Verwaiste Felder - Schmelzer, Hans-Jürgen
22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Hans-Jürgen Schmelzer erzählt in diesem Band anhand reichen Quellenmaterials vom Schicksal des Ortes Sachsendorf und seiner Bewohner nach 1945. Er spannt dabei einen erzählerischen Bogen von der Rückkehr der Menschen in ihr zerstörtes Dorf über die Jahre des Neuanfangs unter der kommunistischen Herrschaft bis in die heutige Zeit. Das Buch würdigt die enormen Leistungen der Menschen beim Wiederaufbau ihrer Heimat und erzählt von den mitunter tragischen Lebensgeschichten der Neusiedler, die die Oderbruchregion entscheidend mitgestalteten.…mehr

Produktbeschreibung
Hans-Jürgen Schmelzer erzählt in diesem Band anhand reichen Quellenmaterials vom Schicksal des Ortes Sachsendorf und seiner Bewohner nach 1945. Er spannt dabei einen erzählerischen Bogen von der Rückkehr der Menschen in ihr zerstörtes Dorf über die Jahre des Neuanfangs unter der kommunistischen Herrschaft bis in die heutige Zeit.
Das Buch würdigt die enormen Leistungen der Menschen beim Wiederaufbau ihrer Heimat und erzählt von den mitunter tragischen Lebensgeschichten der Neusiedler, die die Oderbruchregion entscheidend mitgestalteten.
  • Produktdetails
  • Verlag: edition q
  • Artikelnr. des Verlages: 50733
  • Seitenzahl: 269
  • Erscheinungstermin: 19. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 144mm x 27mm
  • Gewicht: 481g
  • ISBN-13: 9783861247333
  • ISBN-10: 386124733X
  • Artikelnr.: 56413304
Autorenporträt
Hans-Jürgen Schmelzer, geboren 1938 in Frankfurt/Oder, aufgewachsen zunächst in der Magdeburger Börde, später im Rheinland, wohin die Familie aus der DDR geflüchtet war, studierte Germanistik und Romanistik in Tübingen, Bordeaux und Bonn, arbeitete dann von 1968 bis 2000 als Lehrer. Von 1975 bis 1987 war er freier Mitarbeiter bei der Zeitung »Die Welt«. Er verfasste zahlreiche Musiker- und Schriftsteller-Biografien. Zuletzt erschienen von ihm im be.bra verlag die Bücher »Meines Vaters Felder« (2013) und »Verlorene Felder« (2016).