69,95
69,95
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
69,95
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
69,95
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
69,95
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF

Jetzt bewerten


Die Normaljahrsregel, die auf dem Westfälischen Friedenskongress ausgehandelt wurde, um den Streit der Religionsparteien im Reich beizulegen, wurde von vielen Zeitgenossen als entscheidender Durchbruch zum Frieden betrachtet. Der Jurist Johann Jacob Moser sollte sie später sogar als 'Seele des Westphälischen Friedens in Religions-Sachen' bezeichnen. Ralf-Peter Fuchs geht den Fragen nach, wie man auf die Idee kam, einen kriegerischen Konflikt durch ein Stichdatum zur Einfrierung von Besitzständen zu beenden und welche Funktion der Normaljahrsdiskussion bei den Friedensgesprächen im Rahmen der…mehr

Produktbeschreibung
Die Normaljahrsregel, die auf dem Westfälischen Friedenskongress ausgehandelt wurde, um den Streit der Religionsparteien im Reich beizulegen, wurde von vielen Zeitgenossen als entscheidender Durchbruch zum Frieden betrachtet. Der Jurist Johann Jacob Moser sollte sie später sogar als 'Seele des Westphälischen Friedens in Religions-Sachen' bezeichnen. Ralf-Peter Fuchs geht den Fragen nach, wie man auf die Idee kam, einen kriegerischen Konflikt durch ein Stichdatum zur Einfrierung von Besitzständen zu beenden und welche Funktion der Normaljahrsdiskussion bei den Friedensgesprächen im Rahmen der Vertrauensbildung zukam. Darüber hinaus erörtert der Autor, was aus dem Versuch wurde, die Normaljahrsregel unmittelbar nach dem Dreißigjährigen Krieg zum Vollzug zu bringen.
  • Produktdetails
  • Verlag: De Gruyter Oldenbourg
  • Seitenzahl: 437
  • Erscheinungstermin: 01.01.2010
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783486719277
  • Artikelnr.: 44415694
Autorenporträt
Ralf-Peter Fuchs, geboren 1956, ist Privatdozent für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität München.
Inhaltsangabe
1;Inhalt;6 2;Vorbemerkung;10 3;1. Einleitung und Fragestellungen;12 4;2. Religion und Politik im frühneuzeitlichen Alten Reich;22 5;3. Der große Krieg;68 6;4. Friedenssuche: Der Kurfürstentag zu Regensburg 1630 und die 'Hessischen Punkte';88 7;5. Ein Medium oder ein Extremum ? Der protestantische Normaljahrsvorschlag auf dem Frankfurter Kompositionstag 1631;110 8;6. Die Entwicklung der Normaljahrsvorstellungen bis zum Abschluss des Prager Friedens;130 9;7. Kaiser Ferdinand II., Johann Georg I. von Sachsen und die Bedeutung ihrer Normalpositionen;155 10;8. Bis zu den Westfälischen Friedensverhandlungen: Die zunehmende Bedeutung des Amnestiejahrs;161 11;9. Normaljahre und andere Termini auf dem Westfälischen Friedenskongress;170 12;10. Blick ins Reich: Das Normaljahr 1624 vor Ort ;224 13;11. Zwei Friedensagenturen Reichshofrat und Nürnberger;237 14;12. Der Reichshofrat und die ersten Restitutionskommissionen;247 15;13. Die Restitutionsfrage auf dem Nürnberger Exekutionstag;266 16;14. Der Normaljahrskrieg;328 17;15. Restitutionsfragen vor dem Reichshofrat seit 1650;344 18;16. Das Normaljahr 1624 als Reichsgesetz: Regensburger;369 19;17. Ausblick: Das Fortbestehen der Restitutionsforderungen;377 20;18. Resümee;393 21;19. Quellen- und Literaturverzeichnis;401 22;Ortsregister;429 23;Personenregister;434
Rezensionen
"Wer sich über die Genese des Normaljahrs 1624, die durch die Arbeit Fritz Dickmanns bislang nur in Umrissen bekannt war, detaillierte informieren möchte, der greife zur Arbeit von Fuchs." -- Gabriele Haug-Moritz, H-Soz-u-Kult

"Die Arbeit kann man im weiteren Umfeld auch als Beitrag zur Erforschung der vormodernen politischen Kultur im Alten Reich betrachten, vor allem aber handelt es sich um eine gewichtige Untersuchung zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges." -- Michael Kaiser, sehepunkte.de

"Die Studie besticht nicht nur durch das theoretische, kultur- und kommunikationshistorische Fundament, sondern auch durch die Detailschärfe." -- Martin Peters, Osnabrücker Mitteilungen, Heft 10, 2, 2009

"Künftige Studien zum Dreißigjährigen Krieg und zum Westfälischen Frieden, ja, insgesamt zur Problematik von Frieden und Sicherheit im 17. Jahrhundert werden an dieser Studie weder methodisch noch inhaltlich vorbeigehen können." -- Christoph Kampmann, Historische Zeitschrift April 2011