Jean Paul zum Vergnügen - Jean Paul
6,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Jean Paul ist der Dichter der Freiheit, des Spontanen, der Verbindung von Traum und phantastischer Spekulation, vor allem des Humors und des Komischen, der seine Funken aus dem Doppelcharakter des Menschen zwischen Himmel und Erde, Seele und Körper schlägt. Ludwig Börne bemerkte, Jean Paul stehe »an der Pforte des 20. Jahrhunderts« und warte »lächelnd, bis sein schleichend Volk ihm nachkomme«. Auch im 21. Jahrhundert noch eine vergnügliche Lektüre!…mehr

Produktbeschreibung
Jean Paul ist der Dichter der Freiheit, des Spontanen, der Verbindung von Traum und phantastischer Spekulation, vor allem des Humors und des Komischen, der seine Funken aus dem Doppelcharakter des Menschen zwischen Himmel und Erde, Seele und Körper schlägt. Ludwig Börne bemerkte, Jean Paul stehe »an der Pforte des 20. Jahrhunderts« und warte »lächelnd, bis sein schleichend Volk ihm nachkomme«. Auch im 21. Jahrhundert noch eine vergnügliche Lektüre!
  • Produktdetails
  • Reclams Universal-Bibliothek 18848
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Seitenzahl: 191
  • Erscheinungstermin: 15. Februar 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 147mm x 93mm x 12mm
  • Gewicht: 90g
  • ISBN-13: 9783150188484
  • ISBN-10: 3150188482
  • Artikelnr.: 36873358
Autorenporträt
Jean Paul (d. i. Johann Paul Friedrich Richter), 21.3.1763 Wunsiedel (Fichtelgebirge)-14.11.1825 Bayreuth. Der aus einer armen Pastoren- und Lehrerfamilie stammende J. P. wuchs in beengten, dürftigen Verhältnissen in oberfränkischen Dörfern auf, besuchte 1779-80 das Gymnasium in Hof und studierte von 1781 an Theologie in Leipzig, ohne allerdings je die Absicht zu haben, Pfarrer zu werden. 1784 kehrte er auf der Flucht vor seinen Leipziger Gläubigern nach Hof zurück. Hier lebte er zunächst bei seiner Mutter, bis er von 1787-94 als Haus- und Privatlehrer in Oberfranken seinen Lebensunterhalt verdienen konnte. Der mit dem Erfolg des 'Hesperus' plötzlich einsetzende Ruhm brachte ihm, neben enthusiastischen Briefen von Verehrern und v. a. Verehrerinnen, 1796 eine Einladung nach Weimar, wo er sich mit Charlotte v. Kalb, dem Ehepaar Herder und C. M. Wieland anfreundete. Nach dem Tod seiner Mutter zog er 1797 nach Leipzig, wohnte dann 1798-1800 in Weimar. 1800-01 lebte er in Berlin und heiratete Karoline Mayer (1777-1860) - und keine von den adeligen Damen, die ihn umwarben. Über Meiningen (1801-02) und Coburg (1803-04) kehrte er in seine fränkische Heimat zurück, ließ sich im August 1804 in Bayreuth nieder und blieb hier bis zu seinem Tod.