19,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die Frau Grete erzählt. Aus ihrem Leben. Das beginnt irgendwann in Wien, noch vor dem Zweiten Weltkrieg, und ist noch lange nicht zu Ende. Christian Futscher hat zugehört, mitgeschrieben und all die Geschichten festgehalten, die dieses Leben so weitererzählenswert machen.
Von Männern, die sich bei Schießereien in Tonnen verstecken, ist da die Rede. Vom modernen Paternoster im Geschäft auf der Mariahilferstraße, vom Probieren eines "Herrengedecks" und einem "Arbeitslosenschnitzel" in Ludwigsburg und von Schuhen, die nur junge Leute tragen, aber gekauft wurden als man selbst noch jung…mehr

Produktbeschreibung
Die Frau Grete erzählt. Aus ihrem Leben. Das beginnt irgendwann in Wien, noch vor dem Zweiten Weltkrieg, und ist noch lange nicht zu Ende. Christian Futscher hat zugehört, mitgeschrieben und all die Geschichten festgehalten, die dieses Leben so weitererzählenswert machen.

Von Männern, die sich bei Schießereien in Tonnen verstecken, ist da die Rede. Vom modernen Paternoster im Geschäft auf der Mariahilferstraße, vom Probieren eines "Herrengedecks" und einem "Arbeitslosenschnitzel" in Ludwigsburg und von Schuhen, die nur junge Leute tragen, aber gekauft wurden als man selbst noch jung war.

Authentisch ist gar kein Ausdruck für die Unmittelbarkeit, mit der uns die Frau Grete an ihren Erlebnissen teilhaben lässt. Sie ist das, was man getrost ein Original nennen darf. Aufgewachsen in schwierigen Zeiten hat sie die Gabe, ihre Erlebnisse mit einer beeindruckenden Leichtigkeit zu nehmen und erinnert sich dabei an jedes Detail ihres eigentlich ganz gewöhnlichen Lebens.
  • Produktdetails
  • Verlag: Czernin
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: Februar 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 198mm x 136mm x 22mm
  • Gewicht: 330g
  • ISBN-13: 9783707605273
  • ISBN-10: 3707605272
  • Artikelnr.: 41949481
Autorenporträt
Futscher, Christian
Christian Futscher, geboren 1960 in Feldkirch, Studium der Germanistik, lebt seit 1986 in Wien, u. a. als Pächter eines Stadtheurigen. 1998 erfolglose Teilnahme beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt, dafür 2006 Publikumspreis bei der »Nacht der schlechten Texte« in Villach. Gewinner des Dresdner Lyrikpreises 2008. 2010 Staatsstipendium für Literatur und 2014 österr.-ungarisches Austauschstipendium. 2015 Autorenstipendium der Stadt Wien. 2010 bis 2017 Verfassen von Schulhausromanen mit Schulklassen. 2015 Aufenthaltsstipendium in Schloss Wartholz und 2016 in Winterthur.