Selbstorganisation im Sozialismus - Hachmeister, Maren
60,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Diese Arbeit stellt die nationalen Rotkreuzgesellschaften Polens und der Tschechoslowakei als Beispiele für Selbstorganisation im sozialistischen Staat vor. Als Teil der internationalen Rotkreuzbewegung unterschieden sich das Polnische Rote Kreuz (Polski Czerwony Krzyz, PCK) und das Tschechoslowakische Rote Kreuz (Ceskoslovenský ervený kríz, CSCK) von anderen verstaatlichten Massenorganisationen. Sie verknüpften sozialistische Ideologie und humanitäre Prinzipien zu einem "socialist humanitarianism". Maren Hachmeister untersucht die Arbeit des polnischen und des tschechoslowakischen Roten…mehr

Produktbeschreibung
Diese Arbeit stellt die nationalen Rotkreuzgesellschaften Polens und der Tschechoslowakei als Beispiele für Selbstorganisation im sozialistischen Staat vor. Als Teil der internationalen Rotkreuzbewegung unterschieden sich das Polnische Rote Kreuz (Polski Czerwony Krzyz, PCK) und das Tschechoslowakische Rote Kreuz (Ceskoslovenský ervený kríz, CSCK) von anderen verstaatlichten Massenorganisationen. Sie verknüpften sozialistische Ideologie und humanitäre Prinzipien zu einem "socialist humanitarianism". Maren Hachmeister untersucht die Arbeit des polnischen und des tschechoslowakischen Roten Kreuzes zwischen 1945 und 1989 insbesondere für die Themen- und Tätigkeitsfelder Suchdienste, Blutspende, Jugend und Eliten. Der historische Vergleich zeigt dabei auf, wann, wo und wie zivilgesellschaftliche Selbstorganisationen für beide Organisationen unter den Vorzeichen des Staatssozialismus möglich war.
  • Produktdetails
  • Schnittstellen, Studien zum östlichen und südöstlichen Europa .14
  • Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
  • Artikelnr. des Verlages: 31093
  • Seitenzahl: 285
  • Erscheinungstermin: 17. Juni 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 161mm x 27mm
  • Gewicht: 593g
  • ISBN-13: 9783525310939
  • ISBN-10: 3525310935
  • Artikelnr.: 55333413
Autorenporträt
Hachmeister, Maren
Maren Hachmeister ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Oberschlesischen Landesmuseum in Ratingen. Sie studierte an den Universitäten Chemnitz, Pilsen und Brünn das Fach Europa-Studien und erhielt 2014 den Masterabschluss im Elitestudiengang Osteuropastudien an der Universität Regensburg. Von 2014 bis 2018 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Schulze Wessel, Martin
Martin Schulze Wessel, Jahrgang 1962, hat seit 2003 den Lehrstuhl für die Geschichte Ost- und Südosteuropas an der LMU München inne und ist Leiter des Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei, in München.Er studierte Neuere und Osteuropäische Geschichte und Slavistik in München, Moskau und Berlin. Er wurde an der Freien Universität Berlin mit einer Doktorarbeit über "Russlands Blick auf Preußen (1697-1947)" promoviert und habilitierte sich an derMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit einer vergleichenden religionshistorischen Studie zur Gemeindegeistlichkeit in Russland und den böhmischen Länder bzw. der Tschechoslowakei (1848-1922). Er ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Leiter des Historischen Kollegs München.

Brunnbauer, Ulf
Ulf Brunnbauer ist Professor für Geschichte Südost- und Osteuropas an der Universität Regensburg, Regensburger Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und geschäftsführender Direktor des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Regensburg.