16,99 €
versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
8 °P sammeln
Produktdetails
Trackliste
CD
1Supremacy00:04:55
2Madness00:04:39
3Panic Station00:03:04
4Prelude00:00:57
5Survival00:04:17
6Follow Me00:03:50
7Animals00:04:22
8Explorers00:05:46
9Big Freeze00:04:39
10Save Me00:05:08
11Liquid State00:03:02
12The 2nd Law: Unsustainable00:03:48
13The 2nd Law: Isolated System00:04:59
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 29.09.2012

Die Cousine des Rock
Die Band Muse macht viel heiße Luft um nichts

Von Jakob Biazza

Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt, schrecklich vereinfacht, dass innerhalb eines isolierten Systems immer etwas Energie verlorengeht, wenn sie von einem Ort zum anderen transferiert wird. Beispiel: Dampfmaschine. Eigentlich ist der Lehrsatz ungleich komplizierter. Aber es ist die Aussage, die Muse vor Augen hatten, als sie ihr neues Album "The 2nd Law" nannten: Wir alle kämpfen gegen die Tatsache an, dass wir auf unserem Weg Energie einbüßen. Das sei, so Frontmann Matthew Bellamy, seit dem Urknall so.

Es muss natürlich der Urknall sein. Drunter macht der Sänger und Multiinstrumentalist es nicht. Bellamy war schon immer einer für die ganz großen Rock-Gesten. Der Brite sieht sich durchaus in der Tradition Freddy Mercurys. Seine Kompositionen und Arrangements wuchsen mit der Zeit jedenfalls zu entsprechendem Bombast. Wunderbar war das. Denn selbst als Bellamy auf "The Resistance" mit orchestralen Gitarren-Manien zu verstehen gab, dass er Brian May auch gleich noch sein wollte, hatte das alles noch raumgreifende Energie.

Jetzt scheint "The 2nd Law" allerdings auch für den Ausnahmekünstler und seine Band zu greifen, vermutlich, weil Muse nicht bedacht haben, dass man Rock nicht unendlich aufblähen kann, ohne irgendwann bei seiner überdreht geschminkten Cousine, dem Musical, anzukommen. Entsprechend eklektisch gerät das Werk: "Panic Station" ist ein befremdender New-Wave-Funk mit Disco-Klischees und Marsch-Blechbläsern. Der Synthesizer-Hopser "Follow Me" soll mit furchtbar gewollten Dub-Step-Sounds vor der farbenfrohen Bedeutungslosigkeit bewahrt werden, das steril elektronische "Madness" erklingt so luftig, leicht und wolkig, als sollte es einen Werbespot für Cholesterin senkende Margarine vertonen. Dazwischen getragene Orchestereinlagen. Alles ist groß, nichts hat Kraft. Thermodynamik ist komplex. Nach dem Anhören von "The 2nd Law" merkt man, dass sie mit heißer Luft zu tun hat.

Muse,

The 2nd Law

Warner 2941462

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr