Der Begriff Verzweiflung - Theunissen, Michael
10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Band enthält zwei Studien: "Die existenzdialektische Grundvoraussetzung der Verzweiflungsanalyse Kierkegaards" und "Zur transzendierenden Kritik der Verzweiflungsanalyse Kierkegaards" sowie eine zusammenfassende Schlußbetrachtung "Dialektik in der Krankheit zum Tode ". Der Titel dieses Bandes "Der Begriff der Verzweiflung" spielt nicht nur auf Kierkegaards Angstabhandlung an; vor allem will er signalisieren, daß Michael Theunissen analytisch an Kierkegaards Die Krankheit zum Tode herangeht. Eine derartige Herangehensweise steht nicht nur im Widerspruch zum Selbstverständnis Kierkegaards,…mehr

Produktbeschreibung
Der Band enthält zwei Studien: "Die existenzdialektische Grundvoraussetzung der Verzweiflungsanalyse Kierkegaards" und "Zur transzendierenden Kritik der Verzweiflungsanalyse Kierkegaards" sowie eine zusammenfassende Schlußbetrachtung "Dialektik in der Krankheit zum Tode ". Der Titel dieses Bandes "Der Begriff der Verzweiflung" spielt nicht nur auf Kierkegaards Angstabhandlung an; vor allem will er signalisieren, daß Michael Theunissen analytisch an Kierkegaards Die Krankheit zum Tode herangeht. Eine derartige Herangehensweise steht nicht nur im Widerspruch zum Selbstverständnis Kierkegaards, sie kollidiert auch mit der gegenwärtig vorherrschenden Art des Umgangs mit ihm. In einer Zeit, in der die Tendenz sich ausbreitet, den Unterschied von Philosophie und Literatur, von Argumentation und Rhetorik einzuebnen, muß ein Autor wie Kierkegaard, der untrennbar Denker und Dichter war, ein neues Interesse auf sich lenken. Was heute vornehmlich interessiert, sind genau die Mitteilungsformen, von denen Theunissens Studien abstrahieren. Sie folgen nicht der Mode, die Formen von den Inhalten abzulösen und diesen die Aufmerksamkeit zu entziehen, die man jenen widmet, denn die daraus resultierende Unverbindlichkeit betrügt Kierkegaard um sein Bestes, um seinen Ernst. Beeindruckt von diesem Ernst, über den Theunissen schon als 22jähriger seine Dissertation geschrieben hat, fühlt er sich dazu herausgefordert, an der Leichtfertigkeit der Literaten ein Korrektiv anzubringen.

Michael Theunissen ist Professor für Philosophie an der Freien Universität Berlin. Im Suhrkamp Verlag hat er veröffentlicht: Sein und Schein. Die kritische Funktion der Hegelschen Logik , 1978,1980 (stw 341); Negative Theologie der Zeit , 1991 (stw 938); zusammen mit Hans Friedrich Fulda und Rolf-Peter Horstmann, Kritische Darstellung der Metaphysik. Eine Diskussion über Hegels "Logik" , 1980 (stw 315); Hg. zusammen mit Wilfried Greve, Materialien zur Philosophie Sören Kierkegaards , 1979 (stw 241). Herausgegeben von Emil Angehrn, Hinrich Fink-Eitel, Christian Iber und Georg Lohmann erschien 1992: Dialektischer Negativismus. Michael Theunissen zum 60. Geburtstag (stw 1034). In diesem Band findet sich auch ein Verzeichnis der Schriften von Michael Theunissen.
  • Produktdetails
  • suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1062
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 28662
  • 1993.
  • Seitenzahl: 161
  • Erscheinungstermin: 22. März 1993
  • Deutsch
  • Abmessung: 179mm x 113mm x 15mm
  • Gewicht: 148g
  • ISBN-13: 9783518286623
  • ISBN-10: 3518286625
  • Artikelnr.: 24167056
Autorenporträt
Michael Theunissen, geboren 1932, gilt als einer der bedeutendsten deutschen Philosophen der Nachkriegszeit. Er wirkte als Professor für Philosophie an der Universität Bern, Heidelberg und der Freien Universität Berlin, wo er noch heute als Emeritus lehrt. Antike Philosophie, Anthropologie, Geschichtsphilosophie und Philosophische Theologie bilden seine Hauptarbeitsgebiete.