Die Ikonen des Kobiaschwili - Hunger, Anton
24,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Was Journalisten über die Mafia nicht zu schreiben wagen, erzählen sie in Krimis. Womöglich ist dieser Weg inzwischen der einzig mögliche, um schmerzlichen Wahrheiten über die organisierte Kriminalität zum Durchbruch zu verhelfen. Die Neue Zürcher Zeitung zu Anton Hungers Roman Der Pakt mit dem Teufel
Tom Schollemer vom Süddeutschen Tagesanzeiger recherchiert in der postsowjetischen Mafia-Szene. Weil er sich von den Drohungen der Mafiosi um Boris Kobiaschwili nicht beirren lässt, ersinnen sie einen perfiden Plan. Der Reporter greift nach den ausgelegten Ködern, er braucht Geschichten. Einen
…mehr

Produktbeschreibung
Was Journalisten über die Mafia nicht zu schreiben wagen, erzählen sie in Krimis. Womöglich ist dieser Weg inzwischen der einzig mögliche, um schmerzlichen Wahrheiten über die organisierte Kriminalität zum Durchbruch zu verhelfen.
Die Neue Zürcher Zeitung zu Anton Hungers Roman Der Pakt mit dem Teufel

Tom Schollemer vom Süddeutschen Tagesanzeiger recherchiert in der postsowjetischen Mafia-Szene. Weil er sich von den Drohungen der Mafiosi um Boris Kobiaschwili nicht beirren lässt, ersinnen sie einen perfiden Plan. Der Reporter greift nach den ausgelegten Ködern, er braucht Geschichten. Einen Bombenanschlag auf das Gefängnis Korydallos von Athen, in das sie ihn lockten, überlebt er. Kobiaschwilis vergiftetes Angebot an Schollemer, in Afghanistan Zeuge einer Waffenübergabe an die Taliban zu sein, ist zu verlockend, um es abzulehnen. Doch dann läuft etwas aus dem Ruder.

Ein Politthriller, der brisante Themen über Mafia, Kirche, Taliban bündelt und spannend serviert. Mit wahrlich viel Hintergrund! Felix Huby, Journalist, Krimi- und Tatort-Autor
  • Produktdetails
  • Verlag: Klöpfer, Narr
  • Artikelnr. des Verlages: 91008
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 408
  • Erscheinungstermin: 12. August 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 141mm x 40mm
  • Gewicht: 598g
  • ISBN-13: 9783749610082
  • ISBN-10: 3749610088
  • Artikelnr.: 56542861
Autorenporträt
Anton Hunger 1948 in Cham in Bayern geboren. Studierte VWL, Politik und Soziologie in Tübingen und Regensburg, absolvierte auch eine Lehre als Schriftsetzer und arbeitete zwei Jahrzehnte als Journalist, u.a. bei der Stuttgarter Zeitung. Danach 17 Jahre Kommunikationschef bei Porsche in Stuttgart. Ausgezeichnet mit mehreren Journalistenpreisen und als PR-Manager des Jahres. Er ist ständiger Kolumnist beim Medium Magazin und Mitgesellschafter bei der Zeitschrift brand eins. Bei Klöpfer & Meyer erschien 2013, vieldiskutiert, sein Medienkonvolut Blattkritik, 2014 das Geschichtenbrevier Nah am Wasser sowie 2017 sein Kriminalroman Der Pakt mit dem Teufel. Seine hintergründige Gebrauchsanweisung für Schwaben, 2016 bei Piper in dritter Auflage erschienen, wurde ein Bestseller. Anton Hunger lebt und arbeitet als Journalist und Buchautor am Starnberger See.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 20.10.2019

Krimis aus dem Porsche-Werk

Was macht ein Konzernsprecher, in dem Fall der von Porsche, wenn er nicht mehr für den Konzern spricht? Anton Hunger, ewige Zeiten der PR-Stratege an der Seite von Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, schreibt. Am liebsten Krimis. "Die Ikonen des Kobiaschwili", gerade im Tübinger Verlag Klöpfer Narr erschienen, ist schon der zweite spannende Fall, den ein Zeitungsreporter zu lösen hat. Wieder bewegt der Held sich in der Mafia-Szene, korrupte Griechen spielen eine Rolle, dazu skrupellose Georgier. Waffen und Drogen sind deren Metier. Sex und Morde gehören selbstverständlich auch dazu, angereichert um waghalsige Finanzgeschäfte. Cum-Ex-Banker und Hedgefonds-Profis schaffen es sonst selten in den Krimi. Das Wissen darüber hat der Volkswirt Hunger nicht aus Lehrbüchern, sondern aus erster Hand - aus seinem echten Leben, aus den Jahren in Zuffenhausen, in seinem Büro im Porsche-Werk.

mec.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main