Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus
37,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Welchen Preis zahlen wir für den beruflichen Erfolg? Macht Arbeit depressiv? Warum sind Individuen zwar durchaus gesellschaftskritisch eingestellt, setzten dies aber selten in Handlungen um? Wie verändert sich die Gesellschaftsordnung unter dem Vorzeichen von Globalisierung? Gibt es eine transnationale Klasse? Leben wir wirklich in einer Wissensgesellschaft? Welche Probleme resultieren aus der Aktivgesellschaft und in welchem Ausmaß verändern sich kollektive Ideale? Brauchen wir eine Gesellschaftskritik der sozialen Beschleunigung? Und: Ist die Gesellschaft aus dem Gleichgewicht geraten? Diese…mehr

Produktbeschreibung
Welchen Preis zahlen wir für den beruflichen Erfolg? Macht Arbeit depressiv? Warum sind Individuen zwar durchaus gesellschaftskritisch eingestellt, setzten dies aber selten in Handlungen um? Wie verändert sich die Gesellschaftsordnung unter dem Vorzeichen von Globalisierung? Gibt es eine transnationale Klasse? Leben wir wirklich in einer Wissensgesellschaft? Welche Probleme resultieren aus der Aktivgesellschaft und in welchem Ausmaß verändern sich kollektive Ideale? Brauchen wir eine Gesellschaftskritik der sozialen Beschleunigung? Und: Ist die Gesellschaft aus dem Gleichgewicht geraten? Diese und andere Fragen werden in den Beiträgen des Bandes aufgegriffen. Es geht um Einblicke in die Innenwelten des Kapitalismus, um Fragen, die auch in der Öffentlichkeit aktuell diskutiert werden. Dadurch möchte der Band einen Beitrag zur Wiederbelebung der Gesellschaftskritik leisten.
  • Produktdetails
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 29. Juli 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 151mm x 19mm
  • Gewicht: 425g
  • ISBN-13: 9783531181639
  • ISBN-10: 3531181637
  • Artikelnr.: 33316269
Autorenporträt
Dr. Cornelia Koppetsch ist Professorin an der TU Darmstadt.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt:Mit Beiträgen u.a. von Hartmut Rosa, Klaus Dörre, Elisabeth Beck-Gernsheim, Michael Hartmann und Rolf Haubl