Nikolai Bucharin/ Abram Deborin. Kontroversen über dialektischen und mechanistischen Materialismus
22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Band enthält wichtige Dokumente zur Geschichte der ideologischen Auseinandersetzung innerhalb der sowjetischen kommunistischen Partei, die sich nach Lenins Tod in der spektakulären Kontroverse über mechanistischen und dialektischen Materialismus zuspitzte. In dieser Kontroverse ging es, wie der Herausgeber bemerkt, nur "vordergründig um die Polarisierung der philosophischen Positionen nach Dialektikern und naturwissenschaftlichen orientierten Mechanizisten". In seinem Einleitungsessay geht Negt dem Problem "Marxismus als Legitimationswissenschaft" nach und untersucht neben dem…mehr

Produktbeschreibung
Der Band enthält wichtige Dokumente zur Geschichte der ideologischen Auseinandersetzung innerhalb der sowjetischen kommunistischen Partei, die sich nach Lenins Tod in der spektakulären Kontroverse über mechanistischen und dialektischen Materialismus zuspitzte. In dieser Kontroverse ging es, wie der Herausgeber bemerkt, nur "vordergründig um die Polarisierung der philosophischen Positionen nach Dialektikern und naturwissenschaftlichen orientierten Mechanizisten". In seinem Einleitungsessay geht Negt dem Problem "Marxismus als Legitimationswissenschaft" nach und untersucht neben dem philosophischen Gehalt der abgedruckten Schriften auch deren politisch-ideologische Funktion. Die Texte von Deborin sind in erster Linie Aufsätze zu Problemen der Dialektik, die von Bucharin Auszüge aus seiner "Theorie des historischen Materialismus". Kritische Bemerkungen zu dieser Theorie enthalten die Beiträge von Lukács und Gramsci.
  • Produktdetails
  • suhrkamp taschenbuch wissenschaft 64
  • Verlag: Suhrkamp
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 399
  • Erscheinungstermin: 6. Februar 1974
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 110mm x 25mm
  • Gewicht: 322g
  • ISBN-13: 9783518276648
  • ISBN-10: 3518276646
  • Artikelnr.: 44515863
Autorenporträt
Oskar Negt, geboren 1934, studierte Rechtswissenschaft, Philosophie und Soziologie, vor allem bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, und war Assistent bei Jürgen Habermas. Seit 1970 ist er Professor für Sozialwissenschaften an der Universität Hannover. Zahlreiche Veröffentlichungen. 2011 wurde Oskar Negt mit dem "August-Bebel-Preis" für sein Lebenswerk gewürdigt.