berührte, dass sie in dem Willen der Reformer, die Selbsttätigkeit der Bürger zu stärken, ein frühes republikanisches Moment erkannten.
  Da hat sich etwas geändert. Die möglichen Gedenktage seit 2006 sind sang- und klanglos verstrichen. Bauernbefreiung, Städteordnung, Bildungsreform, Judenemanzipation, allgemeine Wehrpflicht – keine öffentliche Reaktion. Dass Christopher Clark in seiner Geschichte Preußens die Reformzeit als „so reich an Versprechungen und so arm an Ergebnissen“ beurteilt, das hat Gründe. Aber auch der kühle Ton unterscheidet seine Darstellung von älteren, die deswegen nicht unbedingt im Borussismus schwelgten.
  Doch jetzt, nachdem all die denkbaren Zweihundertjahrfeiern nicht begangen wurden, ist ein Buch erschienen, das sich der Epoche noch einmal annimmt: „Der kurze Traum der Freiheit. Preußen nach Napoleon“. Der Autor, Jürgen Luh, hat vor drei Jahren ein Buch über Friedrich II. geschrieben, das um seiner Nüchternheit willen allgemein gerühmt wurde. Das neue Buch aber ist mit großer Wärme geschrieben. Es erzählt noch einmal die alte Geschichte vom tiefen Sturz Preußens in den Schlachten von Jena und Auerstadt 1806 und seinem Wiederaufstieg. Von Napoleon waren auch andere Armeen geschlagen worden, aber die Schnelligkeit und Widerstandslosigkeit, mit der Preußen sich aufgab, schockierte: „So mausetodt an einem einzigen Tage“.
  Der Frieden war hart. Die Monarchie verlor einen Großteil ihrer Territorien, die auferlegten Kontributionen waren außerordentlich hoch. Vermutlich hat Napoleon kaum einen seiner Gegner so verachtet wie Preußen. „Feige und eitel“ sei das Volk, der König, Friedrich Wilhelm III., beschränkt und tatenlos. Die Quadriga vom Brandenburger Tor, aber auch Degen und Schärpe Friedrichs des Großen nach Paris zu schaffen, das war eine besondere Demütigung. In dieser Situation berief der preußische König den Reichsfreiherrn vom Stein zum Chef der Regierung. Er ist für Jürgen Luh der Held dieser Zeit.
  Luhs Buch ist keine allmählich voranschreitende Geschichte der Reformzeit, es ist ein Großessay, organisiert um eine Deutung des Gemäldes „Triumphbogen“ von Schinkel. Luhs These, die einmal ganz geläufig war: Die Französische Revolution hat Europa unter Modernisierungsdruck gesetzt, dem Preußen 1806 nicht gewachsen ist. Der König versagt. Seinen Rückzug ins äußerste Ostpreußen quittieren die Berliner mit dem Vers „Unser Dämel sitzt in Memel“. Wenn Staat und Gesellschaft 1813 imstande sind, sich gegen Napoleon zu erheben, ist das das Verdienst der Reformer, vor allem Steins – und weniger das Hardenbergs. Sie haben die neue Zeit begriffen, in den von ihnen angeregten Reformen entfaltet sich eine neue, freiere bürgerliche Gesellschaft. Der König verspricht eine Verfassung, er tut es mehrmals. Doch dieses Versprechen wird er nie einlösen; es ist eben nur ein kurzer Traum der Freiheit.
  Luh liebt es, mit Zitaten zu arbeiten, die eigene Stimme hält er zurück. So treten die Überzeugungen der Reformkreise in ihrem idealistischen Schwung wie von selbst vor den Leser. Sie sehen die Ursache des Zusammenbruchs im Maschinenhaften des alten Staates und seiner Armee, weil „kein Geist diesen Körper belebt habe“. Die Monarchie habe auf das „Emporragen“ des Militärs gesetzt, so hätten Soldat und Bürger einander gehasst. Dem Theologen und Philosophen Schleiermacher fällt die „Trennung des Einzelnen vom Staat und der Gebildeten von der Masse“ auf; sie sei zu groß gewesen, „als dass Staat und Masse etwas hätten sein können.“ Die neue Zeit setzt Vertrauen in das Volk, auch in die niederen Stände. „Welche unendlichen Kräfte schlafen im Schoße einer Nation unentwickelt und unbenutzt!“ glaubt Gneisenau. Das intellektuelle Glück jener Jahre liegt im Vertrauen, dass die Freiheit des Einzelnen und die Stärkung des Staates ineinandergreifen. er Optimismus muss etwas Berauschendes gehabt haben, zumindest für die, die den Vordenkern zu folgen imstande waren. Eine neue Welt, so heißt es bei Fichte, sei zu schaffen „als Erzeugungsmittel eines neuen Selbst und einer neuen Zeit“. Ein protodemokratisches Denken artikuliert sich hier, das war wohl auch ein Grund, warum diese Ära so lange in besonderem Ansehen stand. Eine Frage ist allerdings, wie stark dieses Denken auf Staat und Gesellschaft gewirkt hat. Mit seiner sympathetischen Zitattechnik überspielt Luh diese Frage. Aber er meint auch, dass die Nation die neuen Forderungen aufgenommen habe. Als 1813 der Krieg gegen Napoleon aufgenommen wurde, da sei es ein echter Volkskrieg geworden, gerade so, wie von Körner gedichtet: „Es ist kein Krieg, von dem die Kronen wissen.“ Das ist in den vergangenen Jahren stark bestritten worden: Zuletzt seien die Feldzüge der Jahre 1813-15, aller Propaganda unerachtet, doch Kabinettskriege gewesen. Dem muss man nicht folgen. Doch dass Luh diese Debatte nicht aufgreift, dass er zu seinen Lesern spricht, als hätte es diese Einwendungen nicht gegeben, das ist einfach zu wenig.
  Die Neigung, die der Autor seinem Gegenstand bewahrt hat, ist ja nicht unverständlich. Aber es ist eine Neigung, die sich nicht durch die Kritik gearbeitet hat, die zwischendurch geübt wurde. Die Figur des Freikorpsführers Ferdinand von Schill, wie hier davon erzählt wird – oder richtiger: wie der Autor aus einer alten Biografie zitiert -, erscheint in vollem romantischen Glanze. Die Schattenseiten der Zeit, der aufbrodelnde Nationalismus vor allem, werden dagegen nur gestreift. Gut möglich, dass die mit dem Wiener Kongress einsetzende Restauration, zu der das gebrochene Verfassungsversprechen gehört, die Pathologien des 19. Jahrhunderts erst ausgebrütet hat. Aber darüber wäre anders zu sprechen, nicht allein mit den Stimmen der Helden dieser Zeit.
STEPHAN SPEICHER
Die Schattenseiten der Zeit,
der aufbrodelnde Nationalismus
vor allem, werden nur gestreift
  
  
  
Jürgen Luh:
Der kurze Traum
der Freiheit. Preußen nach Napoleon. Siedler Verlag, München 2015.
239 Seiten, 24,99 Euro. E-Book 19,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensent Stephan Speicher ist dankbar, dass sich Jürgen Luh in seinem neuen Buch "Der kurze Traum der Freiheit" der Geschichte der Stein-Hardenbergschen Reformen in Preußen annimmt. Denn dem tiefen Sturz Preußens im Jahre 1806 und dem Wiederaufstieg ist in den letzten Jahren zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden, meint der Kritiker, der Luhs Großessay umso interessierter liest: vor allem weil er seine Thesen mit viel Wärme und so zitatenreich vorträgt, dass die Überzeugungen der Reformer dem Leser klar vor Augen stehen. Zugleich muss der Rezensent gestehen, dass ihm in dieser Arbeit wichtige Punkte fehlen: Sowohl über den aufkeimenden Nationalsozialismus als auch über die Wirkung der protodemokratischen Vordenker auf Staat und Gesellschaft hätte Speicher gerne mehr erfahren.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Mit großer Wärme erzählt.« Süddeutsche Zeitung, Stephan Speicher, 13.10.2015