Adel im grünen Rock - Theilemann, Wolfram G.
77,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Der Autor geht der Frage nach, auf welcher Basis, in welcher Gestalt und mit welchen Folgen sich in der preußisch-ostelbischen Forstbeamten- und Jägerschaft ein Elitenwandel im Kaiserreich vollzog. Im Zentrum des in drei Hauptkapitel gegliederten Buches steht der waldnahe Adel, der in dieser Funktionselite Anfang des 19. Jahrhunderts Positionsverluste zugunsten aufstrebender ländlicher Bildungsbürger hatte hinnehmen müssen, aber im Kaiserreich stark zurückgewann und Prägungswirkungen auf die Profession bis ins 20. Jahrhundert ausübte.
Nach einer Einführung in Gegenstand, Forschungslage und
…mehr

Produktbeschreibung
Der Autor geht der Frage nach, auf welcher Basis, in welcher Gestalt und mit welchen Folgen sich in der preußisch-ostelbischen Forstbeamten- und Jägerschaft ein Elitenwandel im Kaiserreich vollzog. Im Zentrum des in drei Hauptkapitel gegliederten Buches steht der waldnahe Adel, der in dieser Funktionselite Anfang des 19. Jahrhunderts Positionsverluste zugunsten aufstrebender ländlicher Bildungsbürger hatte hinnehmen müssen, aber im Kaiserreich stark zurückgewann und Prägungswirkungen auf die Profession bis ins 20. Jahrhundert ausübte.

Nach einer Einführung in Gegenstand, Forschungslage und Quellenfundus wird in Kapitel 1 der Jagd als Passion und ihren Motivationsfeldern nachgegangen. Kernthema ist die Wahrnehmung von Jagd in ihrer Erholungs- und Freiheitsfunktion. Weiterhin werden Funktionen der Jagdgeselligkeit identifiziert, wie sie für Selbstbild und Begegnung in Familie, Heiratskreisen und mit Fremden ausschlaggebend waren. Kapitel 2 widmet sich, fundiert durch umfangreiche statistische Daten, den Besitzstrukturen und Herausforderungen der Forstwirtschaft im späten 19. Jahrhundert unter der Frage nach der Überlebensfähigkeit des adligen Waldbesitzes. Kapitel 3 folgt dem Fortgang der Laufbahn der gesamtpreußischen Forstbeamtenschaft als einer innovativen adlig-bürgerlichen Verwaltungselite vom Studienbeginn bis zur letzten Karrierestufe. Der Autor konzentriert sich hierbei auf die an den beiden preußischen Forstakademien seit 1830 beziehungsweise 1866/71 bis 1914 aktive Studentenschaft.

Die gesellschaftliche Stellung der Staatsforstbeamten wurde - so das Resümee des Autors - durch eine auffällige Rückkehr des Adels deutlich gestärkt, so daß sie in Selbst- und Fremdeinschätzungen um 1914 zwanglos als staatstragend neben dem adligen Grundbesitz in Ostelbien auftraten. Die akademischen Staatsforstbeamten - Exempel einer partiell gelungenen aristokratisierten Elitenkonfiguration eigener Art - erwiesen sich als konservatives Rückgrat der wilhelminischen Gesellschaftsordnung auf dem Lande.
  • Produktdetails
  • Elitenwandel in der Moderne / Elites and Modernity Bd.5
  • Verlag: Akademie Verlag / De Gruyter
  • Seitenzahl: 596
  • Erscheinungstermin: 28. Juli 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 155mm x 37mm
  • Gewicht: 1196g
  • ISBN-13: 9783050035567
  • ISBN-10: 3050035560
  • Artikelnr.: 12768037
Inhaltsangabe
Einleitung
Hinführung: Parforce und Tafelrunde zu St. Hubertus 1904
Anmerkungen zum Forschungsstand
Gliederung und Quellenlage 1. Leidenschaft, die Härte bildet. Wild und Jagd im Mentalitätshaushalt ländlicher Eliten Preußens "Waidwerk, Wild, Waffe"
Jagdpassion um 1900 in adligen Selbstzeugnissen 2. Wald ist Leben, Waldbesitzen Überleben? Forsten im Wirtschaftshaushalt ländlicher Eliten Preußens Gespeicherte Zeit
Besitzstrukturen und die Herausforderungen forstlichen Wirtschaftens 3. Leistungselite jenseits der Herkunftsschranke? Adlige und Bürgerliche in der preußischen Forstbeamtenschaft 1830/66
1914 "Rural sub
élite"
Forstleute als konservatives Rückgrat im ländlichen Preußen Conclusion Anhang
Statistischer Anhang
Tabellenanhang
Diagrammanhang
Rezensionen
"... schafft es der Autor, den Leser in seinen Bann zu ziehen. ... Für jeden der sich für Forst und Jagd interessiert ist dieses Werk sehr aufschlussreich!" -- Die Neuendammerin, 11/2011

"[Mit seinem Werk] hat Theilemann einen materialreichen und unbedingt lesenswerten sozial- und mentalitätsgeschichtlichen Beitrag zur Stellung von Adel, Jagd und Forstwesen in den Transformationen und Umbrüchen des Deutschen Kaiserreichs vorgelegt." -- Martin Knoll, in: sehepunkte (6/2005

"Wolfram Theilemann hat mit seiner Arbeit ein interessantes, bislang weitgehend unbeachtetes Forschungsgebiet betreten. Mit seiner Analyse [...] hat er sprachlich gekonnt wertvolle Grundlagen für die Erforschung des Beziehungsgeflechts von Adel, Jagd und Wald im 19./20. Jahrhundert erarbeitet." -- Harald Stockert, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (Band 68, 3/2005