70,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges bestand neben der Ahndung von NS-Gewaltverbrechen ein politisches Interesse daran, strafrechtlich gegen Personen vorzugehen, die stellvertretend für Viele als Repräsentanten der mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich einhergehenden NS-Machtergreifung angesehen wurden. Dafür wurden rückwirkende Strafbestimmungen mit einer schematischen Kollektivschuld geschaffen.§§Der Anschluss 1938 - nachträglicher Hochverrat?…mehr

Produktbeschreibung
Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges bestand neben der Ahndung von NS-Gewaltverbrechen ein politisches Interesse daran, strafrechtlich gegen Personen vorzugehen, die stellvertretend für Viele als Repräsentanten der mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich einhergehenden NS-Machtergreifung angesehen wurden. Dafür wurden rückwirkende Strafbestimmungen mit einer schematischen Kollektivschuld geschaffen.§§Der Anschluss 1938 - nachträglicher Hochverrat?
  • Produktdetails
  • Verlag: Böhlau Wien
  • Artikelnr. des Verlages: 23186, BVW0010142
  • Seitenzahl: 377
  • Erscheinungstermin: 16. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 250mm x 179mm x 32mm
  • Gewicht: 857g
  • ISBN-13: 9783205231868
  • ISBN-10: 3205231864
  • Artikelnr.: 54500041
Autorenporträt
Heinz-Dietmar Schimanko ist Doktor der Rechtswissenschaften und Doktor der Philosophie (Studienrichtung Geschichte). Seit 2004 ist er selbständiger Anwalt. Er publiziert in juristischen Fachzeitschriften zu verschiedenen Rechtsbereichen.