248,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 12,09 € monatlich
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Warum brauchen Gesellschaften Gesetze und durch welche Autorität werden sie legitimiert? Im ersten Buch seiner rechtstheologischen Summe >De legibus ac Deo legislatore Konzept von Gesetzesgeltung und rechtlicher Verbindlichkeit - und behauptet damit den Superioritätsanspruch der Theologie gegenüber der Philosophie in Fragen der praktischen Vernunft. Dabei gelingt Suárez die kritische Überarbeitung der »lex«-Theorien Thomas von Aquins und Duns Scotus' und damit…mehr

Produktbeschreibung
Warum brauchen Gesellschaften Gesetze und durch welche Autorität werden sie legitimiert? Im ersten Buch seiner rechtstheologischen Summe >De legibus ac Deo legislatore< aus dem Jahre 1612 entwirft Francisco Suárez seinen Begriff des Gesetzes überhaupt (»lex in commune« / »natura legis«) sowie sein Konzept von Gesetzesgeltung und rechtlicher Verbindlichkeit - und behauptet damit den Superioritätsanspruch der Theologie gegenüber der Philosophie in Fragen der praktischen Vernunft. Dabei gelingt Suárez die kritische Überarbeitung der »lex«-Theorien Thomas von Aquins und Duns Scotus' und damit eine spezifische Vermittlung von Intellektualismus und Voluntarismus. Das für das gesamte Traktat konstitutive Buch I dokumentiert eine genuin eigenständige Konzeption von Rechtstheologie, deren Rezeption und Kritik die frühneuzeitliche Entwicklung der politischen Theorie bis ins 18. Jahrhundert beeinflussen sollte, und wird erstmals mitsamt einer vollständigen deutschen Übersetzung und ausführlichen Einleitung zugänglich gemacht.
  • Produktdetails
  • Politische Philosophie und Rechtstheorie des Mittelalters und der Neuzeit.
  • Verlag: Frommann-Holzboog Verlag E.K.
  • Seitenzahl: 487
  • Erscheinungstermin: 28. März 2019
  • Deutsch, Latein
  • Abmessung: 251mm x 177mm x 44mm
  • Gewicht: 1102g
  • ISBN-13: 9783772828485
  • ISBN-10: 3772828485
  • Artikelnr.: 52326528
Inhaltsangabe
Inhalt

Inhaltsübersicht des Quellentextes

I. Einleitung: "Lex est commune praeceptum, iustum ac stabile,
sufficienter promulgatum". Suárez' Ausführungen zur lex in
commune in De legibus I (Oliver Bach, Norbert Brieskorn,
Gideon Stiening)
1. Eine politische Theologie des freien und vernünftigen
Menschen
2. Freiheit und Notwendigkeit - das Gesetz als notwendiges
Moment der Freiheit
3. Eigenschaften und Definition des Gesetzes
3.1 praeceptum commune - Gemeinschaft, Gemeinwohl
und öffentliche Gewalt
3.2 iustitia legis - oder die Rationalität Gottes
3.3 stabilitas legis - zur relativen Beständigkeit der Schöpfung
und der Gesetze
3.4 sufficienter promulgatum - Effizienz statt Prinzip
4. Die formale Wirkung des Gesetzes - Verbindlichkeit
5. Die materialen Wirkungen des Gesetzes
6. Juridische Kontroverstheologie
7. Modifikabilität von Gesetzen
8. Zu dieser Ausgabe

II. Francisco Suárez: De legibus ac Deo legislatore.
Liber primus / Über die Gesetze und Gott den Gesetzgeber.
Erstes Buch
III. Anhang: Anmerkungen und Register
1. Siglenverzeichnis
2. Apparat
3. Forschungsliteratur in Auswahl
4. Sachregister
5. Personenregister

Inhaltsübersicht des Quellentextes
Prooemium: Subiectum et rationem totius operis continens
Caput I: Quid nomine legis significetur
Caput II: Quid ius significet et quomodo ad legem comparetur
Caput III: Quanta sit necessitas et varietas legum
Caput IV: Qui actus sint necessarii in mente legislatoris ad legem
ferendam
Caput V: Utrum lex sit actus intellectus vel voluntatis et quisnam
ille sit
Caput VI: Utrum de ratione legis sit ut pro aliqua communitate
feratur
Caput VII: Utrum de ratione legis sit ut propter commune bonum
feratur
Caput VIII: Utrum sit de ratione legis ut publica potestate feratur
Caput IX: Utrum sit de ratione legis ut sit iusta et iuste lata, ubi de
aliis conditionibus legis ab Isidoro positis
Caput X: Utrum perpetuitas sit de ratione legis
Caput XI: An de ratione legis sit promulgatio et quae sit sufficiens
Caput XII: Quae definitio legis ex dictis conditionibus eius colligatur
Caput XIII: Utrum effectus a lege intentus sit facere subditos bonos
Caput XIV: Utrum obligare subditos sit proximus et adaequatus effectus
legis
Caput XV: An recte numeretur quatuor effectus legis: praecipere,
prohibere, permittere et punire, et quomodo ab illa fiant
Caput XVI: Utrum omnes leges praedictos effectus efficiant,
praesertim peccati permissionem
Caput XVII: Utrum sint alii effectus legis praeter illos quatuor
Caput XVIII: An viatores omnes legi subiecti sint et illa obligentur
Caput XIX: Explicantur aliqua scripturae testimonia quibus haeretici
abutuntur
Caput XX: An in lege fieri possit mutatio et quotuplex illa sit

Vorwort: Gegenstand und Zweck des gesamten Werkes
1. Kapitel: Was wird mit dem Namen Gesetz bezeichnet?
2. Kapitel: Was bedeutet der Begriff des Rechts und wie verhält
er sich zum Begriff des Gesetzes?
3. Kapitel: Über die Notwendigkeit und Vielfalt der Gesetze
4. Kapitel: Welche Handlungen sindim Geist des Gesetzgebers
notwendig, um ein Gesetz zu erlassen?
5. Kapitel: Ist das Gesetz eine Handlung des Verstandes oder des
Willens? Was ist die Natur jener Handlung?
6. Kapitel: Gehört es zum Wesen des Gesetzes, für eine Gemeinschaft
erlassen zu werden?
7. Kapitel: Besteht der Gesetzeszweck im Gemeinwohl?
8. Kapitel: Gehört es zum Wesen des Gesetzes, von einer öffentlichen
Gewalt erlassen zu werden?
9. Kapitel: Gehört es zum Zweck des Gesetzes, gerecht zu sein und
gerecht erlassen zu werden? Über die weiteren Bedingungen,
die Isidor an das Gesetz stellt
10. Kapitel: Gehört Dauerhaftigkeit zum Wesen des Gesetzes?
11. Kapitel: Gehört die Promulgation zum Wesen des Gesetzes
und welche Art ist ihm angemessen?
12. Kapitel: Welche Definition des Gesetzes ergibt sich aus den
genannten Eigenschaften?
13. Kapitel: Ist es eine vom Gesetz beabsichtigte Wirkung,
die Untertanen gut zu machen?
Rezensionen
09
https://www.frommann-holzboog.de/sites/fh/files/public/downloads/leseprobe_ppr_1_12.pdf