Denkanstösse zu unseren Sinnfragen - Pieper, Annemarie
23,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Sinnfragen sind aufdringlich. Sie lassen sich weder abweisen noch kleinreden. Tagtäglich müssen Entscheidungen getroff en werden, die nach einer situations- und normgerechten Lösung verlangen. Dabei tauchen auch grundsätzliche, nämlich die eigentlich philosophischen Fragen auf: Wie kann ich ein selbstbestimmtes Leben führen, ohne meine sozialen Verpfl ichtungen zu vernachlässigen? Hat der Körper ein Mitspracherecht bei der individuellen Lebensgestaltung? Welche Rolle spielt das Geschlecht in Bezug auf Strategien zur Konfl iktbeseitigung? Wie sähe eine Welt aus, in der Sinnfragen überfl üssig…mehr

Produktbeschreibung
Sinnfragen sind aufdringlich. Sie lassen sich weder abweisen noch kleinreden. Tagtäglich müssen Entscheidungen getroff en werden, die nach einer situations- und normgerechten Lösung verlangen. Dabei tauchen auch grundsätzliche, nämlich die eigentlich philosophischen Fragen auf: Wie kann ich ein selbstbestimmtes Leben führen, ohne meine sozialen Verpfl ichtungen zu vernachlässigen? Hat der Körper ein Mitspracherecht bei der individuellen Lebensgestaltung? Welche Rolle spielt das Geschlecht in Bezug auf Strategien zur Konfl iktbeseitigung? Wie sähe eine Welt aus, in der Sinnfragen überfl üssig geworden wären? Annemarie Pieper gibt in ihrem neuen Buch in zwölf Texten Denkanstösse zu diesen und weiteren wichtigen philosophischen Fragen.
  • Produktdetails
  • Schwabe reflexe 68
  • Verlag: Schwabe Verlag Basel
  • Seitenzahl: 142
  • Erscheinungstermin: November 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 121mm x 17mm
  • Gewicht: 167g
  • ISBN-13: 9783796541780
  • ISBN-10: 379654178X
  • Artikelnr.: 59370910
Autorenporträt
Pieper, Annemarie
Annemarie Pieper war von 1981 bis 2001 ordentliche Professorin für Philosophie an der Universität Basel auf dem Lehrstuhl von Karl Jaspers und hat sich in ihrer Forschung vor allem mit der Existenzphilosophie und der philosophischen Ethik auseinandergesetzt. 2013 erhielt sie den Preis der Dr. Margrit Egnér-Stiftung.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Eine veritable Hommage schreibt Rezensent Anton Hügli an und über die Philosophin und Feministin Annemarie Pieper, die gerade ihren 80.Geburtstag feiert. In ihrer eigenen Sinnsuche hat sie sich, so der Kritiker, nicht auf die akademische Welt beschränkt, sondern schon als 60-Jährige daraus zurückgezogen und ein allgemeineres Publikum gesucht. Wichtig ist ihr das "Denken in Kreisen" geworden, lesen wir, das auch bedeute, den Körper in alle Überlegungen zu Sinn und Verantwortung des Lebens einzubeziehen. So hat sie in Camus' glücklich den Stein den Berg hoch rollenden Sisyphos das passende Bild für einen selbstbestimmten Arbeitsweg gefunden, eine Absage an göttliche und andere Aufträge, erklärt der sichtlich inspirierte Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH