Theoretische Praxis - Jaeggi, Urs
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Dieser Band hat drei Schwerpunkte."Erstens": Es ist eine lebhafte Diskussion über das Verhältnis von Soziologie und Geschichte im Gange, die in Gefahr ist, sich in methodischen Verallgemeinerungen zu verlieren. Jaeggi versucht, die in dieser Diskussion vertretenen Positionen klar zu markieren."Zweitens": die Strukturalismusdebatte hat in Deutschland, zumindest in der Philosophie und in der Soziologie einen unguten, wenn auch typischen Status gehabt: schlecht und recht wurde der Diskussionsstand aufgearbeitet; eigenständige, originäre Weiterentwicklungen finden sich in den Sozialwissenschaften…mehr

Produktbeschreibung
Dieser Band hat drei Schwerpunkte."Erstens": Es ist eine lebhafte Diskussion über das Verhältnis von Soziologie und Geschichte im Gange, die in Gefahr ist, sich in methodischen Verallgemeinerungen zu verlieren. Jaeggi versucht, die in dieser Diskussion vertretenen Positionen klar zu markieren."Zweitens": die Strukturalismusdebatte hat in Deutschland, zumindest in der Philosophie und in der Soziologie einen unguten, wenn auch typischen Status gehabt: schlecht und recht wurde der Diskussionsstand aufgearbeitet; eigenständige, originäre Weiterentwicklungen finden sich in den Sozialwissenschaften kaum. Der strukturale Marxismus wurde aufgesogen in die sozialphilosophische Fragestellung, als ein Konkurrent im Rahmen der Versuche, umfassende, universelle Theorie zu entwerfen. Als Kritik am Hyper-Empirismus, als Gegner der "Rhapsodie von Fakten", steht er andererseits quer sowohl zu einem Spät- oder Neohegelianismus wie auch zu den Exerzitien einer wortgetreuen Marx/Engels-Exegese. Jaeggi versucht herauszuarbeiten, weshalb der strukturale Ansatz dabei nicht gegen die historisch-materialistische Methode ausgespielt werden kann, sondern im Rahmen des historischen Materialismus richtige Fragen formuliert und reformiert."Drittens": Rechenschaftsberichte über die eigene Forschungspraxis sind in Deutschland selten. Aus diesem Grund sind in diesem Band kurze Abschnitte aus dem 1968 erschienenen Band "Ordnung und Chaos, Strukturalismus als Methode und Mode" aufgenommen. Aus der Gegenüberstellung der früheren Rezeption strukturaler Ansätze mit dem heutigen Stand der Diskussion ergibt sich ein Bild, das die Verschiebung von der ideologiekritischen Ebene zu Rekonstruktionsversuchen des historischen Materialismus zeigt.
  • Produktdetails
  • suhrkamp taschenbuch wissenschaft 149
  • Verlag: Suhrkamp
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 213
  • Erscheinungstermin: 14. März 1976
  • Deutsch
  • Abmessung: 178mm x 111mm x 17mm
  • Gewicht: 204g
  • ISBN-13: 9783518277492
  • ISBN-10: 3518277499
  • Artikelnr.: 45350310
Autorenporträt
Urs Jaeggi, 1931 geboren in Solothurn, Ausbildung zum Bankkaufmann, Studium der Nationalökonomie und Soziologie in Genf, Bernund Berlin, Dr. rer. pol. Uni Münster, Sozialforschungsstelle Dortmund, ab 1961 am Soz. Institut der Uni Bern, 1966 erster Inhaber des neuen Lehrstuhls für Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum, 1970 / 71 Gastprofessur in New York, 1972 -1992 Ordinariusam Institut für Soziologie der FU Berlin.