29,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

In Ost- und Mitteleuropa wurde der Holocaust lange aus der eigenen Geschichte verdrängt. Mit Ende des Kalten Krieges öffneten sich jedoch die bis dahin verschlossenen Archive. Damit ließ sich nicht länger leugnen, dass die Massenvernichtung der Juden ein wesentlicher Bestandteil nicht nur der deutschen Geschichte, sondern auch der vieler europäischer Staaten ist. Der Band zeigt, wie unter anderem in Polen, Rumänien und Litauen, aber auch in Ostdeutschland nach 1989 die Vergangenheit im Dritten Reich aufgearbeitet wurde. Dabei wird klar, dass die Erinnerungsarbeit vielfach noch in den Anfängen steckt.…mehr

Produktbeschreibung
In Ost- und Mitteleuropa wurde der Holocaust lange aus der eigenen Geschichte verdrängt. Mit Ende des Kalten Krieges öffneten sich jedoch die bis dahin verschlossenen Archive. Damit ließ sich nicht länger leugnen, dass die Massenvernichtung der Juden ein wesentlicher Bestandteil nicht nur der deutschen Geschichte, sondern auch der vieler europäischer Staaten ist. Der Band zeigt, wie unter anderem in Polen, Rumänien und Litauen, aber auch in Ostdeutschland nach 1989 die Vergangenheit im Dritten Reich aufgearbeitet wurde. Dabei wird klar, dass die Erinnerungsarbeit vielfach noch in den Anfängen steckt.
  • Produktdetails
  • Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts Bd.18
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 257
  • Erscheinungstermin: 8. November 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 141mm x 20mm
  • Gewicht: 327g
  • ISBN-13: 9783593392714
  • ISBN-10: 3593392712
  • Artikelnr.: 30214849
Autorenporträt
Micha Brumlik ist Professor am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Universität Frankfurt. Karol Sauerland lehrt deutsche Literatur und Ästhetik an den Universitäten von Warschau und Thorn.
Inhaltsangabe
Inhalt

Gespräch zwischen Micha Brumlik und Karol Sauerland

Micha Brumlik und Karol Sauerland
Einleitung

Anika Walke
"Wir haben über dieses Thema nie gesprochen"
Jüdischer Überlebenskampf und sowjetische Kriegserinnerung

Joachim Tauber
"Gespaltene Erinnerung"
Litauen und der Umgang mit dem Holocaust nach dem Zweiten Weltkrieg

Mariana Hausleitner
Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust in Rumänien

Frank Golczewski
Die Ansiedlung von Juden in den ehemaligen deutschen Ostgebieten
Polens 1945-1951

Andrzej ?bikowski
Die Erinnerung an den Holocaust in Polen

Klaus-Peter Friedrich
Der Rückblick auf den NS-Judenmord und die Reaktion auf antijüdische Unruhen im Krakauer Wochenblatt Tygodnik Powszechny (1945-1952)

Dieter Pohl
Die Historiker Volkspolens und der Judenmord: Erforschung und politische Instrumentalisierung 1956-1968

Beate Kosmala
Der Aufstand im Warschauer Getto 1943 und der Warschauer Aufstand 1944 in der Geschichtspolitik der Volksrepublik Polen - Zwischen Umdeutung,Verschweigen und Erinnerung

Thomas Taterka
"Das kann dem deutschen Leser nicht zugemutet werden"
Polnische Literatur über Konzentrationslager und Judenvernichtung in der DDR

Bill Niven
Der Umgang mit dem Jüdischen in der DDR-Rezeption der Rettung Stefan Jerzy Zweigs

Christian Lotz
Annäherungen an die Schuldfrage
Die Diskussionen um die nationalsozialistische Vergangenheit im ostdeutschen Samizdat

Autorinnen und Autoren. 255
Rezensionen
Umdeuten, verschweigen, erinnern
"Verdienstvoll ist der Einblick, den der von Micha Brumlik und Karol Sauerland edierte Band eröffnet. Er ist die Momentaufnahme einer überfälligen Erinnerungsarbeit und ihrer Volten." (Deutschlandfunk, 06.12.2010)