18,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Nicht nur Menschen und Tiere, auch Pflanzen haben Rechte
Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel im Weltraum umgewandelt. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben.
Der weltweit führende Pflanzenforscher Stefano Mancuso hat ein Manifest mit Pflanzenrechten entworfen. Pflanzen ermöglichen das Leben auf der Erde. Pflanzen sind weltweit am weitesten verbreitet, bilden die größte Gesellschaft, sind der größte 'Staat' und über alle Grenzen und Nationen weltweit beheimatet.…mehr

Produktbeschreibung
Nicht nur Menschen und Tiere, auch Pflanzen haben Rechte

Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel im Weltraum umgewandelt. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben.

Der weltweit führende Pflanzenforscher Stefano Mancuso hat ein Manifest mit Pflanzenrechten entworfen. Pflanzen ermöglichen das Leben auf der Erde. Pflanzen sind weltweit am weitesten verbreitet, bilden die größte Gesellschaft, sind der größte 'Staat' und über alle Grenzen und Nationen weltweit beheimatet. Pflanzen garantieren unser Überleben. Sollten wir nicht dann auch den Pflanzen endlich die Rechte einräumen, die ihnen zukommen? Es sind Rechte, die zum ersten Mal von Stefano Mancuso in seinem Manifest zusammengefasst und festgehalten wurden.
Autorenporträt
Stefano Mancuso, geboren 1965, ist Professor für Pflanzenkunde und einer der führenden Autoren des »Nature Writing«. Mancuso forscht und lehrt an der Universität Florenz, leitet das Laboratorio Internazionale di Neurobiologia Vegetale. Mit zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen gilt er international als der führende Pflanzenforscher. Sein Buch »Die Intelligenz der Pflanzen« stand monatelang auf der Bestsellerliste. 
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Rezensentin Katharina Granzin schätzt den Mut, mit dem der italienische Neurobiologe in seinem Buch über den Klimawandel neue Pfade abseits der objektiven Betrachtung beschreitet: Ein Manifest der Pflanzen habe Mancuso verfasst, in dem diese sich in acht Artikeln gegen die "tierischen Hierarchien" und für "dezentrale Pflanzendemokratien mit verteilten Funktionen" aussprechen. Wie Mancuso jeden der Artikel anschließend mit Hintergrundinformationen unterfüttert, ein hierarchiefreies Miteinander von Pflanzen, Tieren und Menschen vertritt und dabei Hannah Arendts Eichmann-Studie oder den russischen Anarchisten Pjotr Kropotkin heranzieht, findet die Rezensentin "ungemein anregend". Schade nur, dass Pflanzen nicht demonstrieren gehen können, schließt sie.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 13.03.2021

Auch für Bäume und Blumen gilt unbeschränkte Reisefreiheit

Intelligent sind sie doch schon lange: Stefano Mancuso wirft sich mit einem Manifest einmal mehr für die Pflanzen in die Bresche.

Von Christian Schwägerl

Der italienische Botaniker Stefano Mancuso hat eine Mission. Er möchte uns die Augen dafür öffnen, dass Pflanzen mehr sind als reglose, primitive Organismen, mehr auch als nur Bau- und Rohstoffe oder Nahrung. Schon länger als der mit seinen Thesen zu kommunizierenden Bäumen bekannt gewordene Peter Wohlleben wirbt Mancuso für einen neuen Blick auf die Pflanzenwelt. Der Professor bezeichnet Pflanzen als intelligent und nennt sein eigenes Institut in Florenz "Internationales Institut für Pflanzen-Neurobiologie".

Mancuso ist ein Provokateur, der seine Thesen in Interviews mit verschmitztem Lächeln präsentiert - und es ernst meint. Er möchte nicht behaupten, dass Pflanzen dieselben Neuronen haben wie Tiere, sondern dass sie viele der Fähigkeiten haben, die Tiere durch ihre Nervensysteme aufweisen, aber eben auf ihre eigene Art: Pflanzen bewegen sich, etwa wenn sie ihre Blätter nach dem Sonnenstand ausrichten, sie kommunizieren untereinander via Luft und Wurzeln durch chemische Botenstoffe, sie nehmen Lichtreize wahr und verarbeiten sie. Daraus leitet Mancuso das Vorhandensein von Intelligenz und sogar Bewusstsein ab.

Dass diese These unter Botanikern, milde gesagt, umstritten ist, liegt auf der Hand. Vermenschlichende Beschreibungen verstoßen in der Biologie gegen das Gebot, allzu spekulative Gleichsetzungen zu vermeiden. Andererseits hat es sich fast immer als Irrtum erwiesen, nicht-menschlichen Lebewesen pauschal Qualitäten abzusprechen, die nur Menschen vorbehalten sein sollen. Man kann sich Mancusos Buch "Die Pflanzen und ihre Rechte" durchaus mit Neugierde nähern, ohne gleich in Esoterikverdacht zu geraten. In einer Zeit, in der das menschliche Verhältnis zur Natur in einer tiefen Krise steckt und der Schwund der Arten voranschreitet, erscheint Mancusos Ansatz einer "Charta zur Erhaltung unserer Natur" so relevant wie interessant.

Die Artikel der Charta haben es in sich. "Die Erde ist die gemeinsame Heimat allen Lebens. Die Macht gehört allen Lebewesen" lautet Artikel 1. Artikel 7 widmet sich der Freiheit: "Die Nation der Pflanzen hat keine Grenzen. Jedes Lebewesen ist frei, ohne Einschränkung zu reisen, zu leben und sich zu bewegen." Mancuso ruft die "gegenseitige Hilfe natürlicher Gemeinschaften von Lebewesen" als Mittel des Fortschritts aus und stiftet zur Revolte gegen Rangordnungen an: "Die Nation der Pflanzen erkennt die tierischen Hierarchien mit ihren Kommandozentren (. . .) nicht an, sondern unterstützt dezentrale Pflanzendemokratien."

Die Charta knüpft an Diskurse an, die Autoren wie der französische Soziologe Bruno Latour mit seinem "Terrestrischen Manifest" (F.A.Z. vom 8. Mai 2018), die amerikanische Philosophin Jane Bennett mit ihrem Buch "Lebhafte Materie" (F.A.Z. vom 17. Juni 2020) oder die Systemtheoretiker Lance Gunderson und C. S. Holling mit "Panarchy" führen. Überlegungen, wie Gesellschaftsideen auf Pflanzen und Tiere übertragen werden könnten und wie die Natur gegenüber uns Menschen ihre eigenen Rechte bekommt, entstammen einer noch älteren Tradition der "politischen Ökologie", wie der französische Geograph Élisée Reclus sie begründet und der amerikanische Ökoanarchist Murray Bookchin sie fortgesetzt hat. Auch in der Botanik gäbe es Anknüpfungspunkte für Mancuso - ganz direkt die von Josias Braun-Blanquet begründete "Pflanzensoziologie".

Mancuso betritt also wichtiges Terrain. Doch so gelungen der Aufschlag in Form der Charta auch ist, seinen Ausführungen dazu mangelt es an Tiefgang und Inspiration. Im Wesentlichen präsentiert der Autor, statt eigene Überlegungen anzustellen oder eine Theorie seiner Pflanzen-Nationen zu entwickeln, weithin bekannte Fakten aus der Umweltdebatte. Zum Diskurs um sein Thema dringt er selbst gar nicht vor. Und um Pflanzen geht es in den Ausführungen leider auch nur am Rande. Ein bisschen über Flechten hier und über Biomasse dort, das reicht nicht.

Mancuso ergeht sich in Anekdoten zu invasiven Arten, verschwenderischem Wirtschaften und den Gefahren der Klimakrise, ohne dass daraus ein Denkgebäude entstünde, das den Thesen angemessen wäre. Es wirkt, als wäre dem Autor beim Schreiben der Atem ausgegangen, als wäre er von der Tragweite seines eigenen Ansatzes überfordert gewesen. Das spiegelt sich auch im Quellenverzeichnis wider, wo kein einziger anderer relevanter Autor genannt wird. Schlägt man das Buch mit Angst vor esoterischer Exzentrik auf, so schließt man es mit dem Gefühl, zu viel konventionelle Umweltrhetorik gelesen zu haben.

Gleichwohl verdient das schön gestaltete Buch Lob: Auch andere innovative Denker bleiben wegen ihrer Ideen in Erinnerung, nicht wegen ihres Schreibtalents. Von manchen bleibt - siehe Margulis' und Lovelocks "Gaia" - nur ein wirkungsvolles Wort. Und bei aller Vorsicht, die ein Begriff wie "Pflanzen-Neurobiologie" auslösen muss, kann man Mancuso Kreativität attestieren, etwa wenn er bei einer Rede den Bau von Robotern vorschlägt, die sich nicht an Tieren, sondern an Pflanzen orientieren. Die auf zwei Seiten präsentierten Charta-Thesen des Buchs sind stark genug, um einen zweiten Anlauf zu rechtfertigen, in dem Mancuso sie mit gedanklichem Leben füllt.

Stefano Mancuso: "Die Pflanzen und ihre Rechte". Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur.

Aus dem Italienischen von Andreas Thomsen. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2021. 160 S., Abb., geb., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Lest dieses Buch und verschenkt es vielmals! Große Leseempfehlung!« Sabine Krass, Tausendléxi, 02. Juli 2021 Sabine Krass Tausendléxi 20210702