Machtpolitischer Realismus und pazifistische Utopie
10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Sozialwissenschaft und Sozialphilosophie haben seit dem 18. Jahrhundert immer wieder Theorien hervorgebracht, die die Möglichkeit einer friedlichen Welt empirisch begründen sollten. Diese theoretischen Versuche reichen von Annahmen über die Wirkungen des Welthandels oder den Charakter von Republiken über die Theorie der Industriegesellschaft und des Sozialismus bis zum Glauben an die stabilisierende Wirkung nuklearer Bündnissysteme. Von diesen empirisch oft fragwürdigen Versuchen unterscheidet sich eine betont illusionslose Tradition eines machtpolitischen Realismus. Dieser Sammelband bietet…mehr

Produktbeschreibung
Sozialwissenschaft und Sozialphilosophie haben seit dem 18. Jahrhundert immer wieder Theorien hervorgebracht, die die Möglichkeit einer friedlichen Welt empirisch begründen sollten. Diese theoretischen Versuche reichen von Annahmen über die Wirkungen des Welthandels oder den Charakter von Republiken über die Theorie der Industriegesellschaft und des Sozialismus bis zum Glauben an die stabilisierende Wirkung nuklearer Bündnissysteme. Von diesen empirisch oft fragwürdigen Versuchen unterscheidet sich eine betont illusionslose Tradition eines machtpolitischen Realismus. Dieser Sammelband bietet einen Überblick über die Geschichte dieser Versuche unter der doppelten Fragestellung, was wir für das Verständnis der Gegenwart und für die Geschichte der Sozialwissenschaften aus diesem Blickwinkel lernen können. Der Band ist das Resultat einer west-östlichen Kooperation führender Fachleute zu den einzelnen Themengebieten.
  • Produktdetails
  • suhrkamp taschenbuch wissenschaft 792
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 28392
  • Erstausgabe
  • Seitenzahl: 314
  • Erscheinungstermin: 26. November 1989
  • Deutsch
  • Abmessung: 175mm x 110mm x 25mm
  • Gewicht: 190g
  • ISBN-13: 9783518283929
  • ISBN-10: 3518283928
  • Artikelnr.: 03667127
Autorenporträt
Joas, Hans
Hans Joas, geboren 1948, ist Ernst-Troeltsch-Honorarprofessor an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Professor für Soziologie an der Universität Chicago. Für sein Werk wurde er vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Bielefelder Wissenschaftspreis, dem Hans-Kilian-Preis und zuletzt dem Max-Planck-Forschungspreis.
Inhaltsangabe
Joas, Hans: _. Steiner, Helmut: Einleitung. Battistelli, Fabrizio: Zwischen bürgerlicher Gesellschaft und Natur. Das britische soziologische Denken von der Schottischen Schule zu Herbert Spencer. (Übersetzt von Sigrid Siemund). Mori, Massimo: Krieg und Frieden in der klassischen deutschen Philosophie. Steiner, Helmut: Krieg, Frieden und internationale Beziehungen als Vergesellschaftungsproblem bei Karl Marx und Friedrich Engels. Ionin, Leonid G.: _. C^ernych, Alla I.: Krieg und Frieden in der frühen russischen Soziologie. (Übersetzt von Gudrun und Michael Helmis). Küttler, Wolfgang: Imperialismus-Auffassung und Krieg-Frieden-Problematik bei Wladimir J. Lenin und Max Weber. Joas, Hans: Die Klassiker der Soziologie und der Erste Weltkrieg. Unger, Frank: Vom Manhattan Project zur Rand Corporation: Das Weltbild der amerikanischen "strategy intellectuals". Genov, Nikolai: Gesellschaftliche Gemeinschaft und internationale Spannungsverhältnisse. Talcott Parsons über Krieg und Frieden im