8,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

"Karamba, Karacho - das ist mal ein Debüt. Wie von Tarantino." Tilman Krause in 'Die Welt' Sein Erstling machte Patrick Modiano über Nacht berühmt: So offensiv wurde noch nie mit jüdischen und antijüdischen Klischees gespielt. Der Held Raphaël Schlemilovitch führt viele schillernde Leben, als Kollaborationsjude", als Geliebter von Eva Braun, als jüdischer Mädchenhändler. Er kommt mehrfach zu Tode und reist durch Zeiten und Länder. Bis er schließlich auf der Couch von Dr. Freud im Wien der sechziger Jahre erwacht.Ein so unterhaltsamer wie provokanter Parforceritt - und ein literarischer Befreiungsschlag von antisemitischen Zuschreibungen.…mehr

Produktbeschreibung
"Karamba, Karacho - das ist mal ein Debüt. Wie von Tarantino." Tilman Krause in 'Die Welt'
Sein Erstling machte Patrick Modiano über Nacht berühmt: So offensiv wurde noch nie mit jüdischen und antijüdischen Klischees gespielt. Der Held Raphaël Schlemilovitch führt viele schillernde Leben, als Kollaborationsjude", als Geliebter von Eva Braun, als jüdischer Mädchenhändler. Er kommt mehrfach zu Tode und reist durch Zeiten und Länder. Bis er schließlich auf der Couch von Dr. Freud im Wien der sechziger Jahre erwacht.Ein so unterhaltsamer wie provokanter Parforceritt - und ein literarischer Befreiungsschlag von antisemitischen Zuschreibungen.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.14100
  • Verlag: Dtv
  • Originaltitel: La Place de l' Étoile
  • Seitenzahl: 189
  • Erscheinungstermin: 1. Mai 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 120mm x 22mm
  • Gewicht: 214g
  • ISBN-13: 9783423141000
  • ISBN-10: 342314100X
  • Artikelnr.: 34510570
Autorenporträt
Der französische Schriftsteller Patrick Modiano ist der Literaturnobelpreisträger des Jahres 2014. Modiano, am 30.Juli 1945 in Paris geboren, ist der Sohn eines italienisch-jüdischen Kaufmanns und einer belgischen Schauspielerin. Im Jahr 1957 starb sein Bruder Rudy im Alter von neun Jahren an Leukämie, was zur Trennung der Eltern führte. Beinahe seine gesamte Kindheit verbrachte er deshalb bei seinen Großeltern, bis er für seine schulische Ausbildung in ein Internat zog und 1962 sein Abitur erhielt.

Bereits sein Debütroman "La Place de l´Etoile" (1968, dt. "Im düsteren Licht der Erinnerung" 2004) verhalf ihm in seiner Heimat zu großer Bekanntheit. Da in seinen über dreißig Werken vor allem die Themen Erinnerung und Vergessen von zentraler Bedeutung sind, bezeichnet man ihn dort auch als "Autor gegen das Vergessen". Außerhalb Frankreichs blieb Patrick Modiano der große Durchbruch trotz zahlreicher Auszeichnung, einer über die Jahre stetig wachsenden Leserschaft und der Übersetzung seiner Werke in verschiedene Sprachen bis heute verwehrt.

Nur wenige Tage vor der Verleihung des Nobelpreises erschien sein Roman "Pour que tu ne te perdes pas dans le quartier" (2014). In Deutschland wird derweil die Veröffentlichung des Vorgängerwerks "L'Herbe des nuits" (2012, dt. "Gräser der Nacht" 2014), das im November erscheinen soll, mit Spannung erwartet.
Mit seiner Frau Dominique Zehrfuss, die er 1970 heiratete, hat Patrick Modiano zwei gemeinsame Töchter: Zina und Marie. Das Ehepaar lebt heute in Paris.
Rezensionen
»Lesenswert!« Lisa 02.05.2012

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 22.06.2010

Modianos Debüt

Wer 1968, im Erscheinungsjahr von Patrick Modianos "Place de l'Étoile", noch nicht geboren war und seinen nun erstmals übersetzten Debütroman aufschlägt, dem wird er aus den Händen fallen: Bisher kannte er von Modiano Romane wie "Dora Bruder" oder "Ein Stammbaum", in denen der Autor mit lakonischer Sprache die Vergangenheit rekonstruiert. Der Erstling des damals Zweiundzwanzigjährigen ist das Gegenteil: ein sprachlicher Rausch, eine pfeffrige Provokation voller Tabubrüche. Erzählt wird die Geschichte - wenn der Begriff hier trifft - von Raphaël Schlemilovitch, Sohn aus gutem Hause, der an mehreren Zeiten und Orten zugleich ist, eine Ahasver-Gestalt, die Europa und einen Teil des Nahen Ostens durchquert; Hauptstrang ist der Auftrag eines zwielichtigen Vicomte, ehrbare Französinnen als "exzellente Huren" zu verscherbeln. Zentral ist die Frage nach jüdischer Identität beziehungsweise nach ihrem Negativ. Modiano erforscht die Abgründe Frankreichs, antisemitische Klischees, verkörpert durch Intellektuelle, Provinznotabeln und - ironisch gebrochen - durch den Helden. Auch die ungeschönte Darstellung des besetzten Paris war 1968 skandalträchtig. Die literarischen Einflüsse schlüsselt Elisabeth Edl im Nachwort auf. In der Verwurstung des Antisemiten Céline verbinden sich die Hauptmotive: Doktor Bardamu, der Held von "Reise ans Ende der Nacht", taucht als Figur auf. Anders als Célines Erstling kommt "Place de l'Étoile" über das Delirium jedoch kaum hinaus. So witzig manche Passage ist: Es ist ein Gehversuch, dem Modiano-Verehrer teuer, weil zentrale Stichworte des Werks erstmals fallen; die anderen Leser seien eher gewarnt. (Patrick Modiano:"Place de l'Étoile". Roman. Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Elisabeth Edl. Hanser Verlag, München 2010. 192 S., geb., 17,90 [Euro].) nibe

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Als "großen Solitär" feiert Jochen Schimmang seinen französischen Schriftstellerkollegen, und begrüßt hocherfreut die erste deutsche Ausgabe seines in Frankreich bereits 1968 erschienenen Debütromans. Dieser Erstling des "mit Literatur vollgestopften" 21-Jährigen unterscheidet sich aus Sicht Schimmangs sehr von Patrick Modianos folgenden Büchern. Denn diese Geschichte über einen jüdischen Kollaborateur im Nazi-besetzten Frankreich sei ein "postmoderner Roman avant la lettre". Modiano spiele mit Lektürefrüchten, verschmelze gekonnt Zeitebenen und variiere Biografien. Dabei persifliere und übertreibe er in seinem Protagonisten in einer nie endenden Spirale sämtliche antisemitischen Klischees. Gleichzeitig tauche in diesem Buch die gesamte Kollaborateursszene der Okkupationszeit auf, von Celine bis Maurice Sachs. Das "kenntnisreiche Nachwort" der Übersetzung findet Schimmang selbst für Kenner unverzichtbar.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ein Wurf - und in gewisser Weise Modianos heftigstes, grellstes und lautestes Buch." Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 12.10.14

"Modianos frühes Meisterwerk liegt endlich auf Deutsch vor. Dieser unverschämt geniale stilistische Wirbelwind." Ina Hartwig, Süddeutsche Zeitung, 17./18.04.10

"Place d Étoile ... wird mit seinem ausgeprägten jugendlichen Furor und seiner unbändigen Lust an der karikierenden Bloßstellung seines desolaten Personals keinen Leser unbeteiligt lassen." Jüdische Zeitung, Juli 2010

"Hier schreibt ein großer Solitär, der es sich hoffentlich nie in einem behaglichen Eckchen gemütlich machen wird." Jochen Schimmang, Die Tageszeitung, 31.07.10

"Das fulminante Romandebüt des französichen Autors Patrick Modiano ist endlich aud Deutsch erschienen. Eine explosive Satire und Persiflage..." Ingeborg Waldinger, Wiener Zeitung, 28.08.10