Berliner Kunstakademie und Weimarer Freye Zeichenschule - Riem, Andreas
19,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Nach seinem Besuch bei dem Verleger und Unternehmer Friedrich Justin Bertuch in Weimar im Herbst 1788 schrieb der Buchhändler und Sekretär der "Königlich Preußischen Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften", Andreas Riem, 17 Briefe an seinen neuen Geschäftsfreund. Sie werden, ausführlich kommentiert, hier erstmals vorgelegt. Die Briefe berichteten vom Kampf Riems und anderer Berliner Aufklärer gegen die Restriktionen durch das Religions- und das Zensuredikt unter Friedrich Wilhelm II. und belegen zudem die Bedeutung, die die Berliner Kulturpolitiker der Unterstützung aus Weimar bei…mehr

Produktbeschreibung
Nach seinem Besuch bei dem Verleger und Unternehmer Friedrich Justin Bertuch in Weimar im Herbst 1788 schrieb der Buchhändler und Sekretär der "Königlich Preußischen Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften", Andreas Riem, 17 Briefe an seinen neuen Geschäftsfreund. Sie werden, ausführlich kommentiert, hier erstmals vorgelegt. Die Briefe berichteten vom Kampf Riems und anderer Berliner Aufklärer gegen die Restriktionen durch das Religions- und das Zensuredikt unter Friedrich Wilhelm II. und belegen zudem die Bedeutung, die die Berliner Kulturpolitiker der Unterstützung aus Weimar bei der Reform ihrer Kunstakademie nach 1786 beimaßen. Sie zeigen, wie durch Riems Initiative die enge Zusammenarbeit zwischen Berliner und Weimarer Kunst- und Kulturpolitikern begann und wie die Ehrenmitgliedschaften der Akademie für Herzog Carl August, Bertuch, Goethe, Wieland, Herder und Georg Melchior Kraus zustande kamen. Sie bringen damit auch Licht in eine Frage der Goethe-Forschung und schaffen zudem Klarheit über die Hintergründe der von Goethe und Carl August beförderten "Bestallung" von Karl Philipp Moritz zum Professor der schönen Ku nste an der Berliner Kunstakademie.
  • Produktdetails
  • Verlag: Wallstein
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: Juli 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 197mm x 128mm x 20mm
  • Gewicht: 245g
  • ISBN-13: 9783835311916
  • ISBN-10: 3835311913
  • Artikelnr.: 35543335
Autorenporträt
Andreas Riem(1749 -1814), Theologe, Schriftsteller, Buchhändler, Verleger und Publizist, Verfasser radikaler aufklärerischer Schriften.Friedrich Johann Justin Bertuch(1747-1822), Schriftsteller, Übersetzer, herzoglicher Geheimsekretär und Schatullverwalter, Unternehmer und Verleger, Initiator der 'Herzoglichen Freyen Zeichenschule'.Die HerausgeberAnneliese Klingenberg, geb. 1933, von 1971 bis 1990 Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften der DDR, 1991 bis 2000 Projektleiterin am Forschungszentrum Europäische Aufklärung Berlin/Potsdam sowie 1991 bis 1998 Privatdozentin und außerplanmäßige Professorin an der Universität Leipzig, Mitherausgeberin der kritischen Karl Philipp Moritz-Gesamtausgabe, Aufsätze und Datenbank zur 'Sächsischen Aufklärung'.Alexander Rosenbaum, geb. 1973, von 2007 bis 2010 Mitarbeiter des Goethe- und Schiller-Archivs, seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt 'Johann Heinrich Meyer - Kunst und Wissen im klassischen Weimar', Veröffentlichungen zum Phänomen des Dilettanten und Amateurkünstlers im 18. Jahrhundert und zum Briefwechsel zwischen Goethe und Schiller.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Was zu Goethes Zeit zwischen Berlin und Weimar kulturell, institutionell so verhandelt wurde, kann Alexander Kosenina mitunter aus dem im Band publizierten Briefwechsel zwischen dem herzoglichen Geheimsekretär Bertuch und Andreas Riem, Sekretär der Königlich Preußischen Akademie der Künste herauslesen. Vor allem dokumentiert der von Anneliese Klingenberg und Alexander Rosenbaum edierte und kommentierte Band laut Rezensent das Konzept und die Organisation der Weimarer Zeichenschule, an der unter anderen Goethe höchstselbst und Karl Philipp Moritz lehrten.

© Perlentaucher Medien GmbH