22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Teil 3 der Bestseller-Reihe: Die Attentate von Paris verändern alles.Im dritten und letzten Teil ihrer Vernon-Subutex-Trilogie führt Virginie Despentes ihre Figuren und die Leser in das Frankreich der Attentate vom 13. November 2015 - und damit ins Herz eines gesellschaftlichen Traumas. Zunächst sieht eigentlich alles geradezu idyllisch aus. Die Gruppe um Vernon hat Paris verlassen und lebt an wechselnden Orten auf dem Land. Dort werden sogenannte »Convergences« abgehalten, total angesagte Raves, zu denen man aber nur mit persönlicher Empfehlung zugelassen wird. Klar, dass jeder dorthin will…mehr

Produktbeschreibung
Teil 3 der Bestseller-Reihe: Die Attentate von Paris verändern alles.Im dritten und letzten Teil ihrer Vernon-Subutex-Trilogie führt Virginie Despentes ihre Figuren und die Leser in das Frankreich der Attentate vom 13. November 2015 - und damit ins Herz eines gesellschaftlichen Traumas. Zunächst sieht eigentlich alles geradezu idyllisch aus. Die Gruppe um Vernon hat Paris verlassen und lebt an wechselnden Orten auf dem Land. Dort werden sogenannte »Convergences« abgehalten, total angesagte Raves, zu denen man aber nur mit persönlicher Empfehlung zugelassen wird. Klar, dass jeder dorthin will und »tout Paris« versucht, eine Einladung zu ergattern. Doch auch dies ist nicht das Paradies, es gibt Misstrauen und Eifersüchteleien, die Gruppe zerfällt. Dann kommt der 13. November 2015 - die Attentate von Paris - und die Stimmung ändert sich vollkommen. Jede der Figuren ist in irgendeiner Weise - direkt oder indirekt - betroffen von den Ereignissen. Jede muss für sich versuchen einen Weg
zu finden, damit umzugehen. Und natürlich führen diese Wege am Ende nicht alle in dieselbe Richtung. Mit enormem Einfühlungsvermögen und einer persönlichen Betroffenheit, die aus jeder Zeile spricht, erweist sich Virginie Despentes einmal mehr als brillante, scharf analysierende Chronistin unserer Zeit und als begnadete Erzählerin.»Macht süchtig wie eine gute TV-Serie« Antje Deistler, Deutschlandfunk»Der Gesellschaftsroman unserer Zeit« Volker Weidermann im Literarischen Quartett
  • Produktdetails
  • Vernon Subutex Bd.3
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Originaltitel: Vernon Subutex 3
  • Artikelnr. des Verlages: 4002470
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 7. September 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 131mm x 35mm
  • Gewicht: 516g
  • ISBN-13: 9783462051537
  • ISBN-10: 3462051539
  • Artikelnr.: 52438053
Autorenporträt
Despentes, Virginie§Virginie Despentes, Virginie Despentes, Jahrgang 1969, hierzulande bekannt als Autorin der »Skandalbücher« »Baise-moi - Fick mich«, »Apokalypse, Baby« und »King Kong Theorie«, hat sich mit den Vernon-Subutex-Romanen in den Olymp der zeitgenössischen französischen Schriftsteller geschrieben. Die Bücher waren in Frankeich Riesenbestseller und wurden als Serie fürs Fernsehen verfilmt. Despentes war mehrfach für den Prix Goncourt nominiert. Seit Anfang 2016 ist sie Mitglied der Jury.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Paul Jandl jubelt über den Abschluss von Verginie Despentes' Vernon-Subutex-Trilogie. Wenn der zweite Band vielleicht ein wenig auf der Stelle trat, nimmt der dritte Band wieder richtig Fahrt auf, versichert Jandl. Die Truppe aus Filmproduzenten und Pornoqueens, Bankern und Vorstadtmüttern, die sich um den einstigen Plattenverkäufern Vernon Subutex schart, hat ihre Zelten nun außerhalb von Paris aufgeschlagen, verrät Jandl, wo Despentes sie umso schutzloser den Kräften der Boshaftigkeit, den enttäuschten Idealen und der "Libertinage der Grausamkeit" aussetzen kann. Wie Despentes die Erosionsprozesse in Kultur und Politik mit ihren "glitzernd-hyperrealistischen Charakterstudien" verindet, ringt dem Rezensenten höchste Bewunderung ab. Wenn Dogmatismus und Aggression steigen, sinkt der Pegelstand in den Schnapsflaschen, lernt Jandl von der lebensklugen und versiertern Autorin - und in den Nobelquartieren wird das Koks feiner.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.07.2019

Keine einzige
langweilige Seite
Ein Plattenhändler, der Laden und Wohnung verliert und auf der Straße landet – das klingt nicht nach einem verlockenden Handlungsrahmen. Doch Virginie Despentes entwirft anhand dieser Figur ein großes Gesellschaftsbild – nur dass sie die Gesellschaft nicht vom bildungsbürgerlichen Standpunkt der meisten Schriftsteller her betrachtet, sondern von unten, vom Bordstein her. Sie erzählt den Abstieg ihres Helden als eher heitere Sisyphosaufgabe, Subutex versammelt Penner und Pornodarstellerinnen um sich, Transmenschen und Rechtsradikale. Irgendwann ertappt man sich dabei, dass man diese Menschen und dieses Leben außerhalb der Norm erstaunlich attraktiv findet, dass man sich fragt, wozu man sich das antut, dieses Herumgehetze im Laufrad des Kapitalismus, den die Autorin schon früher als Hauptfeind der Menschheit ausgemacht hat. Und neben dem Getöse, das Despentes durch ihre Beobachtungsschärfe und Sprachmacht erzeugen kann, wird klar, dass sie vor allem eine exzellente Handwerkerin ist. Drei Bände umfasst ihr „Leben des Vernon Subutex“, und kein Kapitel, keine Seite davon langweilt.
DAVID PFEIFER
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
»zeitgenössischer Existenzialismus« Mara Delius Die Welt 20181201