-40%
17,99
Bisher 29,90**
17,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 29,90**
17,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 29,90**
-40%
17,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 29,90**
-40%
17,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Der stalinsche Terror Ende der dreißiger Jahre übersteigt, wie auch der Holocaust, in seinen Ausmaßen und Gräueln das menschliche Vorstellungsvermögen. Wadim Rogowin gelingt es mit diesem Buch, die gesellschaftlichen Veränderungen in der Sowjetunion der Jahre 1934-1936 aufzudecken, die den großen Terror möglich und für die herrschende Bürokratie notwendig machten. Er widerlegt all diejenigen, die das anscheinend Unerklärliche der stalinschen Verbrechen nutzten, um sie als notwendiges Ergebnis der sozialistischen Ideen zu bezeichnen. Nach dem sechsjährigen Bürgerkrieg gegen die Bauernschaft,…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 12.12MB
Produktbeschreibung
Der stalinsche Terror Ende der dreißiger Jahre übersteigt, wie auch der Holocaust, in seinen Ausmaßen und Gräueln das menschliche Vorstellungsvermögen. Wadim Rogowin gelingt es mit diesem Buch, die gesellschaftlichen Veränderungen in der Sowjetunion der Jahre 1934-1936 aufzudecken, die den großen Terror möglich und für die herrschende Bürokratie notwendig machten. Er widerlegt all diejenigen, die das anscheinend Unerklärliche der stalinschen Verbrechen nutzten, um sie als notwendiges Ergebnis der sozialistischen Ideen zu bezeichnen. Nach dem sechsjährigen Bürgerkrieg gegen die Bauernschaft, der Zwangskollektivierung, begann die Bürokratie durch die Wiedereinführung marktwirtschaftlicher Mechanismen, der so genannten stalinschen Neo-NÖP (Neue Ökonomische Politik), privilegierte Schichten zu schaffen, die eine neue soziale Stütze in der Gesellschaft werden sollten. Wadim Rogowin beschreibt im Einzelnen, wie die soziale Polarisierung zunahm und die 'Welt der Privilegien' die Unterdrückung jeder Kritik und Opposition verlangte. Gestützt auf bisher unzugängliche Dokumente und Augenzeugenberichte zeigt Rogowin, dass die große Säuberung eine Reaktion auf ein starkes Anwachsen der oppositionellen Kräfte in den Jahren 1934-1936 darstellte, denn mit einem präventiven Bürgerkrieg sollte die Herrschaft der stalinschen Bürokratie gesichert werden. Mit diesem Buch liefert Rogowin den Schlüssel zu einem Verständnis der Moskauer Prozesse.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: MEHRING Verlag
  • Seitenzahl: 475
  • Erscheinungstermin: 01.01.2000
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783886347742
  • Artikelnr.: 52411845
Autorenporträt
Wadim S. Rogowin war Doktor der Philosophie und Professor am Soziologischen Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Anlass zu bisweilen heftigen Kontroversen boten in der Sowjetunion seine umfangreichen Veröffentlichungen zu Problemen der Sozialpolitik, zur Entwicklungsgeschichte des gesellschaftlichen Bewusstseins und zur Geschichte politischer Bewegungen in der UdSSR. Der Linken Opposition gegen den Stalinismus galt von jeher sein besonderes Interesse. Die Öffnung zuvor geheimer Archive infolge der Auflösung der Sowjetunion ermöglichte ihm die Vervollständigung seiner Forschungen durch eine Fülle neuer Erkenntnisse.
Inhaltsangabe
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 1. Die Liberalisierung der Wirtschaft in der UdSSR . . . . . . . . . 21 2. Das Schicksal des Weltkapitalismus in den dreißiger Jahren . . . 37 3. Die neue Strategie Trotzkis: Die Gründung der Vierten Internationale. . . . . . . . . . . . . 41 4. Der siebzehnte Parteitag: Die »Sieger« und die »Nachzügler« . . . . . . . . . . . . . . . . 49 5. Der siebzehnte Parteitag: Die Ergebnisse der geheimen Abstimmung . . . . . . . . . . . . 63 6. Die Zusammensetzung des vom siebzehnten Parteitag gewählten ZK: Die Neuaufsteiger Stalins . . . . . . . . . . . . . 68 7. Objektive und subjektive Ursachen des stalinschen Terrors . . . 78 8. Das »juristische Fundament« der Massenrepressalien . . . . . . . 84 9. Warum Kirow?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 10. Der Mord an Kirow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 11. Die ersten Versionen und die ersten Fälschungen . . . . . . . . 102 12. Der Beginn der Maßnahmen gegen die »Sinowjew
Leute« . . . 107 13. Der Prozess gegen Nikolajew und Kotolynow. . . . . . . . . . 114 14. Der Prozess gegen das »Moskauer Zentrum« . . . . . . . . . . 117 15. Der Prozess gegen die Leningrader Tschekisten. . . . . . . . . 126 16. Wie der Mord an Kirow organisiert wurde. . . . . . . . . . . . 131 17. Der »Kirowstrom« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 18. Misslungene Amalgame. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 19. Die »Kremlaffäre« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 20. Die Ziele der stalinschen Amalgame . . . . . . . . . . . . . . . 152 21. Zerstörte Schicksale und gebrochene Seelen. . . . . . . . . . . 155 22. Oppositionelle in der Verbannung, in Lagern und Gefängnissen 159 23. Der stalinsche Terror und das Schicksal des Bolschewismus . . 175 24. Die Oppositionellen im Untergrund . . . . . . . . . . . . . . . 178 25. Die Parteisäuberungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 26. Stalinismus und Faschismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 27. Stalin und Hitler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 28. Stalins Abkehr von der Idee der Weltrevolution. . . . . . . . . 213 29. Der Niedergang der Komintern . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 30. Die Volksfrontpolitik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 31. »Die französische Revolution hat begonnen« . . . . . . . . . . 234 32. »Der Kommunismus ist in der ganzen Welt zerschlagen« . . . . 239 33. Die offene und die geheime stalinsche Diplomatie . . . . . . . 241 34. Die Welt der Privilegien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 35. Die soziale Polarisierung und das Elend der unteren Volksschichten . . . . . . . . . . . . . . 268 36. Die Stachanowbewegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 37. Die Sozialpolitik des Stalinismus im Spiegel der »stalinschen Verfassung« . . . . . . . . . . . . . 287 38. Die Verzerrungen des Marxismus und die Wiederbelebung der Idee eines Nationalstaates . . . . . . . 296 39. Der Kampf gegen das »Abweichlertum in der nationalen Frage« . . . . . . . . . . . . 308 40. Das politische Regime . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316 41. Der Stalinkult und die Geschichtsfälschungen. . . . . . . . . . 324 42. Die soziale Stütze des stalinistischen Regimes . . . . . . . . . . 343 43. Kapitulanten
alte und neue. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 44. Bucharin
die letzten Jahre in Freiheit. . . . . . . . . . . . . . 357 45. Leo Trotzki
die Jahre 1935/36 . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 46. Die Vorbereitung auf den ersten Schauprozess . . . . . . . . . 370 47. Der Stalinismus und die öffentliche Meinung im Westen . . . . 377 48. Die Sowjetunion in den Augen Lion Feuchtwangers . . . . . . 392 49. Wodurch steht Berdjajew den Kommunisten nahe?. . . . . . . 401 50. Die »Verratene Revolution« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408 Schlussbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428 Anmerkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439 Personenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455 Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 467
Rezensionen
Besprechung von 06.09.2000
Nacheifern

MARXISMUS. Nein, in diesem Buch fehlt nichts! Und da niemand einen Autor und/oder einen Verlag dazu zwingen kann, Neues zwischen neue Buchdeckel zu pressen, gilt es also, auf Bekanntes hinzuweisen. Historiker haben über die Jahrzehnte immer wieder die Fraktions- und Machtkämpfe innerhalb der Kommunistischen Partei der Sowjetunion eifrig durchgearbeitet. Die Namen der einzelnen Gruppierungen sind oft phantasievoll. In der Regel wurden sie freilich nachträglich von den Gegnern der Unterlegenen (dann Ausgeschlossenen und schließlich oft Verhafteten und Ermordeten) erfunden und in Ermangelung anderer Bezeichnungen von der Geschichtswissenschaft weitergetragen. Jetzt wird die alte Schlacht noch einmal geschlagen. Rogowin sucht. Es ist die ewige Suche nach der "Alternative" zum Stalinismus, den als verbrecherisch zu bezeichnen nun wirklich nicht mehr originell ist. Der Autor bedient sich der unter akademischen Historikern zu Recht verpönten Methode des "Was wäre gewesen, wenn". Das nicht überraschende Ergebnis seiner Bemühungen haben wir schon oft gehört. Die Idee darf nicht falsch gewesen sein! Und so wirft er Stalins Nachfolgern empört vor, sie hätten "die wirkliche marxistische Mentalität" nicht wiederhergestellt. In einem so bunten Haufen wie den Revolutionären von 1917 findet sich für einen aufrechten Sozialisten doch allemal irgend jemand, dem man nacheifern kann. Wem es gefällt, der mag der Suche des Autors folgen. Der Preis des Vergnügens ist zwar ziemlich hoch. Aber was tut man nicht alles im Dienst der guten Sache?! (Wadim S. Rogowin: Vor dem großen Terror. Stalins Neo-NÖP. Aus dem Russischen übersetzt von Hannelore Georgi und Harald Schubärth. Arbeiterpresse Verlag, Essen 2000. 475 Seiten, 58,- Mark.)

pes.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

In einer kurzen Besprechung zeigt sich der Rezensent mit dem Kürzel "pes." wenig begeistert von diesem Band. Weder biete das Buch wirklich Neues, noch seien die Überlegungen des Autors "originell". Die "Methode des `was wäre gewesen wenn`" findet der Rezensent äußerst fragwürdig. Wie der Leser erfährt macht sich der Autor auf die Suche nach `Alternativen` zum Stalinismus und findet unter den vielen Revolutionären von 1917 dann auch den ein oder anderen, "dem man nacheifern kann". Für diese Überlegungen ist der Preis allerdings ziemlich hoch, findet der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH