38,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Seit Mitte der 1960er Jahre bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1995 hat John Rawls an der Harvard University regelmäßig eine Lehrveranstaltung mit dem Titel "Politische Philosophie der Neuzeit" angeboten. Diese hat Rawls dazu genutzt, seine eigenen theoretischen Entwürfe zu diskutieren, vor allem seine bahnbrechende "Theorie der Gerechtigkeit", die eines der einflußreichsten philosophischen Werke des 20. Jahrhunderts werden sollte. Zugleich ergriff er immer wieder die Gelegenheit, seine Ansichten zur Philosophie des Politischen und des Sozialen mit denen seiner historischen Vorläufer auf…mehr

Produktbeschreibung
Seit Mitte der 1960er Jahre bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1995 hat John Rawls an der Harvard University regelmäßig eine Lehrveranstaltung mit dem Titel "Politische Philosophie der Neuzeit" angeboten. Diese hat Rawls dazu genutzt, seine eigenen theoretischen Entwürfe zu diskutieren, vor allem seine bahnbrechende "Theorie der Gerechtigkeit", die eines der einflußreichsten philosophischen Werke des 20. Jahrhunderts werden sollte. Zugleich ergriff er immer wieder die Gelegenheit, seine Ansichten zur Philosophie des Politischen und des Sozialen mit denen seiner historischen Vorläufer auf diesem Gebiet in Beziehung zu setzen, um "ein Bild der besonders zentralen Merkmale des Liberalismus zu vermitteln" - eines Liberalismus, dessen Kern eine politische Konzeption der Gerechtigkeit bildet, die sich ihrerseits aus der Tradition des demokratischen Konstitutionalismus und des Gesellschaftsvertrags entwickelt hat. Für diese Tradition stehen für Rawls insbesondere sechs Autoren: die Vertragstheoretiker Hobbes, Locke und Rousseau, die Utilitaristen Hume und Mill sowie Marx als der in vielerlei Hinsicht interessanteste Kritiker des klassischen Liberalismus. Der Band, an dessen Konzeption John Rawls noch selbst mitgewirkt hat, versammelt seine großen Vorlesungen zu diesen Klassikern und bietet die seltene Gelegenheit, die Geschichte der politischen Philosophie mit den Augen eines ihrer herausragenden zeitgenössischen Vertreter zu lesen, der selbst bereits zum Klassiker auf diesem Gebiet geworden ist.
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 58508
  • Seitenzahl: 671
  • 2008
  • Ausstattung/Bilder: 2008. 671 S. 205 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 209mm x 134mm x 40mm
  • Gewicht: 654g
  • ISBN-13: 9783518585085
  • ISBN-10: 3518585088
  • Artikelnr.: 23845525
Autorenporträt
John Borden Rawls wurde am 21. Februar 1921 in Baltimore, USA geboren und starb am 24. November 2002 in Lexington. Er schloss die berühmte episkopalischen Privatschule in Kent im Jahr 1939 ab und machte vier Jahre später seinen Bachelor of Arts an der Princeton University. Darauf folgte die Promotion in Philosophie und seine Lehrzeit in Princeton. Von 1952 bis 1953 erhielt er ein Fulbright Stipendium für die Universität Oxford in England. Danach arbeitete er als assistant und associate -Professor an der Cornell-Universität in Ithaca, New York, bevor er ab 1962 dort ordentlicher Professor wurde. Von 1970 bis 1972 war er Präsident der American Association of Political and Social Philosophers. Ab 1979 lehrt er Philosophie an der Harvard Universität in Cambridge.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Rezensent Thomas Meyer begrüßt das Erscheinen dieses dritten Hauptwerks des 2002 verstorbenen  Philosophen in deutscher Sprache als "kluges Plädoyer" für liberales Denken und Handeln. Als Besonderheit des hier entwickelten Ansatzes betrachtet der Rezensent John Rawls Versuch, die Entwicklung der politischen Philosophie aus der "Entstehungs- und Etablierungsphase des Liberalismus" zu entwickeln. Damit ist dieses Werk aus seiner Sicht das Gegenstück zu Leo Strauss' und Joseph Cropseys 1963 publizierter "History of Political Philosophy", die Sokrates als Gründungsfigur dieser Disziplin betrachte, während Rawls laut Meyer gerade in jenen ihre Protagonisten sieht, die mit dem sokratischen Denken gebrochen und die Vernunft zum Primat allen Handelns erklärt hätten.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Die Sammlung der wohl wichtigsten Vorlesungen von John Rawls vermag sicher nicht alle Abhandlungen und Aspekte der Geschichte der politischen Philosophie zu erfassen, sie konzentriert sich jedoch auf die wohl bedeutendsten politischen Philosophen, die seit dem Zeitalter der Aufklärung bis heute maßgeblich auf die Entwicklung und Prägung sowohl von Gesellschaft wie auch politischer Herrschaft eingewirkt haben. Dabei versteht es Rawls, das philosophische Gedankengut der in diesem Band beinhalteten Denker nicht nur prägnant und überzeugend rüberzubringen; es gelingt ihm auch ... in der ihm eigenen klaren und sehr verständlichen Diktion bei der Lektüre nie ein Gefühl der Überforderung oder einer allzu starken Verwissenschaftlichung aufkommen zu lassen. Damit eignet sich das Buch hervorragend als begleitendes Lehrbuch für Studierende der Sozialwissenschaften.«