19,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

In vielen europäischen Ländern sind rechte Bewegungen im Aufwind. Oder mit den Worten Jan Zielonkas: Eine Konterrevolution ist in Gang gekommen. Im Jahr 1990 sah das noch ganz anders aus. Der Eiserne Vorhang war gefallen und Zielonkas Lehrer Ralf Dahrendorf begrüßte eine Revolution in Europa; es herrschten Euphorie und Aufbruchstimmung. Mittlerweile liegt die Europäische Union in Scherben, weil die politischen Eliten marktradikalen Ideen nachgelaufen sind und die liberale Demokratie verraten haben. Zielonka unterzieht die Entwicklungen einer unerbittlichen Analyse und formuliert ein starkes…mehr

Produktbeschreibung
In vielen europäischen Ländern sind rechte Bewegungen im Aufwind. Oder mit den Worten Jan Zielonkas: Eine Konterrevolution ist in Gang gekommen. Im Jahr 1990 sah das noch ganz anders aus. Der Eiserne Vorhang war gefallen und Zielonkas Lehrer Ralf Dahrendorf begrüßte eine Revolution in Europa; es herrschten Euphorie und Aufbruchstimmung.
Mittlerweile liegt die Europäische Union in Scherben, weil die politischen Eliten marktradikalen Ideen nachgelaufen sind und die liberale Demokratie verraten haben. Zielonka unterzieht die Entwicklungen einer unerbittlichen Analyse und formuliert ein starkes Plädoyer für eine offene Gesellschaft und eine Neuerfindung Europas.
"Zielonkas Buch spitzt eine Debatte zu." FAZ
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 206
  • Erscheinungstermin: 13. Februar 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 203mm x 133mm x 22mm
  • Gewicht: 269g
  • ISBN-13: 9783593510095
  • ISBN-10: 359351009X
  • Artikelnr.: 53791072
Autorenporträt
Jan Zielonka, 1955 in Polen geboren, ist Professor für Europäische Politik und Ralf Dahrendorf Fellow an der Oxford University. Er schreibt unter anderem für Die Zeit.
Inhaltsangabe
Inhalt
Prolog 7
Kapitel 1 Von der Revolution zur Konterrevolution 13
Kapitel 2 Warum sie Liberale hassen37
Kapitel 3 Demokratische Malaise61
Kapitel 4 Sozialismus für die Reichen 83
Kapitel 5 Geopolitik der Angst103
Kapitel 6 Barbaren vor den Toren123
Kapitel 7 Aufstieg und Niedergang der
Europäischen Union141
Kapitel 8 Blick in die Zukunft161
Danksagung 187
Anmerkungen189
Rezensionen
"Es ist ein Buch, das aufrütteln soll. Schon das Ausmaß an Selbstkritik aus dem Mund eines Liberalen ist eine Seltenheit. Allein das macht das Buch lesenswert." Peter Sawicki, Deutschlandfunk Andruck, 15.04.2019

Perlentaucher-Notiz zur Dlf-Rezension

Dies Buch des Oxforder Politologen ist interessant als liberale Kritik am Liberalismus - immerhin ist es als Brief an den 2009 gestorbenen Ralf Dahrendorf verfasst. Die Kritiker empfehlen es als Anregung und Ideenmaschine im Vorfeld der Europa-Wahlen. Der Marktliberalismus, der seit 1989 in der EU gepredigt worden sei war gerade der größte Fehler der Liberalen, so etwa der Rezensent Peter Sawicki in der Kritik des Deutschlandfunks. Zielonka präferiere bei weitem den Sozialliberalismus der siebziger Jahre, der die Freiheitswerte in der Idee des Sozialstaats grundiert habe. Die Diagnose ist scharf und polemisch. Sawicki hebt hervor, dass Zielonka es schaffe, die etablierten Strukturen zu kritisieren, ohne selbst in Populismus zu verfallen. Übrigens lehne Zielonka diesen Begriff auch als Beschreibung für die Demagogen in der Politik sowieso ab - er ziehe den Begriff der Konterrrevoultionäre vor. Leider so Sawicki wie vor ihm schon andere Kritike, seien Zielonkas eher dünn. Das Buch scheint sich zur Diagnose besser zu eignen als zur Therapie.

© Perlentaucher Medien GmbH