-13%
19,99
Bisher 22,90**
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 22,90**
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 22,90**
-13%
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 22,90**
-13%
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

Jetzt bewerten


Es läuft nicht gerade rund für Nelson. Sein Bruder hat die lateinamerikanische Heimat in Richtung USA verlassen, und seine Freundin trifft einen anderen, wird schwanger. Für den jungen Schauspieler ist es deshalb ein Lichtblick, als er vom legendären Theatermacher Henry Núñez für eine Rolle besetzt wird. Zusammen gehen sie auf Tournee und spielen in den Städten der Provinz, auf Marktplätzen und vor Bergleuten, ein Stück über Leben und Tod. Doch bei einem dieser Gastspiele kommt es zum Eklat: Nelson gibt seine Rolle im Stück auf und nimmt im echten Leben eine falsche Identität an, die ihn als…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.8MB
Produktbeschreibung
Es läuft nicht gerade rund für Nelson. Sein Bruder hat die lateinamerikanische Heimat in Richtung USA verlassen, und seine Freundin trifft einen anderen, wird schwanger. Für den jungen Schauspieler ist es deshalb ein Lichtblick, als er vom legendären Theatermacher Henry Núñez für eine Rolle besetzt wird. Zusammen gehen sie auf Tournee und spielen in den Städten der Provinz, auf Marktplätzen und vor Bergleuten, ein Stück über Leben und Tod. Doch bei einem dieser Gastspiele kommt es zum Eklat: Nelson gibt seine Rolle im Stück auf und nimmt im echten Leben eine falsche Identität an, die ihn als tragischen Helden in die Irre führen wird. Mit diesem Roman hat sich Alarcón endgültig in die erste Reihe der bedeutendsten US- amerikanischen Autoren geschrieben. Vorsätzlich werden hier die Grenzen zwischen Kunst und Leben verwischt - wie schon in seinem großartigen, in zahlreiche Sprachen übersetzten Debütroman Lost City Radio gilt auch hier: Liebe ist immer politisch.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Verlag Klaus Wagenbach
  • Seitenzahl: 352
  • Erscheinungstermin: 22.08.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783803141613
  • Artikelnr.: 45030333
Autorenporträt
Daniel Alarcón, 1977 in Lima geboren, lebt in Oakland/USA. Seine Kurzgeschichten erschien u.a. im New Yorker und sind 2006 unter dem Titel War by Candlelight für den PEN-Hemingway Award nominiert worden. Alarcón wuede sowohl von der britischen Zeitschrift GRANTA als auch vom Smithsonian Magazine in die Liste der besten englischsprachigen Nachwuchsschriftsteller aufgenommen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Daniel Alarcons neuer Roman "Des Nachts gehn wir im Kreis" ist wieder ein herausragendes Stück Literatur, schwärmt Rezensent Ralph Hammerthaler, der hier einmal mehr mit dem in Peru geborenen Autor in sein Heimatland reist. In dem äußerst geschickt aufgebauten Roman entdeckt der Kritiker die Identität des Erzählers erst spät, auf dem Weg dorthin begleitet er den jungen Nelson, der sich der Theatergruppe um Henry Nunez anschließt, die mit dem Stück "Der dumme Präsident" durch Peru reist, für das jener Nunez einst inhaftiert wurde. Die Liebe zwischen Nunez und seinem Mitinsassen Rogelio ist hier ebenso Thema wie der gewaltsame Tod des Geliebten im Krieg, von dem Nunez Rogelios demenzkranke Mutter in Kenntnis setzen muss, resümiert der Rezensent. Gebannt folgt er dieser brillanten Geschichte, die teilweise auf wahren Begebenheiten, insbesondere aber auf Alarcons weitgehenden Recherchen beruht.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 21.10.2014
Was die Bullenzunge sagt
Daniel Alarcón ist ein amerikanischer Autor, aber er schreibt über Peru, das Land seiner Herkunft:
In seinem neuen Roman „Des Nachts gehn wir im Kreis“ fordert eine Theatergruppe die Macht heraus
VON RALPH HAMMERTHALER
Der dumme Präsident“ heißt ein kleines, zynisches Stück, das seinem Autor Henry Núñez zum Verhängnis wird. Gezeigt wird ein selbstgefälliges Staatsoberhaupt mit seinem Diener. Nachdem der Präsident zu Bett gegangen ist, spielt dessen Sohn mit dem Gedanken, ihn zu ermorden. Begeistert steigt der Diener darauf ein. Denn das Land ist längst kaputt regiert. Kurz darauf aber ist er schon tot, erstochen durch den Sohn des Präsidenten: „Wieder einer, Vater! Wir brauchen für morgen einen neuen!“ Neuer Tag, neuer Diener, altes Spiel – eine tödliche Domestikenmaschine.
  In Zeiten, da eine Regierung nervös und gemeingefährlich wird, so wie in Peru in den Achtzigerjahren, hat sie für solche Späße nichts übrig. Nach bewährtem Rezept erklärt sie den Autor zum Terroristen und lässt ihn ins Gefängnis werfen. Erst nach Monaten, weniger dank der Solidaritätsbriefe als dank der politischen Willkür, gelangt Henry wieder auf freien Fuß, verlässt seine Zelle und damit auch seinen Zellengenossen, den geliebten und begehrten Rogelio. Im Januar darauf schlägt die Armee brutal einen Aufstand der Häftlinge nieder. Rogelio und viele andere kommen dabei ums Leben.
  In Lima kam Daniel Alarcón 1977 zur Welt, heute lebt er in San Francisco. Er schreibt seine Bücher auf Amerikanisch, aber erzählen will er vor allem von dem Land, aus dem er stammt. Für „Lost City Radio“ erhielt er 2009 in Berlin den Internationalen Literaturpreis; der Band „Stadt der Clowns“ (2012) versammelt seine großartigen Erzählungen. Auch seinen neuen Roman „Des Nachts gehn wir im Kreis“ lässt Daniel Alarcón in Peru spielen. Er wurde wie schon die Vorläufer souverän, mit gutem Gespür von Friederike Meltendorf ins Deutsche übertragen. Und er ist wieder ein großartiges Stück Literatur.
  Längst hat sich das Land wieder erholt. Was geschehen ist, nennt Alarcón lediglich „Krieg“, ohne die linke Guerilla „Leuchtender Pfad“ zu erwähnen. Die blutigen Massaker an der Zivilbevölkerung, teils von der Armee, teils von der Guerilla verübt, muss man sich dazu denken. Damals flüchteten die Wohlhabenden außer Landes, die Intellektuellen verstummten, und die einst beachtliche Mittelschicht verarmte. Vergeblich hat der junge Nelson davon geträumt, dass ihn sein großer Bruder in die USA nachholen würde. Die Vorstellung von einem US-Pass entsprach einem „fliegenden Teppich“. Erst nach dem Tod des Vaters treffen die Brüder zusammen, einander fremd geworden, was Alarcón mit der ihm eigenen Lakonie beschreibt: „Sie hatten einander über fünf Jahre nicht gesehen und wussten kaum noch, wie sie sich in demselben Zimmer aufhalten sollten.“ Nun könnte Nelson tatsächlich weggehen, aber er bleibt. Hier lebt seine Mutter, hier lebt seine Freundin Ixta, und noch dazu ist er als Schauspieler engagiert worden – von der legendären Theatergruppe Diciembre, genauer gesagt, von seinem Idol Henry Núñez. Zu dritt werden sie auf Tournee gehen, bis in die hinterletzten Andendörfer, und zwar mit dem einst verbotenen Stück „Der dumme Präsident“.
  Mit der schönen, drei Jahre älteren Ixta ist es eigentlich schon vorbei. Sie lebt jetzt mit Mindo zusammen, trifft sich aber weiterhin zum Sex mit dem Ex. Anfangs war sie für Nelson ein Rätsel, das er unbedingt lösen wollte. Doch bei allem Rätselraten verpasste er den Moment, den eine Liebe nur einmal gewährt, den Moment zum großen Bekenntnis. Später ist es dann eben zu spät dafür. Darüber kommt Nelson nur schwer hinweg. Auf der Tournee geht ihm Ixta nicht aus dem Kopf. Ein paar Mal ruft er sie an; erschrickt, als sie ihm gesteht, sie sei schwanger; bildet sich ein, das Kind sei von ihm. In den Dörfern, wo es kalt ist und ihm die Herbergsmutter eine mit heißem Wasser gefüllte Gummiblase ins Bett legt, feiert Diciembre respektable Erfolge. Einmal, nach der Vorstellung, überreicht ihnen der Dorfälteste einen langen, ledrigen Streifen. Was zum Rauchen? Nein, eine Bullenzunge. Als Henry auf einer Landkarte den Ort T. entdeckt, Rogelios T., die Heimat seines früheren Zellengenossen, ändert er die Route.
  Fast unmerklich trifft man auf das Erzähler-Ich, ohne dass man wüsste, woher dieses Ich so plötzlich kommt. Erst nach und nach wird klar, wer spricht, und warum er es ist, der spricht. Gegenüber dem Haus von Rogelios Mutter, droben in T., ist dieses Ich aufgewachsen. Als später aus Nelson, kaum zurück in der Hauptstadt, ein Fall Nelson geworden ist, angeklagt eines Eifersuchtsmordes, da entschließt sich dieses Ich, die Geschichte aufzuschreiben. Zufällig sind ihm Nelsons zurückgelassene Notizbücher in die Hände gekommen. So geschickt, wie Alarcón das Erzähler-Ich einfädelt, so geschickt baut er seinen Roman auf. Vieles fußt auf Recherchen. In Perus Gefängnissen ließ er sich alles zeigen und hörte zu. Selbst die Theatergruppe Diciembre hat es gegeben, wenngleich er ihren Namen um ein paar Monate versetzt hat: In Wirklichkeit hießen sie Setiembre, und sie machten Volkstheater in guter alter linker Tradition. „Der dumme Präsident“ bezieht sich auf „El Mandatario Idiota“ von Walter Ventosilla, etwa „Der depperte Beauftragte“.
  In T. stellt Henry, Autor des Stücks, fest, dass Rogelios Mutter nichts vom gewaltsamen Tod ihres Sohnes weiß, dass er ihr verschwiegen worden ist. Und Jaime, Rogelios älterer Bruder, will, dass es genauso bleibt. Er ist zu einigem Reichtum gelangt, weil seine Spedition ab und zu auch Päckchen mit Drogen befördert. Die Mutter leidet an Demenz, wodurch eine tragikomische Note ins Spiel kommt – fast so wie in Allan Kings Dokumentarfilm „Memory for Max, Claire, Ida and Company“, wo eine alte Frau jeden Tag wieder vom Tod ihres geliebten Freundes erfährt und jeden Tag wieder in Tränen ausbricht, weil jeden Tag wieder ist es neu und erschütternd für sie. Als Nelson das Haus betritt, meint die Mutter, ihren kaum gealterten Sohn Rogelio zu erkennen. Sie will nichts Neues und Erschütterndes hören, sie will, dass alles bleibt, wie es ist, gegen alle Vernunft. Und Nelson, gute Schauspielschule, lässt sich spaßeshalber darauf ein: „Er spielte für sie Theater.“ Vielleicht die Rolle seines Lebens, die er als Sohn des dummen Präsidenten nicht ohne Abstriche hinbekam.
Jaime weiß, was der Auftritt von Rogelio für seine Mutter bedeutet. Darum lässt er Nelson, als die beiden anderen Schauspieler loswollen, nicht ziehen. Er verspricht ihm sogar ein anständiges Honorar. Erst zehn Tage später, als die Mutter stürzt und sich lebensgefährlich verletzt, stiehlt sich Nelson davon, zurück nach Lima, zu Ixta, um sie mit seiner Sehnsucht zu bedrängen. Jaime wird das nicht durchgehen lassen. Er ist reich und mächtig, und er kann sich Leute kaufen, die den Verrat an der Familie rächen.
Daniel Alarcón: Des Nachts gehn wir im Kreis. Roman. Aus dem Englischen von Friederike Meltendorf. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2014. 352 Seiten, 22,90 Euro. E-Book 19,99 Euro.
Es ist kalt, sehr kalt in den
Herbergen der kleinen Dörfer
Der Mutter hat man den
Tod ihres Sohnes verschwiegen
In Lima wurde Daniel Alarcón 1977 geboren, inzwischen lebt und schreibt er in San Francisco.
Foto: picture alliance / dpa
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Eine makellose Prosa, durchsetzt mit Witz und überraschenden Sätzen." Washington Post