Nicht lieferbar
Kalter Krieg in der Musik - Jungmann, Irmgard
Schade – dieser Artikel ist leider ausverkauft. Sobald wir wissen, ob und wann der Artikel wieder verfügbar ist, informieren wir Sie an dieser Stelle.
  • Broschiertes Buch

Wie konnte es dazu kommen, dass sich auf Grundlage einer relativ einheitlichen Kunst- und Musikästhetik im Jahre 1945 zwei unterschiedliche Denkweisen über Musik entwickeln konnten? Die Teilung Deutschlands ermöglicht der Kulturwissenschaft eine gute Forschungs-"Vorlage", um der Wechselwirkung von kulturellem Denken und politisch-ökonomischen Gegebenheiten nachzuspüren. Dabei wird der Fokus nicht allein auf die Entwicklung in der DDR gelegt, sondern der Versuch gemacht, mit den gleichen Maßstäben auch die Denkweisen in der BRD in den Zusammenhang des Gesellschaftssystems zu stellen.…mehr

Produktbeschreibung
Wie konnte es dazu kommen, dass sich auf Grundlage einer relativ einheitlichen Kunst- und Musikästhetik im Jahre 1945 zwei unterschiedliche Denkweisen über Musik entwickeln konnten? Die Teilung Deutschlands ermöglicht der Kulturwissenschaft eine gute Forschungs-"Vorlage", um der Wechselwirkung von kulturellem Denken und politisch-ökonomischen Gegebenheiten nachzuspüren. Dabei wird der Fokus nicht allein auf die Entwicklung in der DDR gelegt, sondern der Versuch gemacht, mit den gleichen Maßstäben auch die Denkweisen in der BRD in den Zusammenhang des Gesellschaftssystems zu stellen. Möglicherweise relativieren sich damit so manche Grundüberzeugungen der Autonomieästhetik.
  • Produktdetails
  • KlangZeiten Band 009
  • Verlag: Böhlau
  • Artikelnr. des Verlages: BVK0009358
  • Seitenzahl: 188
  • Erscheinungstermin: 17. September 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 240mm x 170mm
  • Gewicht: 382g
  • ISBN-13: 9783412207618
  • ISBN-10: 3412207616
  • Artikelnr.: 33371534
Autorenporträt
Jungmann, IrmgardPromotion in Musikwissenschaft und Geschichte 1975 an der FU-Berlin. Gymnasiallehrerin. Freie Forschungstätigkeit mit Veröffentlichungen im Bereich Musiksoziologie.
Inhaltsangabe
- An Stelle des Vorworts: Ein Dialog über das vorliegende Buch

- Einleitung

1. 1945 - Auf den Trümmern der gemeinsamen Geschichte

1.1 Die Wertschätzung von "Bildung"

1.2 Der Markt als Motor des Fortschrittsdenkens

1.3 Die philosophische Schule des Idealismus

1.4 Nationales und nationalistisches Denken

1.5 Die Singbewegung und die Schulmusikreform

1.6 "Politische" Musik

1.7 Nationalsozialistische Musikpolitik

- Zusammenfassung

2. Musikalische Kontinuitäten - Weitermachen wie zuvor?

2.1 Unpolitische Musik - "Idealistische" Verdrängungsleistung

2.2 Der Einfluss der Singbewegung

2.3 Personelle Kontinuitäten

- Zusammenfassung

3. "Ade, Du mein lieb Heimatland!" - Die Wege trennen sich

3.1 Die Entstehung getrennter Organisationen

3.2 Weltanschauliche Differenzen in der "Erbepflege"

- Zusammenfassung

4. Die gespaltene Neue Musik: 2 Wirtschaftssysteme - Zwei Denksysteme

4.1 Musik fürs Volk im Sozialismus : Verständlichkeit und Volksnähe - Objektive Wahrheit und Persönlichkeitsbildung - Die Formalismus-Debatte als Kalte-Kriegs-Debatte

4.2 Musik für Eliten im Kapitalismus : Freiheit und idealistische Werte - Musik als Gesellschaftskritik

4.3 Ist Freiheit eine notwendige Bedingung von Kunst?

- Zusammenfassung

5. Neue Musik ohne Publikum - Die gesellschaftliche Isolation in Ost und West

5.1 DDR: Das Werben um die Werktätigen

5.2 BRD: Das Recht auf Individualität

- Zusammenfassung

6. Der Vormarsch der Popmusik

6.1 DDR: Grenzgänger zwischen zwei Systemen

6.2 BRD: Kunst gegen Pop

- Zusammenfassung 1

7. Lässt sich aus der Geschichte lernen?

- Literaturverzeichnis