Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben - weder in bezug auf die hier vorge schlagenen Typen von Orientierungsmustern noch hinsichtlich deren inhaltlicher Beschreibung -lassen sich aus den präsentierten Beispielen einige typenkonstituierende Eigenschaften ableiten: 1. Der Parteisympathisant verfolgte vor der Wende politische Sendungen vorwiegend im ERD-Fernsehen, war aber darüber hinaus kaum bzw. schwach öffentlich-konven tionell oder unkonventionell politisch engagiert. Die Kenntnisse über die Bundesre publik, obwohl mit deutlichen Niveauunterschieden zwischen den Befragten ausge wiesen,…mehr

Produktbeschreibung
Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben - weder in bezug auf die hier vorge schlagenen Typen von Orientierungsmustern noch hinsichtlich deren inhaltlicher Beschreibung -lassen sich aus den präsentierten Beispielen einige typenkonstituierende Eigenschaften ableiten: 1. Der Parteisympathisant verfolgte vor der Wende politische Sendungen vorwiegend im ERD-Fernsehen, war aber darüber hinaus kaum bzw. schwach öffentlich-konven tionell oder unkonventionell politisch engagiert. Die Kenntnisse über die Bundesre publik, obwohl mit deutlichen Niveauunterschieden zwischen den Befragten ausge wiesen, sind relativ umfangreich. Er kann seine parteipolitische Neigung, damals wie heute, schlecht rational erklären. Menschen dieses Orientierungstyps freuten sich frü her über die politischen Erfolge einer bestimmten bundesdeutschen Partei und deuten das heute eher als gewohnheitsmäßiges Verhalten. Hier finden sich keine familiären Sozialisationseffekte in bezug auf Parteien in ihrer Vergangenheit. Diese Orientierung war und ist meist mit sozialen Leistungserwartungen verknüpft, die vor der Wende mehr die wirtschaftliche, konsumtive und soziale Überlegenheit der BRD und weni ger die Eigenschaften der politischen Ordnung zum Gegenstand hatten. In diesem Orientierungsmuster ist, in Unterschied zum zweiten, eine Unterstützung der politi schen Ordnung erkennbar. In unserer Interviewreihe war dieser Typ stärker auf das linke Parteienspektrum orientiert, wobei diese Neigung sehr schwach ausgeprägt ist und situative Issue-Ein stellungen Befragten dieser Gruppe 1990 häufig zu Wahlentscheidungen bewegte, die ihrer instinktiven Orientierung entgegenstehen. In dieser Gruppe sind die Enttäuschun gen vom bundesdeutschen Parteiensystem momentan am stärksten ausgeprägt.
  • Produktdetails
  • KSPW, Transformationsprozesse
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • 1996.
  • Seitenzahl: 228
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 1996
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 145mm x 12mm
  • Gewicht: 348g
  • ISBN-13: 9783810015266
  • ISBN-10: 3810015261
  • Artikelnr.: 05154905
Autorenporträt
Dr. Oskar Niedermayer ist Universitätsprofessor für politische Wissenschaft an der Freien Universität Berlin.

Prof. Dr. Klaus von Beyme, geb. 1934 in Saarau/Schlesien. Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie an den Universitäten Heidelberg, München, Paris und Moskau; 1967-73 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Tübingen, seit 1973 Professor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Heidelberg mit den Forschungsschwerpunkten Vergleichende Systemforschung und politische Theorie.
Inhaltsangabe
Politische Kultur: Zum Verständnis eines theoretischen Konzepts.- Politische Kultur aus der Sicht der empirischen Sozialforschung.- Traditionalismus, Verfassungspatriotismus und Postnationalismus im vereinigten Deutschland.- Parteiidentifikationen in Ost- und Westdeutschland nach der Vereinigung.- Rechtsextremismus in einer geteilten politischen Kultur.- Jugend und Politik in Deutschland.- Steine auf dem Weg zum politischen Alltag. Vorgeprägte Orientierungen und aktuelle Erfahrungen der ehemaligen DDR-Bürger mit dem Interessenvermittlungssystem der Bundesrepublik.- Die politische Kultur Osteuropas im Wandel.- Die Autoren des Bandes.- Namenverzeichnis.