Im Westen nichts Neues - Lewis Ayres,Louis Wolheim,John Wray
Statt 12,49 €**
8,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
4 °P sammeln
    DVD

Erster Weltkrieg: In der allgemeinen Kriegsbegeisterung zieht eine ganze Klasse junger Oberschüler freiwillig in das vermeintliche "Feld der Ehre". In den Schützengräben der Westfront müssen Paul Bäumer und seine Kameraden aber bald die ganze Brutalität des Krieges erfahren: Für heldisches Pathos ist im mörderischen Stellungskrieg kein Platz mehr... Diese kongeniale Verfilmung des Romans von Erich Maria Remarque wurde von Kritik und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen und noch heute muß sich jeder neue Anti-Kriegsfilm an der zeitlosen Qualität dieses Werkes messen lassen. Von…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Erster Weltkrieg: In der allgemeinen Kriegsbegeisterung zieht eine ganze Klasse junger Oberschüler freiwillig in das vermeintliche "Feld der Ehre". In den Schützengräben der Westfront müssen Paul Bäumer und seine Kameraden aber bald die ganze Brutalität des Krieges erfahren: Für heldisches Pathos ist im mörderischen Stellungskrieg kein Platz mehr... Diese kongeniale Verfilmung des Romans von Erich Maria Remarque wurde von Kritik und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen und noch heute muß sich jeder neue Anti-Kriegsfilm an der zeitlosen Qualität dieses Werkes messen lassen. Von Militaristen aller Art wurde der Film jedoch erbittert bekämpft und zensiert, gekürzt, entstellt oder gar völlig verboten. Die vorliegende restaurierte Fassung präsentiert den preisgekrönten Klassiker (u. a. zwei Oscars) wieder in seiner ursprünglichen Form und Länge.
Der junge Deutsche Paul Bäumer (Lew Ayres) meldet sich voller Enthusiasmus und Patriotismus gemeinsam mit seinen Klassenkameraden freiwillig für den Einsatz an der Westfront. Doch der Idealismus weicht im Angesicht der harten Realität und der Schrecken des Krieges bald der Ernüchterung; die ersten toten Kameraden, das zermürbende Leben im Schützengraben, Gefangenschaft im Granattrichter mit der Leiche eines von ihm getöteten Franzosen, blutige Lazarette, Infanterie, die von Maschinengewehrsalven einfach niedergemäht wird - Pauls Illusion eines heldenhaften Krieges und die Teilung in Freund und Feind schwindet rasch. Nachdem fast alle seine Kameraden getötet wurden, fällt auch Paul: in einer Feuerpause greift er nach einem Schmetterling und wird erschossen. Der Heeresbericht meldet nur "Im Westen nichts Neues".
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Universal Pictures Video
  • Gesamtlaufzeit: 128 Min.
  • Erscheinungstermin: 17. Februar 2005
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
  • Untertitel: Deutsch, Ungarisch, Tschechisch, Polnisch, Französisch, Niederländisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 4:3, PAL
  • Tonformat: Deutsch DD 2.0 Dual Mono ...
  • EAN: 5050582198195
  • Artikelnr.: 20173481
Autorenporträt
Erich M. Remarque, geb. 1898 in Osnabrück, besuchte das katholische Lehrerseminar. 1916 als Soldat eingezogen, wurde er nach dem Krieg zunächst Aushilfslehrer, später Gelegenheitsarbeiter, schließlich Redakteur in Hannover und Berlin. 1932 verließ Remarque Deutschland und lebte zunächst im Tessin/Schweiz. Seine Bücher 'Im Westen nichts Neues' und 'Der Weg zurück' wurden 1933 von den Nazis verbrannt, er selber wurde 1938 ausgebürgert. Ab 1941 lebte Remarque offiziell in den USA und erlangte 1947 die amerikanische Staatsbürgerschaft. 1970 starb er in seiner Wahlheimat Tessin.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 27.03.2014

Gruß aus Marienfelde: Christian Schwochows Film "Westen"

Der Weg in den Westen: Das Berliner Notaufnahmelager Marienfelde war eine ständig überbelegte Schleuse zwischen der DDR und dem freien Westen. Ende der siebziger Jahre verbrachte die achtjährige Julia Franck dort neun Monate mit ihrer Mutter und ihren Schwestern. 2003 schrieb sie einen Roman über ihre Zeit in Marienfelde: "Lagerfeuer". Das Feuer des Titels war kein tröstliches, stimmungsvolles, es brach sich am Ende zerstörerisch Bahn. In Christian Schwochows Verfilmung des Buches fehlt es.

"In the script it's written", sagt Fritz Lang in einem Film von Godard, "and on the screen it's pictures." Im Skript steht es geschrieben, aber auf der Leinwand sind es Bilder. Das Drehbuch von Heide Schwochow, der Mutter des Regisseurs, macht aus den vier Stimmen, die im Roman die Geschichte erzählen, eine einzige. Es ist Nelly Senff (großartig gespielt von Jördis Triebel), die in "Westen" alles erlebt, und ihr zur Seite steht Alexej (Tristan Göbel), ihr zehnjähriger Sohn. Mutter und Kind. Die Kamera folgt dem Kinderblick auch dann, wenn Alexej nicht im Bild ist, sie registriert staunend, dass Nelly mit dem Mann vom amerikanischen Geheimdienst (Jacky Ido), der sie verhört, erst streitet und dann schläft oder dass sie sich von Hans (Alexander Scheer), den alle im Lager für einen Stasi-Spitzel halten, immer wieder helfen lässt, bis er selbst als hilfloses Bündel am Boden liegt, als Prügelknabe des Lagerkollektivs.

Aber wirklich intensiv ist der Film immer nur dann, wenn es um Alexej geht, seinen Blick auf die Mutter, die immer neue Verhöre über sich ergehen lassen muss, weil ihr verschwundener russischer Geliebter ein westlicher Agent war, seinen Hunger auf das, was der Filmtitel verspricht: Heimat jenseits der Lagermauern.

In dem Buch von Julia Franck steckt diese Geschichte wie die Puppe in der Puppe, und man hätte sie weiter ausformulieren müssen, um bei einer Verfilmung anzukommen, die mehr gewesen wäre als Adaption - eine wirkliche Verwandlung, eine Transformation in das, was dem Kino näher ist als die Wörter der Romane, in Bilder, die vom Übergang erzählen zwischen Kindheit und Jugend und zugleich zwischen dem einen Deutschland und dem anderen. Das Skript ist diesen Weg nicht gegangen, es bleibt in Halbheiten stecken, so wie manche Figuren aus der Vorlage noch in dem Film stecken, obwohl sie nicht mehr viel zu sagen oder zu tun haben.

Christian Schwochow hat vor zwei Jahren Uwe Tellkamps "Turm" in drei beinahe makellose Fernsehstunden verwandelt. Mit "Westen" ist ihm der Trick als Kinokunststück missglückt - nicht deshalb, weil die Zeit, sondern weil die Dramaturgie nicht gereicht hat. Statt konsequent auf seinen Stoff loszugehen, windet sich der Film in Vignetten darum herum. Das ist schön anzusehen, aber eben nur wie eine historische Postkarte: Gruß aus Marienfelde. Auf der Leinwand sind es die Bilder, die brennen müssen, nicht die Worte. In "Westen" bleibt das Feuer ein Versprechen.

ANDREAS KILB

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr