Mutmassungen über Jakob - Johnson, Uwe
10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

"Im Juni 1959, als die Mutmassungen über Jakob gedruckt wurden, siedelte ihr Autor aus der DDR nach West-Berlin um. Ihm war bewußt, daß dieses Buch, da es inhaltlich und in seiner Ästhetik der offiziellen Ideologie der DDR widersprach, im Osten Deutschlands nicht erscheinen konnte. Es spürt nämlich dem Tod des Eisenbahn-Dispatchers Jakob Abs nach. "Aber Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen." Handelt es sich um Mord, Selbstmord oder um einen Unfall? Jakob Abs war, und dies ist der Grund für die Spekulationen über ihn, im Herbst 1956 mehreren Belastungen zugleich ausgesetzt: Seine…mehr

Produktbeschreibung
"Im Juni 1959, als die Mutmassungen über Jakob gedruckt wurden, siedelte ihr Autor aus der DDR nach West-Berlin um. Ihm war bewußt, daß dieses Buch, da es inhaltlich und in seiner Ästhetik der offiziellen Ideologie der DDR widersprach, im Osten Deutschlands nicht erscheinen konnte. Es spürt nämlich dem Tod des Eisenbahn-Dispatchers Jakob Abs nach. "Aber Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen." Handelt es sich um Mord, Selbstmord oder um einen Unfall? Jakob Abs war, und
dies ist der Grund für die Spekulationen über ihn, im Herbst 1956 mehreren Belastungen zugleich ausgesetzt: Seine Mutter war in den Westen gegangen; und die Staatssicherheit versuchte ihn dazu zu bewegen, Gesine Cresspahl, die 1953, "nach dem Aufstand der Arbeiter und Bauern gegen die Regierung der Arbeiter und Bauern", in die BRD übergesiedelt war,
zu einer Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst zu überreden. Formal führt der Roman, durch das Mittel des Dialogs und des Monologs, die Suche nach der Wahrheit vor, einer Wahrheit nicht nur über den Tod von Jakob Abs, sondern auch der über die Verhältnisse in der DDR."
  • Produktdetails
  • edition suhrkamp 1818
  • Verlag: Suhrkamp
  • 12. Aufl.
  • Seitenzahl: 308
  • Erscheinungstermin: 6. Februar 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 106mm x 19mm
  • Gewicht: 195g
  • ISBN-13: 9783518118184
  • ISBN-10: 3518118188
  • Artikelnr.: 04643216
Autorenporträt
Uwe Johnson wurde am 20. Juli 1934 in Kammin (Pommern), dem heutigen Kamien Pomorski, geboren und starb am 22. oder 23. Februar 1984 in Sheerness-on-Sea. 1945 floh er mit seiner Mutter und seiner Schwester zunächst nach Recknitz, dann nach Güstrow in Mecklenburg. Sein Vater wurde von der Roten Armee interniert und 1948 für tot erklärt. 1953 schrieb er sich an der Universität Leipzig als Germanistikstudent ein und legte sein Diplom über Ernst Barlachs Der gestohlene Mond ab. Bereits während des Studiums begann er mit der Niederschrift des Romans Ingrid Babendererde. Reifeprüfung 1953. Er bot ihn 1956 verschiedenen Verlagen der DDR an, die eine Publikation ablehnten. 1957 lehnte auch Peter Suhrkamp die Veröffentlichung ab. Der Roman wurde erst nach dem Tode von Uwe Johnson veröffentlicht. Der erste veröffentlichte Roman von Uwe Johnson ist Mutmassungen über Jakob. Von 1966 - 1968 lebte Uwe Johnson in New York. Das erste Jahr dort arbeitete er als Schulbuch-Lektor, das zweite wurde durch ein Stipendium finanziert. Am 29. Januar 1968 schrieb er in New York die ersten Zeilen der Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl nieder. Deren erste >Lieferung< erschien 1970. Die Teile zwei und drei schlossen sich 1971 und 1973 an. 1974 zog Uwe Johnson nach Sheerness-on Sea in der englischen Grafschaft Kent an der Themsemündung. Dort begann er unter einer Schreibblockade zu leiden, weshalb der letzte Teil der Jahrestage erst 1983 erscheinen konnte. 1979 war Uwe Johnson Gastdozent für Poetik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. Ein Jahr später erschienen seine Vorlesungen unter dem Titel Begleitumstände. Sein Nachlass befindet sich im Uwe Johnson-Archiv an der Universität Rostock.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 17.07.2004

Band 18
Der Löwe scheut den Prankenhieb
Uwe Johnsons Roman „Mutmassungen über Jakob”
Am 31. März 1959 fand Siegfried Unseld im Sterbezimmer Peter Suhrkamps ein noch eingepacktes Manuskript. Er öffnete den Umschlag und nahm das Manuskript mit nach Hause. Als Unseld es schließlich las, verstand er zwar den „Text in seiner Ganzheit nicht”, aber eines wurde ihm klar: „Hier war die Klaue eines Löwen am Werk.” Der Löwe war Uwe Johnson, ein Löwe, der den direkten Prankenhieb scheute. Denn Johnson umschleicht seine Geschichte, lauscht deren Protagonisten, bietet Dialogfetzen, Telefonate, Erinnerungen, konstruiert so gekonnt, dass man das Leben selbst zu lesen meint.
Im Juni 1959 übersiedelte Johnson nach Westberlin, wenig später erschien der Roman „Mutmassungen über Jakob”, der von Bewegungen zwischen Ost und West berichtet. Er spielt im Herbst 1956, in den Wochen des ungarischen Aufstands und der Suez-Krise. Er erzählt vom Eisenbahn-Dispatcher Jakob Abs, der 1945 mit seiner Mutter aus Pommern vertrieben worden und auf der Flucht vor der Roten Armee in Jerichow in Mecklenburg gestrandet war, wo der Kunsttischler Heinrich Cresspahl sie aufgenommen hatte. „Und ein für alle Male hatte Gesine Cresspahl”, Heinrichs Tochter, die spätere Heldin der „Jahrestage”, „die Mutter Jakobs zu eigen genommen wie Jakob als den geschenkten großen Bruder.”
Gemeinsam erleben sie die verkrampfte Hoffnung auf das bessere Deutschland, aber Gesine geht 1953 in den Westen, wo sie drei Jahre später als Dolmetscherin in einer Nato-Dienststelle arbeitet. Deswegen interessiert sich Herr Rohlfs, ein Mann des Staatssicherheitsdienstes, für sie und fragt auch Frau Abs nach ihr, die unverzüglich nach Westberlin flüchtet. Nun wird Jakob observiert. Man beobachtet, wie er sich mit dem regimekritischen Philologen Jonas Blach trifft. Jakob besucht Gesine im Westen, aber er kehrt zurück mit dem Interzonenzug, geht über die Gleise und stirbt. War es Mord, Selbstmord oder ein Unfall?
Johnson erzählt nicht chronologisch. Er baut aus Bruchstücken eine Welt, in der man wohnen, mit deren Bewohnern man denken kann. „Modern” heißt das Etikett für Johnsons erzählerisches Virtuosentum, aber es dient der Vergegenwärtigung einer längst versunkenen Welt. Das Unerträgliche des „Drittelstaates”, der von seinen Menschen erwartet, dass sie „sich versäumen” über dem Zweck des Fortschritts, ist kaum je beklemmender geschildert worden. In Johnsons Welt gibt es kaum Hoffnung, aber die ganz altertümliche Sehnsucht nach Heimat. Aber eben die Heimat scheint zu entschwinden, wirkt flüchtig, sich entziehend und lebt allein in der Sprache. Präzise Benennung und vage Andeutungen stehen darin unverbunden nebeneinander: Johnson-Sound. Dieses Jerichow-Deutsch ist reich an Sätzen, die man nicht wieder vergessen will. Der erste, der schönste Anfangssatz der deutschen Nachkriegsliteratur, gehört unbedingt dazu: „Aber Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen.”
JENS BISKY
Uwe Johnson
Foto: Renate von Mangoldt
…mehr
"Ein Schreiben, das für heute relevanter sein könnte, lässt sich kaum vorstellen. ... Sein Werk zeigt, dass es möglich ist, sich zu erinnern, ohne nostalgisch zu werden, sich mit seiner Geschichte auseinanderzusetzen, ohne diese im Nachhinein zu verklären, und zu neuen Ufern aufzubrechen, ohne diese zum Heilsversprechen zu überhöhen."
Daniel Schreiber, taz. die tageszeitung 18.07.2009
"Ich kann mir keine Prosa denken, die sich weniger aufspielt, die so dienlich ist, die ihren Reichtum nie beweisen will, die ihn nur der Sache zugute kommen lässt und dies unerschöpflich." (Martin Walser)