Gewalt und Recht in transkultureller Perspektive. Violence et droits dans une perspective transculturelle
56,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Analyse verschiedener Manifestationen von Gewalt in einer krisenhaften Welt, die ihre Widersprüche nicht zu überwinden weiß, und die Tatsache, daß Gewalt ein strukturelles Merkmal menschlicher Gesellschaftlichkeit ist, sind Gegenstand der Beiträge zu diesem Buch. Die sich gegenwärtig erneut und verstärkt abzeichnenden, durch Anstrengungen zur Verrechtlichung des Krieges nur schwach konterkarierten Tendenzen einer Rehabilitierung der Gewalt werfen erhebliche Probleme auf. Jede Form von Macht und Gewalt muß an das Recht gebunden werden. Nur so kann eine "demokratische Ethik des…mehr

Produktbeschreibung
Die Analyse verschiedener Manifestationen von Gewalt in einer krisenhaften Welt, die ihre Widersprüche nicht zu überwinden weiß, und die Tatsache, daß Gewalt ein strukturelles Merkmal menschlicher Gesellschaftlichkeit ist, sind Gegenstand der Beiträge zu diesem Buch. Die sich gegenwärtig erneut und verstärkt abzeichnenden, durch Anstrengungen zur Verrechtlichung des Krieges nur schwach konterkarierten Tendenzen einer Rehabilitierung der Gewalt werfen erhebliche Probleme auf. Jede Form von Macht und Gewalt muß an das Recht gebunden werden. Nur so kann eine "demokratische Ethik des Zusammenlebens" gelingen. Dies gilt auch für den Islam, der das Ziel hat, eine zivile und politische Gesellschaft zu errichten, in der die Wurzeln der Gewalt ausgelöscht sind.
L'analyse des différentes manifestations de la violence dans un monde en crise qui n'arrive pas à dépasser ses contradictions est le sujet de ce livre. Certes, il ne faut pas perdre de vue que la violence fait partie de la structure constante de la socialité humaine. Il faut en tout cas lier la violence au droit. Le droit nous oblige tous d'être responsable dans cet état des choses d'une part et résistant contre toute forme de violation de ces droits d'autre part. C'est ainsi qu'on puisse atteindre une "éthique démocratique de la convivialité". Il n'est pas difficile, pour celui qui réfléchit sur les fondements de la religion islamique, de découvrir que le but en est de fonder une société civile et politique d'où seront extirpées les racines de la violence.
  • Produktdetails
  • Philosophie und Transkulturalität / Philosophie et transculturalité .3
  • Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers
  • Artikelnr. des Verlages: 52813
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 10. Juni 2004
  • Deutsch, Französisch
  • Abmessung: 211mm x 149mm x 15mm
  • Gewicht: 300g
  • ISBN-13: 9783631528136
  • ISBN-10: 3631528132
  • Artikelnr.: 27697893
Autorenporträt
Die Herausgeber: Hans Jörg Sandkühler, seit 1971 Professor für Philosophie in Gießen, seit 1974 an der Universität Bremen. Forschungsschwerpunkte: Erkenntnistheorie, Wissenschaftsphilosophie, Rechts- und Staatstheorie. Fathi Triki, seit 1986 Professor für Philosophie an der Universität Tunis I, seit 1997 Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für Philosophie der arabischen Welt. Forschungsschwerpunkte: Politische Philosophie, Ethik, Geschichte der arabischen Philosophie. Les responsables de la publication: Hans Jörg Sandkühler, depuis 1971 professeur de Philosophie à Gießen, à partir de 1974 à l'Université de Bremen. Recherche dans les domaines de l'épistémologie, de la philosophie des sciences et de la philosophie du droit. Fathi Triki, depuis 1986 Professeur de Philosophie à l'Université de Tunis I, depuis 1997 Titulaire de la Chaire UNESCO de Philosophie pour le monde arabe. Recherches dans les domaines de la philosophie politique, de l'éthique et de l'histoire de la philosophie arabe.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt/Contenu : Fathi Triki: Violence et éthique démocratique - Hans Jörg Sandkühler: Reflexionen über Gewalt und Recht - Mohamed Djedidi: Espoir social et pacification (tolérance) ou le fondement d'une société postmoderne - Mounir Kchaou: Ethique universelle et différence culturelle: le débat sur les droits de l'homme - Matthias Kaufmann: Wer darf welche Rechte mit Gewalt verteidigen? - Georg Mohr: Humanitäre Intervention. Begriff und Legitimität - Zouaoui Beghoura: Identité et violence. Contribution à l'étude d'une expérience historique - Silja Freudenberger: Changing Concepts: Uncrossable Borders - Mehrez Hamdi: Religiosité et altérité: Le cas de l'Îslâm - Mokdad Arfa: Violence et fondements théologiques du Droit. Conceptions de deux penseurs dans l'Islam classique. Bibliographie sommaire - Gisela Febel: Poetische Zeugenschaft und Gewalt der Sprache - Matthias Waltz: Die Funktion der Gewalt für den Identifikationsprozess in traditionellen und modernen Gesellschaften -