-18%
13,99 €
Statt 16,99 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 16,99 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 16,99 €**
-18%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 16,99 €**
-18%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


"Meine Schwester ist das gestohlene Meisterwerk. Ich bin nur die Fälschung." Mari ist drei, als ihre Schwester in einem Kaufhaus spurlos verschwindet. Seit Mari sich erinnern kann, schwebt der Schatten der verlorenen Tochter über der Familie und lässt die Verschwundene beinahe realer scheinen als sie selbst. Als Annika nach zwölf Jahren wie aus dem Nichts wieder auftaucht, sind alle überfordert von diesem Geistermädchen, das verschlossen, unzugänglich und geheimnisvoll ist. Während die Eltern krampfhaft heile Welt spielen, fühlt Mari sich mehr und mehr verdrängt. Bis ihr irgendwann nichts…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.72MB
Produktbeschreibung
"Meine Schwester ist das gestohlene Meisterwerk. Ich bin nur die Fälschung." Mari ist drei, als ihre Schwester in einem Kaufhaus spurlos verschwindet. Seit Mari sich erinnern kann, schwebt der Schatten der verlorenen Tochter über der Familie und lässt die Verschwundene beinahe realer scheinen als sie selbst. Als Annika nach zwölf Jahren wie aus dem Nichts wieder auftaucht, sind alle überfordert von diesem Geistermädchen, das verschlossen, unzugänglich und geheimnisvoll ist. Während die Eltern krampfhaft heile Welt spielen, fühlt Mari sich mehr und mehr verdrängt. Bis ihr irgendwann nichts anderes übrig bleibt, als selbst zu verschwinden. Zusammen mit ihren Freunden Clementine und Ole macht sie sich auf einen irrwitzigen Trip nach Italien - um am Ende doch zurückzufinden.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House ebook
  • Seitenzahl: 352
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahre
  • Erscheinungstermin: 20.03.2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783641187965
  • Artikelnr.: 47164733
Autorenporträt
Sina Flammang, geb. 1986, studierte Literaturwissenschaft sowie Drehbuch und Creative Writing, u.a. bei Doris Dörrie, an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Bereits während des Studiums entwickelte sie Drehbücher und schrieb Kurzgeschichten. 2011 erhielt sie den Förderpreis Junge Ulmer Kunst in der Sparte Literatur und war 2014 mit "Mädchen aus Papier" für den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg nominiert. 2016 gewann sie mit der Mystery-Serie "Halbstark" den Förderpreis zur Weiterentwicklung der "Initiative Fernsehen aus Thüringen". Sina Flammang lebt und arbeitet in München als Autorin.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 11.05.2018

Die Fälschung an der Wand
Vor vielen Jahren ist die große Schwester verschwunden – das hat die Familie lange traumatisiert. Dann taucht
das Mädchen wieder auf, damit beginnen die eigentlichen Probleme
VON ANTJE WEBER
Das letzte Foto von Annika zeigt sie vor einem frisch gepflanzten Bäumchen; die Fünfjährige hält in der einen Hand eine rote Kinderschaufel, die andere Hand hat sie zur Faust geballt. Am nächsten Tag fahren die Eltern mit Annika und ihrer kleinen Schwester Mari zum Einkaufen. Zurück kommen sie mit nur einem Kind: Sie haben Annika im Kaufhaus verloren, seither ist das Mädchen vermisst.
Dieser traumatische Verlust ist viele Jahre her; Sina Flammangs Roman „Mädchen aus Papier“ setzt ein, als die übrig gebliebene Schwester bereits 15 ist. Er erzählt vom komplizierten Leben einer Familie im dauernden Ausnahmezustand: „Am liebsten hätten meine Eltern wohl alles gerahmt, was noch von meiner Schwester übrig ist. Manchmal fühlt sich unser ganzes Haus an wie ein Museum. Annika ist das gestohlene Meisterwerk. Ich bin die Fälschung, die den grauen Schatten an der Wand vergeblich zu kaschieren versucht.“
Damit wären ausreichend viele Ingredienzien für ein rührseliges Buch beieinander. Und wer als Erwachsener ein schnelles Urteil fällen will, wird dieses Buch auch angesichts manch stilistischer Schwächen – wie zum Beispiel erschöpfend vieler Wie-Vergleiche – womöglich schnell wieder zuklappen. Doch vor allem Jugendliche sollten weiterlesen, dieser Roman ist für einige Überraschungen gut. Denn bei einer Geschichte über Trauer und Verlust bleibt es nicht – die vermisste Annika taucht tatsächlich wieder auf. Wo andere Bücher nun glücklich enden würden, lässt die Münchner Autorin die Geschichte erst richtig anfangen – und damit auch manche Probleme. Denn Annika wirkt auf ihre Schwester wie ein rätselhafter Zombie: „Das Mädchen auf dem Foto ist der Zellhaufen, der Annika vor zwölf Jahren war. Aber die neue Annika ist eine Fremde.“
Wie fremd dieses stundenlang kalt duschende Wesen seiner alten und neuen Familie auf Dauer bleiben wird, das will man als Leserin dann schon genauer wissen. Und bekommt nicht nur allmählich die ganze unheilvolle Geschichte aufgedröselt, sondern etliche weitere Themen aus dem Leben einer Jugendlichen: die Unsicherheit vor dem ersten Kuss; Playstation-Spiele mit der besten Freundin, die nebenbei eine Essstörung hat; ermüdende Sitzungen bei einer als unfähig empfundenen Psychotherapeutin, nicht minder ermüdende Sitzungen in einer jugendlichen Selbsthilfe-gruppe mit einem zunächst ebenfalls als unfähig empfundenen Ehrenamtlichen. Am härtesten urteilt Mari jedoch über die eigenen Eltern, die ihr planlos und überfordert erscheinen: „Meine Eltern kommen mir vor, als wären sie Annikas Kinder, nicht umgekehrt.“
Seine Eltern in neuem Licht zu sehen, gehört – einmal abgesehen von der ungewöhnlichen Konstellation in diesem Buch – zum gewöhnlichen Ablösungsprozess jedes Jugendlichen. Die 31-jährige Autorin wirkt insgesamt nah dran am Leben und an der Weltsicht heutiger Jugendlicher. Sie schafft es in ihrem Debütroman, mit dem sie für den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg nominiert war, eine psychologisch stimmige und fesselnde Geschichte zu entwickeln. Da sieht man darüber hinweg, dass manchmal des Guten doch etwas viel ist; nicht nur beim pathetischen Schluss hätte man der Autorin ein strengeres Lektorat gewünscht. Am Ende pflanzt die Familie jedenfalls einen neuen Baum; die Birke hat so schwere Wurzeln, dass die beiden Schwestern stolpern, sie kommen sich vor wie ungeschickte Totengräber. „Nur dass wir hier neues Leben schenken, quasi“, sagt Annika. Zeit für ein neues Foto. (ab 12 Jahre)
Sina Flammang: Mädchen aus Papier. cbt Kinder- und Jugendbuchverlag, München 2017. 346 Seiten, 16,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Ein wundervoller Jugendroman, welcher mit seiner Leichtigkeit und emotionsbeladenen Seite beeindruckt und dem Leser noch lange im Kopf bleiben wird." imbuecherzelt.wordpress.com

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensentin Antje Weber lässt sich von den stilistisches Patzern in Sina Flammangs Debütroman nicht täuschen und widersteht dem Drang, das Buch schon nach den ersten paar Seiten wieder wegzulegen. Und daran tut sie gut, denn abgesehen von den etwas monotonen Vergleichen, die Flammang wähle und dem etwas süßlichen Ende, könne das Buch mit allerlei unerwarteten Wendungen und interessanten Einsichten in die Welt einer Jugendlichen aufwarten, stellt die Kritikerin schließlich fest. Maris Schwester verschwindet, als Mari noch ein Kleinkind ist. Mehr als zehn Jahre später taucht sie wieder auf und das Leben der jungen Heldin, welches vorher schon von Trauer und Verlust geprägt gewesen war, bekommt nochmal eine ganz andere bittere Note, denn jetzt fangen die Probleme erst so richtig an. Maris Schwester ist nämlich nicht mehr dieselbe, lesen wir. Flammang erzähle eine tragische und packende Geschichte und schaffe es nebenbei, dem Leser die jugendliche Psyche der jungen Protagonistin verständlich zu machen, lobt die Rezensentin und schließt: ein überraschend "stimmiges" und authentisches Buch.

© Perlentaucher Medien GmbH